Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Linus Lindbergh und der Riss in der Zeit von Elsäßer, Tobias, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer

Linus Lindbergh und der Riss in der Zeit

Elsäßer, Tobias

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Sauerländer

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783411808083

Inhalt

Wenn Linus´ Opa etwas erfindet, landet man im Weltraum oder im Fernsehen. Wenn seine Mutter etwas erfindet, kommt ein Tornado namens Edgar dabei heraus und schluckt die Hausaufgaben. Nur wenn Linus etwas erfindet, passiert meist gar nichts. Dabei hat er nur einen Wunsch: Er möchte Erfinder werden, wie sein Vater. Dieser ist seit seiner letzten Erfindung allerdings wie vom Erdboden verschluckt. Woran hat er wohl gearbeitet, dass gleich zwei fiese Übeltäter nach ihm suchen? Wer steckt überhaupt hinter seinem Verschwinden? Und vor allem: Wie kann Linus seinem Vater helfen?

Bewertung

Linus Lindbergh ist der Sohn einer Erfinderfamilie. Die Familie hat viele Mitglieder: Opa Anton, der Vater Peter ( er ist verschwunden, Linus möchte ihn finden), Mama Anna, den Roboter und besten Freund Majus12 und den Hund "Captain Einsicht". Die Familie von Linus ist ein bißchen verrückt und genauso ist auch ihr Haus. Es sieht aus wie ein Ei und steht mitten auf dem Flugplatz.
In Linus´ Klasse kommt eine neue Schülerin, sie heißt Riana von Waldenfels und wird im Verlauf der Geschichte noch eine wichtige Rolle spielen. Doch zunächst mögen sich die Beiden nicht sonderlich. Witzigerweise darf dienstags der Roboter die Anziehssachen für Linus raussuchen, so kam es schon vor, dass Linus im blaukarierten Schottenrock mit pinkem T-Shirt zur Schule gehen musste. Auch diesen Dienstag muss er sich wieder viel Geläster seiner Klassenkameraden anhören. Die Erklärung, sein Roboter hätte ihm die Sachen rausgelegt, glaubt ihm natürlich keiner. Linus und Riana freunden sich an, als ihr Hund wegläuft und Linus und sein Opa helfen, ihn wieder zu finden. Als Linus eines Tages seiner neuen Freundin von einem Hügel aus die Stadt zeigen möchte, gelangen sie auf dem Rückweg an ein Tor. Neugierig treten sie hindurch und landen in einem Raum mit zwei Frauen namens Chin und Chan. Die beiden Frauen arbeiten für Professor Dagendorf, zu ihm werden die beiden Kinder nun mit einem U-Boot gebracht, denn Dagendorfs Haus steht tief unten im Meer. Und damit geht das Abenteuer um die Suche nach Linus´ Vater erst richtig los, denn Professor Dagendorf ist ein Geheimagent, der mit Linus´ Vater zusammengearbeitet hat. Linus´ Vater hat eine geniale Maschine erfunden, die Linus und Riana nun testen sollen...
Das Buch hat 217 Seiten und keine Illustrationen innen. Dafür ist das Bild auf dem Einband echt gut. Im Inneren des Einbandes findet man eine Karte des Flughafens auf dem man auch das Haus von Linus und die Stadt sieht. Die Schrift ist gut lesbar, die Seiten sind dicht beschrieben. Man hat schon einiges zu lesen, aber das fällt einem leicht, denn die Geschichte ist spannend und lustig. Sie hat von allem etwas. Ich war zuerst allerdings sehr irritiert, dass das Buch kein richtiges Ende hat. Dann aber war es mir klar, es folgen ganz bald noch zwei weitere Bände. Das Nächste erscheint im Herbst 2012.
Der Autor heißt Tobias Elsäßer, er ist 39 Jahre alt und schreibt nicht nur Bücher sondern gibt auch Gesangsunterricht. Das finde ich witzig.
Ich finde das Buch gut und gebe dem Buch 4,7 Sterne! Ian R. (11) :: Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer