Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Päpste pupsen nicht von Smoltczyk, Alexander, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer

Päpste pupsen nicht

Smoltczyk, Alexander

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Dressler

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783791519289

Inhalt

Die zehnjährige Smilla traut ihren Augen nicht: Der Starenschwarm über der Stadt hat doch eben ein Herz gebildet; und jetzt sogar ein Gesicht! Was hat das bloß zu bedeuten? Klar, dass Smilla und ihre beste Freundin unbedingt herausfinden müssen, wer da seine Finger im Spiel hat. Zumal plötzlich noch ganz andere Merkwürdigkeiten passieren: Der Papst muss bei seiner Mittwochsaudienz pupsen. Und Francesco Totti schießt tatsächlich ins eigene Tor! Eigentlich wäre ja alles nur ein großer Spaß, wenn es nicht ein wohlgehütetes Geheimnis im Vatikan geben würde.

Bewertung

Das Buch spielt in Rom, eigentlich hauptsächlich im Vatikan. Die 10-jährige Smilla und ihre Freundin Eloise, deren Vater Schweizer Gardist im Vatikan ist, entdecken, dass es am Himmel über Rom Starenschwärme gibt, die seltsame Muster und Figuren formen. Und Menschen, die diese Schwärme sehen, fangen an, so zu sein und so zu reden, wie sie wirklich sind und wie sie wirklich denken. Das ist für manche berühmte Personen, wie dem Ministerpräsidenten oder dem Papst ganz schön peinlich. Um dem Geheimnis der Starenschwärme auf die Spur zu kommen, müssen die Freundinnen einmal quer durch Rom.
Ich finde das Buch sehr spannend und auch ein bisschen lustig. Manchmal verliert man den roten Faden so ein bisschen, weil Smilla, die Hauptperson, so viele verrückte Gedanken hat. Besonders toll fand ich, dass ich das Buch gelesen habe, als der neue Papst gewählt wurde und im Fernsehen genau die Orte zu sehen waren, an denen Smilla und Eloise im Buch auch immer waren. Ich habe viel über Rom und den Vatikan gelernt. Es sind keine Bilder im Buch, das finde ich nicht so gut. Und man versteht erst sehr spät, warum das Buch „Päpste pupsen nicht“ heißt. Aber wie das Buch dann ausgeht, das hätte man vorher echt nicht gedacht und deshalb ist es auch so spannend.
Das Buch hat 190 Seiten und ist genau richtig lang, finde ich. Hinten im Buch ist ein Stadtplan von Rom gezeichnet, damit man weiß, wo man gerade ist in Rom. Das ist wirklich gut, denn dann kann man alles besser verstehen, auch warum die Starenschwärme an den bestimmten Orten auftauchen.
Ich vergebe 4 Sterne für das Buch, weil es mir sehr gut gefallen hat und es lustig und spannend ist. Aber eben auch manchmal ein bisschen verwirrend, wenn man den roten Faden verliert.
Luisa Pütz (10) :: Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer