Kinderbücher  >  Kinderliteratur
O-Män von Mauz, Christoph, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer

O-Män

Fast Fantastisch

Mauz, Christoph

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Residenz

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783701721207

Inhalt

Wie ein Superheld sieht er nicht gerade aus, der Otto Odysseus Ondruschka. Gemobbt von der himmlischen Cheyenne Blue und dem niederträchtigen Schüler Pfitzner, fristet Otto seinen glanzlosen Alltag. Glanzlos? Nicht mehr lange, denn Otto hat einen Plan: als Superheld wird er das Böse bekämpfen, wo immer er es antrifft! Was braucht man als angehender Superheld? Natürlich den coolsten Dress, die tollsten Gadgets und einen Lehrmeister mit Sprechfehler. Zudem wäre es praktisch, einen Bösewicht zu finden, der auch dann böse ist, wenn man gerade nicht in der Schule hockt.
Zum Glück gibt es so jemanden, und bald hat O-Män alle Hände voll zu tun!

Bewertung

Der Sechstklässler Otto ist nicht unbedingt das, was man sich unter einem Superhelden vorstellt. Aber das wird sich ändern! Ottos Plan: Als der unbezwingliche O-Män wird er das Böse bekämpfen, wo immer er es antrifft. Zum Glück kommt gerade ein würdiger Gegner angedüst, und bald hat O-Män alle Hände voll zu tun!
Das witzige Buch hat mir sehr gut gefallen. Den Einstieg fand ich schon klasse, da er nicht wie in vielen anderen Büchern direkt von der Hauptperson handelt, sondern von zwei anderen Superhelden erzählt, was meines Erachtens nach mehr Lust auf das Buch macht. „O-Män“ ist sehr fantasievoll und steckt voller Überraschungen. Beispielsweise die Tentakelmonster, die die Erde einnehmen wollen und sogenannte „Schläferagenten“ haben, die sie durch einen Anruf aufwecken können. Am wenigsten hätte ich erwartet, dass eine bestimmte Person auch zu diesen Bösewichten gehört.
Dass der Wiener Autor es gern „ein bisserl“ skurril mag, merkt man daran, dass die Tentakelmonster nicht unbedingt den Charakter haben, den man sich bei Bösewichten so vorstellt, sonden eher ein wenig ängstlich und zurückhaltend sind.
Diesen Monstern muss Otto also den Garaus machen. Otto, das ist ein fast immer gepiesackter Schüler – ein Opfer des fiesen Schülers Pfitzner. Dieser ist dummerweise auch noch mit der (Selbsteinschätzung:) „anmutigen und allseits geschätzten“ Cheyenne Blue Haselnötter befreundet, in die Otto hoffnungslos verliebt ist.
Gut, dass ihm bei seinen Problemen eine Buchhändlerin, sein Opa und ein Mädchen helfen, die sich ebenfalls unverhofft als Superhelden entpuppen... Mein Fazit: 5 Sterne!
Raphael Mergehenn (10) :: Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer