Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Sibylle, Prinzessin von Schwanstein von Sparschuh, Jens, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Anders sein

Sibylle, Prinzessin von Schwanstein

Sparschuh, Jens / Strozyk, Theresa

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Hinstorff

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783356015065

Inhalt

Der Vater ein König, sie selbst eine Prinzessin, die Wohnung ein Schloss und das Pferd ein rasanter Roller – Sibylle von Schwanstein, zarte 7 Jahre alt, es könnte ihr gut gehen. Majestätisch gut. Und geht es doch nicht. Sie sieht: Nichts! Bestenfalls Verschwommenes! Oder gar Gespenster und im goldenen Spieglein – oh Schreck! – einen kleinen Vampir. Und wenn Studienrat Schwafel die Tafel bekritzelt, dann sind die Zahlen – was für eine Qual – für Sibylle ganz ohne Zahl.

Bewertung

Das Buch über Sibylle, Prinzessin von Schwanstein, stammt aus dem Hinstorff Verlag und wurde illustriert von Theresa Stroczyk. Die Bilderseiten wirken, als wären sie nur eben so dahin skizziert, dennoch stecken viele versteckte, teils amüsante Details darin. Die Illustrationen geben der Geschichte die besondere Attraktivität. Meine kleine Tochter und ich mussten beim Betrachten der Seiten oft schmunzeln, noch bevor ich den Text - in Reimform - dazu vorgelesen hatte.
Die Geschichte selbst wurde erdacht von Jens Sparschuh, der zuvor schon viele andere Bücher geschrieben hat.
Sibylle ist zwar eine Prinzessin, jedoch hat auch sie die Alltagsprobleme wie sicherlich viele andere Kinder: morgens muss sie sich beeilen, damit sie nicht zu spät zur Schule kommt. Dort sitzt sie dann etwas weiter hinten und kann nicht lesen, was ihr Lehrer so alles an die Tafel schreibt. Obwohl sie sich die Augen reibt, will sich ihr nicht erschließen, was ihr Lehrer dort so alles ausführt. So langweilt sie sich sehr. Mittags wieder zu Hause bemerkt sie Gespenster, die sie früher nicht sah und im Spiegel schaut ihr ein Vampir entgegen! Nanu??? Der Vater, KönigErnst, kommt ins Grübeln und hat schließlich eine Idee, die eine gute Lösung verspricht: Sibylle benötigt eine Brille! Das möchte diese zunächst nicht wahrhaben, nein, eine Brille will sie nicht. König Ernst benutzt all seine Überzeugungskraft (inklusive einer brausenden Fahrt auf seiner Suzuki) und findet sich schließlich mit seiner Tochter beim Optiker ein. Sibylle verliebt sich sofort in eine Brille, die goldener und schöner ist, als eine Krone je sein könnte und stellt schnell fest, dass sie mit Brille sogar im Schlaf ihre Träume besser sieht!
Ein großartiges Buch, auch ohne den pädagogischen Hintergedanken, wenn man seinem Kind eine Brille "schönreden" möchte. Es ist witzig und die Figuren sind sehr sympathisch! Jens Sparschuh hat die Geschichte mit Humor geschrieben und die Bebilderung trägt seinen Teil dazu bei!
Nach der Lektüre dieses Buches möchten kleine Kinder auf jeden Fall auch so eine schicke Goldene Brille haben! Und größere Kinder entdecken bestimmt auch die versteckten Späße, die man in den Illustrationen entdecken kann! Ein wunderbares Bilderbuch mit einer pädagogischen Intention, welches man, wie gesagt, auch ohne "Hintergedanken" prima vorlesen kann! Meine Tochter und ich vergeben gerne 4 gute Sterne!
Ines und Ida R. (4 Jahre) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Anders sein