Jugendbücher  >  Fantasy
Schweigt still die Nacht von Yovanoff, Brenna, Jugendbücher, Fantasy, Fantasy

Schweigt still die Nacht

Yovanoff, Brenna

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: script5

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783839001271

Inhalt

Mackie Doyle lebt in Gentry, einer Kleinstadt in der amerikanischen Provinz. Doch die Welt, aus der er stammt, birgt Tunnel bis tief unter die Erde und bodenlose schwarze Tümpel, sie beherbergt wandelnde Tote und eine Herrscherin, so grausam wie die Nacht. Vor vielen Jahren wurde Mackie ausgetauscht – anstelle eines menschlichen Babys in dessen Wiege zurückgelassen.
Er würde alles dafür tun, ein normales Leben zu führen, unbemerkt von neugierigen Augen, doch die andere Seite der Nacht ruft ihn: Als wieder ein Kind verschwindet, die Schwester seiner großen Liebe Tate, weiß Mackie, dass er sich den dunklen Kreaturen tief unter der Stadt stellen und endlich seinen Platz finden muss – in unserer Welt oder ihrer.

Bewertung

Ein kleines Mädchen ist in der amerikanischen Kleinstadt Gentry gestorben. Ganz Gentry ist aufgewühlt, denn sie wissen, dass alle sieben Jahre ein kleines Kind unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, trotzdem ist es jedes Mal wieder erschütternd. Malcom, genannt Mackie, hat da ganz andere Probleme: Er fühlt sich in letzter Zeit total schlecht und dann will auch noch die große und hartnäckige Schwester des verschwundenen Mädchens ausgerechnet mit ihm herausfinden, woran ihre Schwester gestorben ist. In irgendeinem Zusammenhang steht Mackie nämlich mit dem kleinen Mädchen, der alles andere als harmlos ist. Denn Mackie ist kein Mensch, auch wenn er auf den ersten Blick wie einer aussieht.
Der Fantasyroman "Schweigt still die Nacht" ist ein düsterer und geheimnisvoller Roman, der den Leser mitten in eine mysteriöse Welt voller unheimlicher Ereignisse entführt. Das Buch hat mich beim Lesen sofort angesprochen, weil ich immer wieder rätselte, was Mackie denn eigentlichen für ein "Wesen" ist, ob Dämon, Vampir, Engel oder etwas ganz anderes, die Autorin Brenna Yovanoff lässt den Leser da lange rätseln. Und auch sonst wurde es keinesfalls langweilig, es kamen immer neue Ereignisse dazu, manchmal mochte man das Buch fast weglegen, weil die Lage so hoffnungslos und verloren schien, doch das hätte sich keinesfalls gelohnt.
Zudem schafft es die Autorin, sehr authentisch zu schreiben und beschreibt die Gefühle der Hauptperson so, dass man richtig mitlitt, wenn Mackie mal wieder Eisen roch oder unter einem seiner häufigen Zusammenbrüche litt. Allerdings ist das Buch nicht so gruselig oder furchterregend, wie ich es erwartet hatte. Auf jeden Fall ein toller Roman, in dem es (natürlich) auch um Liebe geht, zu empfehlen für jeden "Düstere-Romane-Liebhaber" und alle, die einer werden wollen. Das Buch kann ich ab 15 Jahren empfehlen und ich vergebe 5 Sterne.
Miriam Thiel (14 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy