Jugendbücher  >  Sachbücher
Mohammed von Just, Lorenz, Jugendbücher, Sachbücher, Glaube & Religion, Wissen

Mohammed

Das unbekannte Leben des Propheten

Just, Lorenz

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Gabriel

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783522304214

Inhalt

Kaum ein Mensch ist so umstritten wie Mohammed. Doch was wissen wir wirklich über ihn? Für Muslime ist er ein Vorbild: der Gesandte Gottes - Begründer des Islams. Er verkündete die Worte Allahs, um die Menschen vom Glauben zu überzeugen. Es war eine Botschaft, die Frieden bringen sollte, und doch sah er sich bald schon als Anführer einer neuen Gemeinschaft, die er in den Krieg gegen die Nicht-Muslime führte.

 

Um diese Widersprüche zu ergründen, nimmt Lorenz Just den Leser mit ins 7. Jahrhundert auf die arabische Halbinsel. Er erzählt, in welchem Umfeld der Halbwaise Mohammed aufwuchs, was ihm wichtig war, wie er handelte und was ihm offenbart wurde. Und sein spannendes Porträt des Propheten macht auch deutlich: Wer heute Gewalt rechtfertigen möchte, kann sich nicht auf das Leben Mohammeds und die Worte Allahs berufen.

Bewertung

„Mohammed. Das unbekannte Leben des Propheten“ könnte aktueller nicht sein. In den letzten Jahren und Monaten kamen immer mehr Menschen mit dem Islam in Berührung. Sei es durch Nachrichten von Anschlägen oder Flüchtlingsströmen oder durch persönlichen Kontakt. Die Meinungen der Gesellschaft zum Islam, aber besonders zum Islamismus, sind gespalten. Der Autor des Buches, Lorenz Just, ermöglicht dem Leser einen Einblick in eine Religion, hinter der mehr steckt als das, was wir alltäglich von den Medien erklärt versucht bekommen. Wie wäre es also nicht passender, als ein Portrait über denjenigen Propheten, der den Islam verkündete und verbreitete, zu schreiben?

 

Der Autor teilt das Buch in drei Abschnitte: „Mohammed der Araber“, „Mohammed der Gesandte“ und „Mohammed der Anführer“. Das erste Portrait widmet sich dem - mit göttlichen Wundern gesegnet - aufwachsendem Mohammed und das zweite mit einem Mohammed, der versucht, seine Religion den "Ungläubigen" näher zu bringen. Das dritte Portrait schließlich widmet sich der nun in ihrer Macht gewachsenen, auch kriegerisch tätigen Person des Mohammed.

Der erste Teil, in dem Mohammed und seiner Familie und Freunden göttliche Wunder widerfahren, erinnern an die Wunder, die Abraham, Mose oder Jesus erlebt und vollbracht haben. Deswegen schafft der erste Teil Sympathie gegenüber Mohammed, schließlich erinnert er uns an bekannte Propheten und hat gar nichts von dem Radikalismus, den heute viele dem Islam vorwerfen, zu tun. Aber noch hat sich Gott Mohammed auch nicht gezeigt, bis der Autor mit dem zweiten Teil, „Mohammed der Gesandte“, fortfährt. Nun offenbart sich Gott durch den Erzengel Gabriel, der Mohammed beauftragt, die Botschaften und Lehren Gottes dem Volk zu verkünden. Dies gelingt Mohammed mit einigem Widerstand nur schleppend – noch herrscht die polytheistische Religion der Quarisch vor. Erst in „Mohammed der Anführer“ erlangt Mohammed durch den Auszug und Niederlassung in Medina, durch zahlreiche Feldzüge gegen die Stadt Mekka, in der die Hochburg der Quarisch und auch die Kaaba liegt, nach und nach seine Vormachtstellung.

Mit dem dritten Teil sind wir auch schon beim heiligen Krieg, dem Dschihad, der schon während der Feldzüge Mohammeds unter anderem damit gerechtfertigt wurde, dass derjenige, welcher kämpft, damit das Wort Gottes Oberhand gewinnt, auf dem Weg Gottes gehe. Es ist immer schwer, sich in die (Gedanken-)Welt anders religiöser Menschen hineinzuversetzen, doch aus dem Portrait Mohammeds lassen sich durchaus Parallelen zu den anderen Weltreligionen ziehen – so fremd ist der Islam nicht. Abgesehen davon sind ein Großteil der Muslime und der Weltbevölkerung überaus tolerant und offen gegenüber einander. Dieses Buch ist ein Mittel, diese Toleranz und Empathie zu verstärken. Seitdem ich „Mohammed. Das unbekannte Leben eines Propheten“ gelesen habe, freue ich mich zum Beispiel jedes Mal, wenn der Islam und die arabisch-islamische Hochkultur, die dieser hervorgebracht hat, in Reportagen portraitiert wird.

Dieses Buch kann gerne auch Kinder vorgelesen beziehungsweise von ihnen selbst gelesen werden, da auch die Sprache flüssig und in verständlichen Worten geschrieben ist. An einigen Stellen lässt die Spannung etwas nach, doch das Buch ist keineswegs ein Buch, das man zwingend in einem Zug durchlesen muss. Besonders hervorzuheben ist, dass der Autor, dessen Begeisterung für das Thema und umfassendes Wissen herauszulesen sind, ein Quellenverzeichnis anführt, das eine weitere Vertiefung ermöglicht, aber auch die Professionalität des Buches anzeigt.

 

Alles in allem ist „Mohammed. Das unbekannte Leben des Propheten“ ein Buch, das Mohammed und den Islam auf einfühlsame Weise, ohne sich aufzudrängen, dem Leser näher bringt.

 

Miriam Thiel (19) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Glaube & Religion, Wissen