Junge Literatur  >  Aus dem Leben
Outlaws von Cercas, Javier, Junge Literatur, Aus dem Leben, Erwachsenwerden

Outlaws

Cercas, Javier

Übersetzung: Kultzen, Peter

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: S. Fischer

Empfohlen ab: Junge Erwachsene

ISBN: 9783100105103

Inhalt

Sie kiffen, klauen, hängen ab. Der Anführer Zarco, der allen Angst einjagt, die verführerische Tere mit den grausam grünen Augen, und all die anderen, die kein Zuhause haben. Als Ignacio dazustößt, werden aus Kleinkriminellen bewaffnete Gangster. Banküberfälle, Nutten und harte Drogen sind jetzt ihr Alltag. Dann gibt es den ersten Toten, und Ignacio weiß: wenn er leben will, muss er aussteigen, auch wenn er die schöne Tere nie wiedersehen wird. Jahre später treffen sie sich vor Gericht wieder: Zarco als Angeklagter und Ignacio als Strafverteidiger. Aufwühlend und sehr einfühlsam erzählt Javier Cercas von den zerrissenen Freundschaften einer verlorenen Jugend in Spanien.

Bewertung

Outlaws ist eine fesselnde Geschichte, die manchmal hart, manchmal aber auch sehr romantisch ist. Hierbei konzentriert sie sich auf drei Protagonisten: Zarco, einen Quinqui (d.h., zur sozialen Randgruppe Spaniens gehörend), der als Bankräuber seine Blütejahre in den 70ern und Anfang der 80er erlebt und danach im Gefängnis und Drogenkonsum untergeht; Brillenschlange, ein Schüler, der in seiner Jugend einen Sommer lang zu Zarcos Bande gehört und Zarco später - beide sind in ihren Vierzigern - als dessen Anwalt gegenübersteht; und Tere, eine Jugendliche, die zwischen vielen Jungs hin- und herspringt, unabhängig, hübsch, bisweilen auch mürrisch ist und bis zum Ende geheimnisvoll bleibt.
Der Schauplatz ist Girona, heute ein kleines Schmuckstück unter den spanischen Städten, das tadellos restauriert wurde und jedes Jahr tausende Touristen anlockt, aber das in dem Roman - Ende der Siebziger - eine verwahrloste Provinzstadt ist, die im Post-Franquismus wieder Fuß fassen will. Durch seine Banküberfälle und zahlreichen Gerichtsverhandlungen, die zu den ersten ihrer Art gehört haben sollen, erlangt Zarco Berühmtheit, es werden Biographien und Verfilmungen seines Lebens veröffentlicht, „[so]dass Zarco sich in den heldenhaften Außenseiter verwandelte, der für die Journalisten und sogar für manche Historiker bespielhaft die Sehnsucht nach Freiheit und die gescheiterten Hoffnungen der um nichts weniger heldenhaften Jahre des Übergangs von der Diktatur zur Demokratie in Spanien“ (dies wurde auf S. 468 sehr treffend formuliert) erfolgreich verkörperte.
In Outlaws, dieser Instrumentalisierung eines gerichtlichen Themas durch die Massenmedien, erzeugt Javier Cercas eine bittere Vision: Massenmedien haben einen immensen Einfluss, sie verlangen große Verantwortlichkeit, die nicht jeder Journalist besitzt. Auch Zarco wird von den Klauen der Presse instrumentalisiert, denen er am Ende als Opfer entkommt; Brillenschlange seinerseits spielt als Zarcos Anwalt mit der Presse. In Outlaws durchfließt die Handlung vier lange Interviews: zwei mit Brillenschlange und die anderen zwei mit einem Polizisten und dem Gefängnisleiter von Girona. Dies mag zwar auf den ersten Blick befremdlich wirken, doch tatsächlich fällt dieser ungewöhnliche Erzählstil kaum auf und verleiht dem Roman durch diese hautnahen „Erfahrungsberichte“ mehr Authentizität.
Outlaws einem einzigen Genre zuzuordnen, fällt sehr schwer, da es historische und romantische Elemente besitzt, aber auch einem reellen Roman ähnelt. Wer einen Roman erwartet, der sich den abenteuerlichen Untaten einer jugendlichen Bande Ende der 70er widmet, wird nur teils belohnt, denn ein großer Teil widmet sich dem Leben der nun um 30 Jahre Gealterten, die, alle in ganz unterschiedliche Richtungen gereift, wieder aufeinandertreffen. Bisweilen ist vor allem der zweite Teil ein wenig langatmig, doch durch vermeintlich zufällig eingestreute Zukunftsperspektiven wird der Leser zum Weiterlesen animiert. Ich empfehle Outlaws nicht nur Jugendlichen ab 16 Jahren, sondern auch Erwachsenen, denn dies ist keineswegs ein reiner Jugendroman, und vergebe 4 Sterne.
Miriam Thiel (17) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Erwachsenwerden