Kinderbücher  >  Sachbücher
Mücke, Maus und Maulwurf von Dumon Tak, Bibi, Kinderbücher, Sachbücher, Natur & Tierwelt, Wissen

Mücke, Maus und Maulwurf

Die allernormalsten Tiere der Welt

Dumon Tak, Bibi / van der Weel, Fleur

Übersetzung: Blatnik, Meike

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Hanser

Empfohlen ab: 8 Jahre

ISBN: 9783446250802

Inhalt

Nicht jeder ahnt, dass Kellerasseln Kiemen haben, Ratten besonders kitzlig sind und Heringe mit dem Hintern sprechen. Leichtfertig halten wir Ameise, Igel und Ente für gewöhnlich, dabei haben in der Natur auch die allernormalsten Artgenossen die unglaublichsten Tricks auf Lager. Spatzen zum Beispiel vertreiben mit giftigen Zigarettenkippen lästige Parasiten. Turmfalken jagen Mäuse, indem sie ihren Urinspuren folgen. Und Blattläuse lassen sich zum Schutz vor Marienkäfern von Ameisen melken. Ein witziges, kluges und originell illustriertes Kinderbuch über Tiere, die jeder kennt, von denen wir aber wenig wissen.

Bewertung

Wer vielleicht denkt, schon alles über Mücke, Maus, Maulwurf, Igel, Spatz, Regenwurm, Hering und 33 weitere wenig oder ganz und gar nicht-exotische Tiere zu wissen, wird beim Lesen dieses kleinen, feinen Tierbuchs eines Besseren belehrt.

Wie sich bei der Lektüre herausstellt und den Leser staunen lässt, gibt es über die scheinbar unspektakulärsten, allernormalsten Tiere der Welt, wie sie hier auf 90 Buchseiten - begleitet von sehr schönen Illustrationen - porträtiert werden, einiges mehr zu sagen, als allgemein bekannt ist.

Auf saloppe und sehr humorvolle Weise erfahren wir unter anderem von einem merkwürdigen Riech- und Schmeck-Mechanismus des Igels, den zehn Herzen des Regenwurms, den Fürzen des Herings, den cleveren Angeltricks des Blaureihers, von kitzligen Ratten und überraschend starken Seesternen. Nach der eingangs getätigten lapidaren Feststellung, dass es über den Spatz am allerwenigsten zu sagen gibt, wird letztlich über diesen am allermeisten Erwähnenswertes berichtet, indem später immer wieder in Randbemerkungen (im Sinne von: „Noch mal ganz kurz zum bedeutungslosen Spatz …“) Anekdoten und Fakten nachgeschoben werden, was die Aussage zu dessen angeblicher Bedeutungslosigkeit zunehmend ad absurdum führt – ein interessantes künstlerisches Mittel, mit dem es am Beispiel des Spatzen und einiger anderer Tiere wie Regenwurm, Halsbandsittich, Laus, Grille, Star, Seestern, Kreuzspinne oder Taube hervorragend gelingt, den Leser weiter zu fesseln und vorzüglich zu unterhalten.

 

Das überwiegend in den drei Grund- und deren Mischfarben gestaltete bemerkenswerte Buchcover verbindet gleichrangig und sehr ansprechend Bild und Schrift miteinander. Dazu kontrastieren die Illustrationen in Form von hervorragenden Holz- oder Linolschnitten in Schwarz-Weiß in angenehm sachlicher Weise zum humorvollen Text und dem bunten Cover. Doch hin und wieder blitzt ebenso auch hier eine gewisse Schelmhaftigkeit aus der tierischen Mimik hervor. Schade nur, dass manche Zweibeiner in der Seitenansicht nur mit einem Bein (in dieser Hinsicht am auffälligsten der einbeinige Eichelhäher) und manche Insekten nur mit drei Beinen zur Darstellung gekommen sind; das wirkt ein wenig irritierend und unnötigerweise plakativ, schmälert den sehr positiven Gesamteindruck jedoch nur minimal.

 

Das sowohl für kleine wie große Leser und Liebhaber kleiner literarischer Kostbarkeiten sehr empfehlenswerte Buch ist auf geniale Weise informativ, unterhaltsam, spannend und voller Sprachwitz – kurzum: ein wunderbar „unnormales“ Tierbuch über „normale“ Tiere.

 

Hanna Nebe-Rector (malkastl.de) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Natur & Tierwelt, Wissen