Jugendbücher  >  Abenteuer
Mary, Tansey und die Reise in die Nacht von Doyle, Roddy, Jugendbücher, Abenteuer, Alltag & Familie

Mary, Tansey und die Reise in die Nacht

Doyle, Roddy

Übersetzung: Steinhöfel, Andreas

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: cbj

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783570154717

Inhalt

Im Moment findet Mary alles gar nicht leicht: Ihre liebe, witzige, wunderbare Großmutter Emer liegt im Sterben. Deshalb hat Mary überhaupt keinen Nerv, sich mit der altmodisch wirkenden Fremden zu unterhalten, die sie eines Tages einfach so anspricht. Doch schnell stellt sich heraus, dass diese Tansey niemand Geringeres als die Mutter von Emer ist – also Marys seit langem tote Urgroßmutter. Als Geist ist sie gekommen, um zusammen mit ihrer sterbenden Tochter sowie Mary und deren Mutter Scarlett ein letztes großes Abenteuer zu erleben. Gesagt – getan! Mit Scarlett am Steuer begeben sich die vier Frauen aus vier Generationen auf eine unvergessliche, letzte gemeinsame Reise in die Nacht ...

Bewertung

Die 12-Jährige Mary trifft eines Tages eine Frau, die sagt, sie heiße Tansey und kenne ihre Großmutter. Ihre Großmutter Emer, die im Krankenhaus liegt und wahrscheinlich bald sterben wird. Zusammen mit ihrer Mutter Scarlett besucht Mary sie jeden Tag.
Als auch Scarlett Tansey trifft, finden sie heraus, dass diese Emers jung verstorbene Mutter ist. Tansey sagt, sie konnte ihre Tochter nie verlassen und blieb so, als Geist, immer in sicherer Entfernung, aber nahe genug, um sie zu beobachten, aufwachsen zu sehen.
Doch die vier Frauen möchten noch einen Ausflug zusammen machen. Und so fahren sie los, mitten in der Nacht, um noch einmal gemeinsam etwas Schönes zu erleben…
Das Buch ist zwar schön, aber die eigentliche Geschichte, die Reise, ist doch sehr, sehr kurz, was ich etwas schade finde. Trotzdem, es ist witzig, teilweise traurig und sehr nett zu lesen.
Die Kapitel sind eher kurz und die Schrift ist relativ groß. Normalerweise wird aus Marys Sicht erzählt, doch zwischendurch tauchen auch Kapitel auf, in denen alles aus der Sicht von Scarlett, Emer oder Tansey geschrieben steht. Ich finde das sehr gut, denn so erfährt man auch etwas über die Vergangenheit.
In dem Buch gibt es eine Karte, auf der die Reise vermerkt ist, aber außer Verschnörkelungen und kleinen Zeichnungen um die Kapitelnummer oder den Namen, wenn das Kapitel nicht aus Marys Sicht geschrieben ist, gibt es keine Bilder. Das Cover ist hellblau mit kleinen Flecken, die an abblätternde Farbe erinnern und hat einen orangenen Rahmen. Links unten sieht man Gebäude eines Bauernhofes, im Vordergrund aber ist ein orange-roter Mond, in dem der Buchtitel steht. Eigentlich gefällt es mir, aber ich finde, dunklere Farben hätten besser gepasst.
Emma Keufen (12) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie