Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Serafin lesen verboten von Grée, Alain, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Abenteuer, Märchen & Fantasie

Serafin lesen verboten

Grée, Alain / Fix, Philippe

Übersetzung: Ibach, Sabine

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Diogenes

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783257005394

Inhalt

Serafin und Plum fahren mit ihrem Heißluftballon und geraten in einen wilden Sturm. Bei der halsbrecherischen Landung hat Serafin seine Brief­tasche mit Ausweisen verloren. Bis sie ihre Papiere wiederbekommen, erleben sie allerlei Abenteuerliches, das sie bis ins Innere der Erde führt.

Bewertung

Gerade sind Serafin und Plum im letzten Band (Serafin gegen Serafin) dem Trubel entkommen, da geraten sie mit ihrem Ballon in einen Sturm. Dieser trägt sie in ein wenig gastfreundliches Land. Die beiden werden postwendend an die Grenze gebracht. Sie wandern im Niemandsland, schaffen es dank Serafins Geschicklichkeit zurück in ihre Heimat, aber auf ihrer abenteuerlichen Reise haben sie auch noch ihre Ausweise verlegt. Ohne Ausweise geht leider gar nichts. Sie bekommen keine Arbeit, kein Geld, keine Nahrung, kein Bett, keine Hilfe, werden von überall vertrieben, alles läuft schief, ständig landen sie bei der Polizei. Es scheint keinen Ausweg zu geben. Bis der alte Schmied sie in seiner Werkstatt als Lehrlinge anstellt (ob er wohl nicht weiß, dass das ohne Ausweise eigentlich nicht geht?).

Serafin kann wieder Maschinen erfinden. Er erfindet eine Maschine, die ganz automatisch wunderschöne Zäune baut, und so rettet er den Schmied vor der Justiz, nur um danach selbst wieder im Labyrinth der Bürokratie festzustecken. Als es den beiden schließlich zu bunt wird, verschwinden sie in einem Tunnel…

 

"Serafin lesen verboten" knüpft nahtlos an die vorherige Geschichte an. Doch kaum haben Serafin und Plum sich aus der konsumtreibenden Welt der Werbung befreit, landen sie in den Fängen der Bürokratie und deren Vertretern. Die beiden stoßen an allen Ecken gegen künstlichen Grenzen, die ihnen durch Gesetze, Regeln und Verbote gesetzt werden. Dabei wollen sie doch nur ein paar Fische fangen.

Philippe Fix gelingt hier wieder eine wunderbare Gesellschaftskritik, diesmal an den starren Regeln, denen wir uns jeden Tag unterwerfen. Die Illustrationen sind gewohnt grandios! Sehr zu empfehlen.


Sabrina Kalmykov :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Märchen & Fantasie