Jugendbücher  >  Liebe
Requiem von Oliver, Lauren, Jugendbücher, Liebe, Liebe

Requiem

Band 3

Oliver, Lauren

Übersetzung: Diestelmeier, Katharina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Carlsen

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783551583017

Inhalt

Lena und Julian sind endlich zurück in der Wildnis. Hier sind sie vorerst in Sicherheit und alles könnte gut sein. Doch etwas zwischen den beiden hat sich verändert, und Lena spürt, dass sie eigentlich zu Alex gehört. Aber auch Alex ist nicht mehr der, den sie immer geliebt hat, und wirkt seltsam abweisend. Hana dagegen, Lenas Freundin von früher, führt ein ruhiges und geordnetes Leben ohne Liebe mit dem für sie ausgewählten Partner.
Und während die Rebellen alles für den entscheidenden Angriff auf Portland vorbereiten, muss sich Lena ihrer Vergangenheit stellen.

Bewertung

Lena und Julian sind in Freiheit und nun in der Wildnis bei den Rebellen. Dort spürt Lena, dass sich etwas zwischen ihnen verändert hat und, dass sie eigentlich zu Alex gehört. Aber auch der ist nicht mehr derselbe wie vorher und sehr abweisend zu ihr. Gleichzeitig ist sie Teil der Widerstandsbekämpfung und ein Angriff steht unmittelbar bevor.
Währenddessen lebt Lenas Freundin Hana ihr Leben so, wie das System es vorgibt. Zusammen mit einem Partner, den sie nicht liebt, der aber für sie ausgewählt worden ist, führt sie ein geregeltes und vorgegebenes Leben, das im absoluten Gegensatz zu dem ihrer Freundin Lena steht.
Ich habe die ersten beiden Bände der Trilogie sehr gemocht und habe mich sehr gefreut, als dann endlich das Ende der Reihe herauskam. Doch jetzt fällt es mir schwer, hier meine Meinung zu dem Buch zu schreiben. Es ist abwechselnd aus der Sicht von Lena und Hana geschrieben und beinhaltet obendrein auch eine kleine Kurzgeschichte aus der Sicht von Alex.
Ich war sofort wieder in der Handlung drin und die Geschichte ließ sich auch wieder sehr leicht weglesen, obwohl ich diesen Teil eigentlich nicht so richtig spannend fand. Trotzdem fühlte es sich an, als wären Lenas Gefühle meine und sie tat mir so furchtbar leid, da sie sich so zerrissen gefühlt hat.
Die Textpassagen, die aus Hanas Sicht erzählt werden, fand ich sehr interessant. Vor allem, wie sehr sie sich verändert hat, nachdem sie “geheilt” wurde. Durch sie erfährt man auch, was in der Zwischenzeit so in Portland passiert ist.
Die Stimmung in diesem Buch ist insgesamt sehr düster und erst gegen Ende kam langsam bei mir wieder ein wenig Hoffnung auf.
Das Ende ist dann aber nicht so gekommen, wie ich es mir erhofft habe und irgendwie fühlte ich mich danach enttäuscht. Nach dem ganzen Hin und Her hatte ich mir doch ein paar Anworten mehr erhofft.
Ich vergebe 3 Sterne.
Hannah W. (13) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Liebe