Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Meine Freundin Mia von Pohl, Peter, Kinderbücher, Kinderliteratur, Freundschaft

Meine Freundin Mia

Pohl, Peter

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Hanser

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783446237919

Inhalt

Eine beste Freundin ist das größte Glück. Und Mia ist einfach großartig. Sie lacht beinahe den ganzen Tag und erzählt die lustigsten Geschichten über ihre vielen Geschwister. Mit ihr kann Lena über alles reden - nur nicht über ihre Mutter. Die trinkt und vernachlässigt Lena und ihren kleinen Bruder. Erst als Lena eines Abends unerwartet bei Mia vor der Tür steht, kommt heraus, dass auch Mia nur so tut, als ob in ihrer Familie alles in Ordnung wäre. Endlich vertrauen sich die Mädchen einander an, denn ein solches Geheimnis lässt sich besser gemeinsam ertragen.

Bewertung

Mia und Lena gehen in die Klasse 5b. Sie sind Freundinnen, obwohl sie nicht besonders viel von einander wissen und sich auch noch nie gegenseitig Zuhause besucht haben.
Lena hat einen kleinen Bruder um den sie sich viel kümmern muss. Sie muss ihn morgens wecken, fertig machen und dann in den Kindergarten bringen, bevor sie selber zur Schule gehen kann. Sie muss ihn auch nachmittags wieder abholen. Sie kümmert sich um das Essen und bringt ihren Bruder auch oft ins Bett. Ihre Mutter trinkt viel Alkohol und kümmert sich nicht gut um die beiden. Lena erzählt das alles aber keinem, sondern lügt für ihre Mutter.
Eines Nachts muss Lena vor einem bösen Freund der Mutter aus der Wohnung fliehen, weil er ihr wehtun möchte. Ihr kleiner Bruder schläft zum Glück bei einem Freund. Lena steht mitten in der Nacht, im Dunkeln ganz alleine draußen und weiß nicht wohin. Sie entschließt sich zu Mia zu gehen. Da erfährt Lena, dass bei Mia Zuhause auch nicht alles so schön ist, wie Mia immer erzählt. Mias Eltern trinken auch! Sie sind aber nicht so gemein und fies zu Mia wie Lenas Mutter zu Lena ist. Doch auch für Mia ist es nicht einfach.
Lena und Mia merken, dass es schön ist, eine wirklich beste Freundin zu haben und so ein "Geheimnis" teilen zu können.
Das Buch hat 18 Kapitel, 141 Seiten und keine Bilder. Es erzählt die Geschichte einer Woche der Mädchen von Montag bis Sonntag. Es lässt sich gut lesen und man ist schnell in der Geschichte drin.
Ich finde es traurig, dass die Eltern sich nicht um ihre Kinder kümmern oder sie beachten, so dass Lena und Mia so viel Verantwortung tragen müssen und gar nicht richtig Kind sein können. Richtig schlimm finde ich, dass Lenas Mutter ihr auch weh tut.
Insgesamt ist es aber ein schönes Buch, das mich richtig nachdenklich gemacht und mich auch viel beschäftigt hat. Ich vergebe 4 Sterne.
Isabelle Heusingfeld (10) :: Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Freundschaft