Junge Literatur  >  Fantasy
Seelenraub von Oliver, Jana, Junge Literatur, Fantasy, Fantasy

Seelenraub

Riley Blackthorne - Die Dämonenfängerin, Bd. 2

Oliver, Jana

Übersetzung: Poets, Maria

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Fischer FJB

Empfohlen ab: 15 Jahre

ISBN: 9783841421111

Inhalt

Riley Blackthorne, Dämonenfängerin in Ausbildung, steht ihr Job sonst wo. Nach dem Überfall der Dämonen auf ein Zunfttreffen sind viele ihrer Kollegen tot oder verletzt – ihr Freund Simon liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Ihr Vater ist von einem mächtigen Totenbeschwörer wiederbelebt und entführt worden. Als ob das nicht reichte, machen ihr noch zwei Männer das Leben schwer: Ori, ein heißer selbständiger Dämonenfänger, und Denver Beck, ein Freund der Familie, der sie ständig bevormundet.. Riley ist fast so weit, Atlanta freiwillig zu verlassen. Aber als mehr und mehr Dämonen in der Stadt auftauchen, schickt der Vatikan schließlich eine eigene Truppe von Jägern, und plötzlich ist der Teufel los. Nur Riley weiß, dass sie der Grund dafür sein könnte. Ein besonders starker Dämon verfolgt sie, und sie wird ihm nicht ewig entkommen …

Bewertung

Die Probleme des ersten Bandes weiten sich aus. Nach dem Simon im Krankenhaus aufwacht, ist er nicht mehr der alte. Er scheint einen ungeheuren Hass auf Riley zu haben und gibt ihr und ihrem Vater die Schuld für das Geschehene. Da der Erzdämon, der ihren Vater getötet hat, es immer noch auf sie abgesehen hat beschließt Ori ihr überall hin zu folgen, um ihn aus der Reserve zu locken und zu töten.
Noch während Riley versucht zusammen mit ihrem besten Freund Peter das Weihwasser Problem zu lösen ist sie auf der Suche nach dem Beschwörer ihres Vaters.
Die Ereignisse überschlagen sich als die Dämonenjäger in die Stadt kommen. Sie verdächtigen Riley einen Packt mit der Hölle eingegangen zu sein und machen allen Fängern das Leben schwer. Beck nervt sie noch immer in dem er sie ständig bevormundet und sie zum Beispiel dazu zwingt, sich nach der Dämmerung auf geweihtem Boden aufzuhalten. Langsam erkennt er, dass er mehr für sie empfindet als für die Tochter seines verstorbenen Partners. Doch im Laufe der Geschichte kommen Riley und Ori sich immer näher. Aber je mehr Zeit Riley mit ihm verbringt, desto mehr Fragen wirft er auf und auch Beck ist Ori ein Rätsel seit er ihm bei einem Zwischenfall im Tabernakel das erste Mal begegnet.
Mir gefällt der Zweite Band der „Riley Blackthorne – Die Dämonenfängerin“ Serie gut.
Die vielen Probleme die im Laufe der Geschichte auftauchen machen das Buch anspannend und sorgen dafür, dass man immer weiter lesen möchte. Man kommt ebenfalls schnell in die Geschichte hinein, die wichtigsten Dinge die im ersten Band passiert sind werden noch einmal ganz am Anfang zusammengefasst.
Die Figuren wurden sehr Detailreich und sehr lebensecht geschrieben, selbst kleine Nebenrollen wurden Facettenreich und liebevoll geschaffen.
Besonders gut hat mir gefallen das die Geschichte aus verschiedenen Sichten erzählt wirt. Mal von Riley oder Beck in der ich Perspektive, mal in der Erzählerperspektive und dann werden kurze Abschnitte noch aus der Sicht einiger Nebenrollen erzählt. Das macht das Buch sehr abwechslungsreich und einem wird nie langweilig beim Lesen.
Mit knapp 500 Seiten ist das Buch nichts für zwischendurch. Doch obwohl Riley in der Zukunft lebt, muss man nicht unbedingt ein Fan von solchen Büchern sein, da das in diesem Buch keine allzu große Rolle spielt.
Was mir nicht so gut gefällt ist das Mädchen auf dem Cover des Buches, das Riley darstellen soll, da so die eigene Vorstellung von der Hauptdarstellerin eingeschränkt wird.
Das Buch hat 35 Kapitel und zusätzlich noch zwei Kapitel aus dem dritten Band der bald erscheinen soll. Ich würde das Buch für Mädchen ab 13 empfehlen und vergebe 4 Sterne.
Annina Hacheney (14) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy