Jugendbücher  >  Krimi & Thriller
Schrei von Berg, Eric, Jugendbücher, Krimi & Thriller, Spannung

Schrei

Berg, Eric

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: bloomoon

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783845807751

Inhalt

Es sind schwüle Tage im August, als Lulu ins Internat am See zurückkehrt. Aber ihr graut vor dem bevorstehenden Schuljahr. Nicht nur, dass ihre beste Freundin plötzlich wie besessen Todesszenen zeichnet und Lulu fies gemobbt wird. Ausgerechnet Niko geht ihr nicht mehr aus dem Kopf, obwohl sie doch eigentlich glücklich mit Lars zusammen ist. Lulu muss sich endlich entscheiden, wen sie wirklich liebt, bevor es zu spät ist …

Bewertung

Lulu kehrt nach den Ferien mit einem unguten Gefühl ins Internat am See zurück. Dort muss sie mit einigen Problemen fertig werden: Lulu muss sich entscheiden zwischen ihrem Freund Lars, mit dem sie eigentlich glücklich zusammen ist und dessen besten Freund Niko, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

Gerüchte tauchen auf, Lulu fühlt sich gemobbt und wird von der überall beliebten Schülerin zur Außenseiterin. Zu allem Überfluss malt ihre beste Freundin Jenny plötzlich unheimliche Bilder und der Boden in Lulus Zimmer ist getränkt von Blut ...

 

Das Cover des Buches ließ mich direkt auf Mord oder ähnliches schließen. Es sind die Umrisse eines Sees, auf dem Enten schwimmen, und eine Insel mit Bäumen und Häusern zu sehen. Der Titel des Buches "Schrei" ist in Rot aufgedruckt, so dass er wie Blut aussieht, das dann langsam in den See fließt. Man kann das Wort sogar fühlen. Ein, wie ich finde, sehr passendes Cover.

Nach dem Lesen des Klappentextes allerdings hatte ich eigentlich eine ganz andere Geschichte erwartet:  „Kann man da sagen , der Laster mit der Nr. 16915 ist schuld oder der Laster mit der Nr. 67282 oder 99999. Eher nicht, oder?“ (Klappentext, letzter Abschnitt).

 

Eric Berg lässt in seinem ersten Jugendthriller zwischen den Kapiteln, die Lulus Geschichte erzählen, immer wieder ihre Mitschüler und Freunde rückblickend zu Wort kommen. Direkt im ersten Kapitel erzählt Heiko, ein Mitschüler, dass das Internat geschlossen wurde. Warum, das deutet er nur an, und damit war ich sofort von der Geschichte gefangen.

„Scheiße gelaufen. Das ist das Erste und Letzte, was mir durch den Kopf geht, wenn ich daran denke. Scheiße gelaufen für Lulu und die anderen.“ (Heiko, S. 7) Erst im nächsten Kapitel tritt Lulu, die Hauptperson, auf. So unterschiedlich wie die Personen ist auch der jeweilige Schreibstil. Mal kurz, mal lang, abgehackte Sätze, feindselige Äußerungen oder auch nur Beobachtungen. Ich konnte mir die einzelnen Personen bildlich vorstellen. Auch Mitschüler, die in der Hauptgeschichte um Lulu gar nicht auftauchen, erzählen ihre Sichtweise der Dinge. Durch den Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart wird sehr viel Spannung aufgebaut. Kapitel für Kapitel erfährt man von Lulus Liebe zu Niko und Lars und wie „die Sache“ sich langsam entwickelt bis zu dem schrecklichen Ereignis.

 

Ich fand das Buch sehr spannend und hatte es schnell ausgelesen. Meiner Meinung nach hätte das Ende allerdings etwas ausführlicher sein können. Das ging mir ein bisschen zu schnell. Auch zwei Ereignisse im Buch werden am Schluss nicht aufgeklärt. Das fand ich nicht so gut. Trotzdem ist es insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch, das sich gut lesen lässt. Da es nur 152 Seiten hat, ist es auch für Wenigleser geeignet. Für alle Mädchen und Jungen ab 13, die Krimis mögen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

 

Luisa Adams (14) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung