Jugendbücher  >  Abenteuer
Linkshänderland von De Simone, Lara, Jugendbücher, Abenteuer, Abenteuer

Linkshänderland

Der Auftrag

De Simone, Lara

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Baumhaus

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783833901171

Inhalt

Eine computergesteuerte Welt, die das Leben auf der Erde simuliert? Eine Welt, zu der nur Linkshänder Zutritt haben und in der man schon mit zwölf Jahren volljährig ist?
Die 13-jährige Trix ist wie vom Schlag getroffen, als sie von diesem mysteriösen Linkshänderland (LHL) erfährt. Über zwei Mikrochips in ihrem Gehirn ist sie mit dem LHL vernetzt und kann ihren Avatar steuern. Sie muss lediglich in Gedanken den Wunsch formulieren, sich ins LHL einzuloggen und schon sieht es in der realen Welt so aus, als würde sie schlafen. Wie ihr Mentor Liam, 16, beginnt sie eine Ausbildung zur Spionin. Und schon bald stecken die beiden in einem gefährlichen Auftrag, bei dem sie an eine Untergrundgruppe geraten, die sich gegen das LHL auflehnt. Damit setzen sie nicht nur ihre Freundschaft, sondern vor allem auch ihr Leben aufs Spiel.

Bewertung

Trix mag Liam. Sie mag ihn sogar sehr und er sie eigentlich auch. Außerdem kann Trix es überhaupt nicht leiden, wenn man sie Alexandra Beatrix Gertz nennt, so heißt sie nämlich wirklich. Trotzdem ist das keine Liebesgeschichte zwischen ihr und ihm, sondern eine fiktive Geschichte über ein Leben in zwei Welten - und zwar in der realen Welt, in der wir auch leben und die alle kennen - und im LHL, dem Linkshänderland, welches nur Linkshänder besuchen können.

Seinen Avatar im LHL kann man über Gedanken steuern, die von einem ins Gehirn implantierten Computerchip aufgenommen und verarbeitet wurden. Auf dieselbe Weise wechselt ein Linkshänder auch von der realen Welt ins LHL, in dem er einfach an das LHL oder an die reale Welt denkt. Es sieht etwas merkwürdig für die Leute in der realen Welt aus, wenn man sich im LHL befindet, dann werden die Augen ganz glasig. Aber noch merkwürdiger ist es andersherum, dann wird der Körper im LHL schwarz-weiß und durchsichtig, ein bisschen wie ein Gespenst oder so. Und weil man eben nur in einer Welt gleichzeitig sein kann, gibt es vom LHL zur realen eine Zeitverschiebung von 12 Stunden. Aber so ganz stimmt das nicht, dass man nur in einer Welt gleichzeitig sein kann, denn man kann seine Sinne auch aufteilen, z. B. man macht einen Spaziergang im LHL und guckt dort den Enten im Teich zu, hört aber in der realen Welt Musik. Das klingt ziemlich gut, oder? Außerdem ist man im LHL schon mit 12 volljährig, was aber nicht nur heißt, mehr Rechte zu haben, sondern auch mehr Pflichten, wobei das noch nicht einmal das Schlimmste ist. Das Schlimmste ist der „Golfclub“, bzw. auch die „Abtrünnigen“ genannt. Es gibt einen Zentralcomputer auf dem Meeresboden des Atlantischen Ozeans, der von ein paar Programmierern dort versenkt wurde und auf ihm ist das Programm für das LHL gespeichert. Die Abtrünnigen suchen nach dem Grund, wieso diese Programmierer das LHL erschaffen haben und werfen der Regierung des LHLs vor, diese Bestimmung versteckt zu halten. Zu dieser Regierung gehört unter anderem auch Liams Mentor, Francis. Ein Mentor ist so etwas wie ein Vater oder eine Mutter, weil ja nicht jeder Linkshänder auch eine linkshändige Mutter hat. Eine Mentee ist dann sozusagen die Tochter, und Mentee ist auch Trix und zwar von dem 16-jährigen Liam.

 

Das Buch ist spannend und rührend an manchen Stellen, außerdem zeigt es auch die Schattenseiten von einem Leben in zwei Welten. Man muss zum Beispiel seinen Alltag besser organisieren, wann man im LHL ist und wann nicht.

Das Titelbild ist schön und ansprechend gestaltet, es passt gut zum Inhalt und kommt auch in der Geschichte vor. Ich kann das Buch eigentlich schon für Zehnjährige empfehlen, aber es geht an zwei Stellen ganz kurz um Drogen, Mafia und Waffen, da müssen dann die Eltern entscheiden, ob sie das ihrem Schützling zum Lesen geben. Keine Sorge, das Buch ist trotzdem was für Jüngere und keine Propaganda für Drogen. Sonst empfehle ich das Buch ab zwölf Jahren, auch weil die Hauptfiguren etwas älter sind. Es gibt keine Bilder, aber die Kapitel sind mit Überschriften betitelt, die zum Lesen anregen.


Noah Rullmann (12) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer