Bilderbücher  >  Ohne (viel) Worte
Oma, Onkel, Papa und Cousine von Lyward, Joe, Bilderbücher, Ohne (viel) Worte, Alltag & Familie, Aus dem Leben

Oma, Onkel, Papa und Cousine

Mein Familienalbum

Lyward, Joe

Übersetzung: Gutzschhahn, Uwe-Michael

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Peter Hammer Verlag

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783779505754

Inhalt

Eine Familie, das sind Papa, Mama und Kinder. Und Oma und Opa natürlich. Die sagen zu Papa und Mama Sohn und Tochter und zu den Kindern Enkel. Ganz einfach. Aber dann gibt es noch Onkel und Tanten, es gibt Cousinen und Cousins, die von Mama und Papa aber Nichten und Neffen genannt werden. Und die sagen auch Oma und Opa zu Oma und Opa. Es gibt Schwiegermütter, Stiefväter und längst nicht jede Tante ist eine Schwester von Mama oder Papa...

Der kleine Protagonist in diesem minimalistisch illustrierten Bilderbuch setzt gemeinsam mit seinem Vater Stück für Stück das große Puzzle seiner Familie zusammen und findet sich am Ende fröhlich inmitten einer bunten Gemeinschaft großer und kleiner Menschen - und ganz besonders nah bei seinem Papa.

Bewertung

Familienverhältnisse können ganz schön kompliziert sein – Tanten, Onkel, Neffen, Nichten, Cousinen, Großeltern ... um da den Überblick zu behalten, scheint die Idee, sie alle mit Formen und Farben darzustellen und so ordnen, eigentlich ziemlich originell, witzig und hilfreich. So kommen immer mehr Personen – Kreise, Halbkreise, Quadrate und Rechtecke – hinzu, während der kleine Erzähler dem Leser seine Familie vorstellt. Bis schließlich auch so die Übersicht wirklich nicht mehr zu behalten ist ... aber die wichtigsten Menschen, die findet man natürlich immer wieder!

 

Ein spaßiges und kreatives Konzept, das dennoch in der Umsetzung ein wenig schwächelt: So wirkt der Text selbst für ein erklärendes Sachbilderbuch mit immer gleichen Formulierungen und durchgängigem Schema zwar übersichtlich, jedoch auch recht trocken, und die bunten Formen machen zwar Spaß, folgen jedoch im Gegensatz dazu keiner Logik, die etwa alle Verwandten ersten Grades durch übereinstimmende Merkmale oder dergleichen kennzeichnen würde, sodass sie als Orientierungshilfe letztlich versagen.

Am Ende stehen zwar viele neue Begriffe, die Bilder unterstützen das Verständnis bei allem Charme jedoch kaum, und zwar mag der schöne Schlusssatz, dass eben jeder für jeden jemand anders ist, das erklären, doch wirft er auch Fragen nach dem eigentlichen Ziel des netten Bilderbuchs auf, aus dessen Grundidee man mehr hätte machen können.

 

Fabienne Pfeiffer :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Aus dem Leben