Jugendbücher  >  Historie
Salz für die See von Sepetys, Ruta, Jugendbücher, Historie, Deutsche Geschichte, Liebe

Salz für die See

Sepetys, Ruta

Übersetzung: Ahrens, Henning

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Königskinder

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783551560230

Inhalt

Die letzten Kriegstage des Jahres 1945: Tausende Menschen flüchten aus Angst vor der Roten Armee nach Westen. Darunter Florian, ein deutscher Deserteur, Emilia, eine junge Polin, und Joana, eine litauische Krankenschwester. Eine Notgemeinschaft, in der jeder ein Geheimnis hat, das er nicht preisgeben will. Denn der Krieg hat sie Misstrauen gelehrt. Im eiskalten Winter wählt der kleine Flüchtlingstrek den lebensgefährlichen Weg über das zugefrorene Haff. In Gotenhafen, so heißt es, warte die Wilhelm Gustloff, um sie nach Westen zu bringen. Doch auch dort sind sie noch lange nicht in Sicherheit.

Bewertung

Florian, Joana und Emilia könnten nicht unterschiedlicher sein, doch der Krieg hat sie zusammengebracht. Jeder von ihnen hat eine ganz eigene Schuld, eine ganz eigene Last, mit der sie zu kämpfen haben. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg Richtung Gotenhafen. Dort soll die Wilhelm Gustloff liegen, ein Schiff, das sie in Sicherheit bringen soll.

Doch der Weg dahin ist übersät mit Hindernissen und Verlusten. Keiner will seine Geheimnisse preisgeben, niemand weiß wem er vertrauen kann. Der Krieg hat so vieles zerstört - kann es da noch ein gutes Ende geben? Gibt es sowas wie Sicherheit überhaupt noch?

 

Titel und Cover von „Salz für die See“ gefallen mir sehr gut. Die Farben sind dunkel gehalten und vermitteln eine drückende Stimmung, die für die Kriegszeit absolut angebracht ist. Trotzdem gibt es einen Hoffnungsschimmer, der durch einen weiß-roten Rettungsring symbolisiert wird. Die Hoffnung zieht sich durch das ganze Buch hindurch und hält den Leser in Atem.

Das Buch wird aus vier verschiedenen Sichten erzählt: Joana, eine litauische Krankenschwester, Florian, ein deutscher Deserteur, Emilia, eine junge Polin und Alfred, ein deutscher Matrose. Jeder dieser vier hat seine eigene Geschichte. Dadurch erhält man einen umfassenden und authentischen Eindruck, wie jeder von ihnen vom Krieg beeinflusst wurde. Die Charaktere haben zum Teil unterschiedliche Ansichten, doch werden diese so erzählt, dass man sich in alle von ihnen hineinversetzen kann.

 

Der 2. Weltkrieg ist ein düsteres und erschreckendes Thema. Die Autorin hat es auf eine berührende Art geschafft, das Grauen der damaligen Zeit darzustellen und zu vermitteln, wie es dazu kommen konnte. Besonders erwähnenswert finde ich, dass sie sich dem Untergang der Wilhelm Gustloff angenommen hat, ein Thema, das wenig behandelt wird und wenig bekannt ist. Geschichte darf nicht vergessen werden. Die vielen Opfer werden gewürdigt, indem man sich an sie erinnert.

Die Charaktere sind sehr menschlich und authentisch. Das Schicksal einiger hat mich sehr schockiert und traurig gemacht, was ich insofern richtig finde, da es im Krieg nicht anders war. Mir gefiel, dass trotz allem immer ein Hoffnungsschimmer zu erkennen war, etwas, das die Menschen in so schlimmen Zeiten noch angetrieben hat, für das Leben zu kämpfen. Ich habe mit den Figuren mitgefühlt und auf ein gutes Ende für sie gehofft. Es handelt sich bei „Salz für die See“ um einen fiktiven historischen Roman, der aber Fakten mit einbezieht.

 

Ich empfehle das Buch jedem ab 14 Jahren, da dies ein Thema ist, mit dem sich jeder auseinander setzen sollte. Die Autorin beschreibt auf eine unfassbar ehrliche und packende Art die Grauen der damaligen Zeit. Ich vergebe 5 Sterne für dieses literarisch anspruchsvolle und menschlich berührende Buch.

 

Lidan Chai (20) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Deutsche Geschichte, Liebe