Junge Literatur  >  Krimi & Thriller
Mein böses Blut von Girard, Geoffrey, Junge Literatur, Krimi & Thriller, Spannung

Mein böses Blut

Girard, Geoffrey

Übersetzung: Hackländer, Anja

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: one

Empfohlen ab: 16 Jahre

ISBN: 9783846600078

Inhalt

Jeff dachte immer, dass er ein Teenager ist wie jeder andere. Doch an seinem 16. Geburtstag erfährt er das Unglaubliche: Er ist ein Klon des Serienkillers Jeffrey Dahmer! Und es gibt weitere jugendliche Klone. Im Rahmen eines streng geheimen Regierungsprojekts, unter der Beobachtung von Wissenschaftlern, durften manche von ihnen wohlbehütet aufwachsen, andere erlebten dagegen die Kindheit ihres Originals. Nun sind einige von ihnen ausgebrochen. Gemeinsam mit dem Polizisten Castillo, der die entflohenen Jugendlichen wieder einfangen soll, jagt Jeff den Killern quer durch die USA hinterher ...

Bewertung

In dem Buch „Mein böses Blut“ von Geoffrey Girard geht es um Jeff einen sechzehnjährigen Jungen, der an seinem 16. Geburtstag von seinem Vater erfährt, dass er ein Klon von dem Serienkiller Jeffrey Dahmer ist und dass sein Vater nicht sein Vater ist. Außerdem erfährt er, dass er im Labor „gezeugt“ wurde und von einer Leihmutter geboren wurde. Dabei ist er Teil eines streng geheimen Regierungsprojekts der USA, das Klone von Serienkillern erstellt und von Wissenschaftlern geleitet wird. Manche der Klone erleben die gleiche Kindheit und Erziehung wie die des eigentlichen Serienkillers, andere hingegen wachsen behütet und geliebt auf. Aber jetzt sind einige dieser Klone ausgebrochen und haben gemordet. Also machen sich Jeff und der Ex-Militärsoldat Castillo, der die Klone wieder zurückbringen soll auf die Suche nach den Klonen der Serienkiller durch ganz Amerika.

 

Das Cover sowie der Titel haben sofort gefesselt und ich wollte das Buch unbedingt lesen, weil ich sehr gerne Thriller lese. Außerdem passt das Cover sowie der Titel „Mein böses Blut“ auch zum Inhalt des Buches, da es sich um einen Thriller handelt und somit auch Blut darin vorkommt.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Jeff geschrieben. Das finde ich gut, weil man auch so seine Gedanken und Gefühle erfährt, wie zum Beispiel die Verwirrung und das Entsetzen als sein Vater ihm erzählt, dass er ein Klon vom Serienkiller Jeffrey Dahmer ist und er nicht sein Vater ist. Außerdem gibt es auch einige Szenen, wo er nachdenkt, was er tun soll und ob das, was er tut, richtig ist, diese finde ich besonders gut geschrieben, weil man sich so sehr gut in Jeffs Lage hineinversetzen kann.

 

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, aber ich fand es sehr schwierig in die Geschichte hinein zu kommen, deswegen habe ich einige Zeit gebraucht, um die Geschichte wirklich zu verstehen und nachvollziehen zu können.

Ich empfehle das Buch „Mein böses Blut“ Jugendlichen ab ca. 16 Jahren, da es einem vielleicht leichter fällt in die Geschichte einzutauchen wenn man älter ist. Außerdem sollte man etwas über Biologie Bescheid wissen, da es ihm Buch um Klone und die Forschung dazu geht. Zudem ist der Thriller an manchen Stellen etwas blutig. Alles in allem gesehen ist es trotzdem ein spannendes Buch, das es wert ist, bis zum Ende durchzuhalten.

 

Laura Gutmann (15) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung