Jugendbücher  >  Fantasy
Magoria von Richter-Peill, Charlotte, Jugendbücher, Fantasy, Spannung

Magoria

Das Haus der Schatten

Richter-Peill, Charlotte

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Rowohlt

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783499200137

Inhalt

Die schüchterne Maja verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Büchern und Schokolade. Bis sie nach einer total verunglückten Party von einer unheimlichen Schattenfrau mit einem Fratzengesicht bedroht wird. Niemand sonst kann sie sehen. Spinnt Maja jetzt? Wird sie verrückt?
Eine Lehrerin erzählt ihr wenige Tage später von Magoria, dem Haus der Schatten, und sie erfährt die Wahrheit über die Schattenmenschen. Auf dem abgelegenen Gut in den Bergen wird Maja in den Ferien zusammen mit fünf anderen Jugendlichen in den Geheimbund der Jäger aufgenommen. Ein hartes Training für Körper, Geist und Seele beginnt. Denn der Kampf gegen die Schatten ist kein gewöhnlicher Kampf. Aber Maja, die graue Maus, verwandelt sich mit jedem Tag mehr. Sie genießt die Freundschaft und den Zusammenhalt auf Magoria, sie verliebt sich und wird zur starken Anführerin ihrer Gruppe. Doch die Nacht, in der sie sich den Schatten stellen muss, rückt unerbittlich näher ...

Bewertung

In dem Fantasyroman "Magoria – Haus der Schatten" von Charlotte Richter-Peill geht es um die siebzehnjährige, mit 11kg übergewichtige Maja. Sie ist still, schüchtern und hört anderen lieber zu, als selbst etwas zu sagen. Ihr schwaches Selbstvertrauen ist der Grund dafür dass sie lieber zu Hause bleibt und sich hinter Büchern verkriecht, doch sie beschließt an ihrem siebzehnten Geburtstag: Dieses Jahr wird alles anders! Allerdings verändert sich ihr Leben nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte. Fünf Tage nach ihrem Geburtstag fährt Maja abends mit dem Fahrrad nach Hause und begegnet einer gruseligen Frau mit fratzenhaftem Gesicht, die wie aus dem Nichts vor ihr auftaucht, und genauso plötzlich auch wieder verschwindet. Maja zweifelt an ihrem Verstand, bis sie von einer Lehrerin angesprochen wird. Maja kann Schatten sehen. Albtraumhaft aussehende menschenähnliche Wesen, die in einer Parallelwelt leben und schwache Menschen verfolgen um ihnen ihre Lebensenergie auszusaugen. Diese Menschen werden geistig oder körperlich krank und sterben dann nach wenigen Jahren. Schattenjäger betreten einmal im Jahr diese dunkle Welt um die Schatten zu töten. Zu einem solchen Jäger soll Maja auf Magoria, einer großen Anlage auf der alle Jäger leben, ausgebildet werden. Und es eilt. Denn die Schattenfrau die Maja einmal getroffen hat, taucht wieder auf. Maja muss vom Schlimmsten ausgehen: Die Schattenfrau will ihre Lebensenergie.
Auf Magoria tritt Maja zusammen mit fünf anderen Teenagern die geistig und körperlich schwere Ausbildung an. Schnell gehört sie zu den Besten und baut Stück für Stück ihr Selbstvertrauen auf und verliebt sich. Doch nach und nach beginnt sie zu zweifeln, denn die Jäger verbergen Geheimnisse, die sie nach und nach aufdeckt. Wer sind die Schatten wirklich? Und saugen sie den Menschen tatsächlich ihre Lebensenergie aus?
"Magoria - Haus der Schatten" ist ein 427 Seiten langer Fantasy- Abenteuerroman in dem es um Freundschaft, Liebe, Pferde und die verschiedenen Seiten der Menschen geht. Vor allem die Hauptfigur hat mir sehr gut gefallen, da sie nicht der typischen Bücherheldin entspricht. Maja ist schüchtern, unsicher, hat kaum Selbstvertrauen, trägt Zeltförmige Kleidung und ist übergewichtig. Sie versteckt sich hinter ihren Büchern, bleibt lieber zu Hause und hat nur eine einzige Freundin.
Ich finde, dass in dem Buch besonders gut ihre Wandlung von der unsicheren zur selbstsicheren Maja beschrieben ist. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und einfach zu verstehen, das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben was einem erlaubt Majas Wandlung und ihre Gedankengänge zu verfolgen.
Die Figuren sind sehr facettenreich beschrieben, die Geschichte ist einigermaßen spannend, da die sechs angehenden Jäger unter hohem Druck stehen, da der Tag der Jagd immer näher rückt. Außerdem hat Maja mit der Schattenfrau zu kämpfen, die sie verfolgt, denn die Jäger dürfen auf keinen Fall davon erfahren, dass sie „befallen“ wurde, da nach deren Meinung nur schwache Menschen von Schatten verfolgt werden.
Ich würde das Buch an Jungen und Mädchen ab 12 Jahren empfehlen die Abenteuerromane oder auch etwas leicht philosophisch Angehauchtes lesen möchten. Obwohl es sich in dem Buch um verschiedene gute und dunkle Seiten der Menschen dreht, ist es auch für ungeübte Leser einfach und flüssig zu lesen. Ich vergebe 4 Sterne.
Annina Hacheney (14) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung