Kinderbücher  >  Erstes Lesen
Ritter Tobi und der kleine Drache Hoppla von Nahrgang, Frauke, Kinderbücher, Erstes Lesen, Erstleser 1. Klasse

Ritter Tobi und der kleine Drache Hoppla

Reihe: Schau mal, wer da spricht!

Nahrgang, Frauke

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: cbj

Empfohlen ab: 6 Jahre

ISBN: 9783570156551

Inhalt

Als Tobi Hoppla zum ersten Mal begegnet, traut er seinen Augen nicht: Dieses niedliche Geschöpf soll ein Drache sein? Drachen sind doch furchterregend, groß und stark. Aber Hoppla klärt ihn auf: Kleine Drachen suchen keinen Zank und Streit, sondern lieber einen Freund. Und schon erleben die Freunde ihr erstes Abenteuer, bei dem sie – eher versehentlich – Fürst Adalbert von Funkelstein das Leben retten. So wird aus Tobi, dem Betteljungen, ein kleiner Ritter.

Bewertung

Der zur Zeit des Mittelalters lebende Betteljunge Tobi trifft auf einem seiner Streifzüge auf einen kleinen Drache, der sein neuer Freund wird. Gemeinsam müssen sie sich auf die Burg Funkelstein begeben, wo sie angeblich dem Burgherren helfen sollen. Doch irgendwie kommt alles anders als geplant.
„Ritter Tobi und der kleine Drache Hoppla“ ist in der Reihe „Schau mal, wer da spricht“ erschienen. Diese Reihe richtet sich an Erstleser und ihre Eltern. Die Schrift ist recht groß und daher für junge Leser sehr gut geeignet. Zu Beginnn eines jeden Kapitels wird mit Hilfe von Symbolen und dem jeweiligen Namen deutlich gemacht, wer in dem Kapitel einen Teil der Dialoge sprechen wird. Da mein Sohn als Leseanfänger momentan noch Angst vor längeren Texten hat, war dieses Buch für uns eine schöne Erfahrung. Ich habe den eigentlichen Erzähltext gelesen und er hat sich zu Beginn des Kapitels eine Rolle ausgesucht. Nach und nach wurde er immer mutiger und hat auch länger durchgehalten. Dafür sorgte auch das Interesse an den beiden Protagonisten, die meinem Testleser sofort gefallen haben. Die Idee von der Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und dem kleinen Drache fanden wir beide sehr gut. Sehr angenehm fanden wir auch die einfache und gut verständliche Sprache. Besonders meinem Testleser kamen die kurzen Sätze entgegen. Trotz dieser einfachen Struktur ist die Geschichte spannend und man möchte unbedingt wissen, wie es mit den beiden Freunden weitergeht. Unterstützt wird die Handlung durch schöne Bilder, die einige Schlüsselszenen zeigen. Die Illustratorin Barbara Kalthues überzeugt mit klaren Formen, die lebendig wirken und auf unnötigen Schnickschnack verzichten können. Sie sind somit eine tolle Ergänzung zum Text.
O-Ton Paul (6): So macht Lesen doch Spaß.
Charlene Otremba und Paul (6) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Erstleser 1. Klasse