Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Sophie Soundso von Long, Hayley, Jugendbücher, Aus dem Leben, Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Freundschaft

Sophie Soundso

Long, Hayley

Übersetzung: Haefs, Gabriele

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Königskinder

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783551560162

Inhalt

Sophie ist 14 und wohnt in Brüssel. Ihr Nachname ist Nieuwenleven. Ihre Mutter verlässt nie das Haus. So viel weiß sie genau. Aber was sind das für seltsame Erinnerungen - ihre Mutter, die eine Perücke trägt und die fünfjährige Sophie über einen Bahnhof zerrt. Wer ist dieser Fremde, der Sophies Vater plötzlich mit anderem Namen anspricht? Und wieso hat Sophie eigentlich als Einzige in der Klasse keinen Ausweis?

Plötzlich steht Sophies ganzes Leben Kopf - bis hin zu ihrer Sprache. Doch in einer Umgebung, in der Sophie nicht einmal mal weiß, ob ihr Name echt ist, kann die "Welt" schon mal zur "Wurst" werden und die "Hand" zur "Harke". Zusammen mit ihrer Freundin macht sich Sophie auf die Suche nach ihrer wirklichen Identität.

Bewertung

„Wer bin ich wirklich?“ – Diese Frage stellt sich die 14-jährige Sophie jeden Tag aufs Neue. Immer häufiger wird sie von Erinnerungsfetzen überfallen, die sie erst mal nicht einordnen kann und die sie so verwirren, dass ihr die Wörter „im Kopf einen Streich spielen“: Sie setzt sie auf lustige Art neu zusammen oder erfindet ungewöhnliche Beschreibungen.

Sophie lebt in Brüssel in der „Rue Sans souci straat“, was übersetzt „die Straße ohne Sorge“ bedeutet. Doch leider hat Sophie davon jede Menge: Ihre Mutter ist arbeitslos und verlässt nie das Haus, weil sie aus irgendeinem Grund Angst hat, erkannt zu werden. Ihr Vater arbeitet in einer Autowerkstatt und wenn er nach Hause kommt, streiten sich die Eltern oft. Eines Tages wird der Vater von einem fremden Mann auf der Arbeit besucht – dieser spricht ihn mit einem Namen an, von dem Sophie bislang noch nie etwas gehört hat. Sophie bemerkt, dass der Unbekannte ihren Vater wohl schon länger kennt, als sie selbst. Das beunruhigt sie und sie fragt sich, was wohl passiert ist, bevor die Familie nach Brüssel gezogen ist.

Durch einen Zufall entdeckt sie auf Facebook, dass sie eine Großmutter hat, die in North Walsham, einem kleinen Dorf in England lebt. Zusammen mit einer Klassenkameradin haut Sophie von zu Hause ab, um von ihrer Oma mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren.

 

Dass Sophie sich nicht sicher ist, wer sie wirklich ist, verrät schon der Titel „Sophie Soundso“. Auch das Titelbild passt sehr gut zu der Geschichte: Da Sophie nach ihrer wahren Identität sucht, sieht man ein Mädchen ohne Gesicht mit einem Hemd aus Blumen, das sich nach unten hin immer mehr auflöst. Außerdem finde ich es sehr schön, dass die Typografin Suse Kopp Wörter und Sätze, die Sophie viel bedeuten oder die wichtig für sie sind, durch eine größere oder andere Schrift hervorgehoben hat; an einigen Stellen wirkt es fast so, als ob die Wörter auf den Seiten einen Tanz aufführen.

An der Sprache hat mir sehr gefallen, dass die Autorin Hayley Long das Buch so aus der Ich-Perspektive geschrieben hat, dass man Sophies Geschichte Stück für Stück gemeinsam mit ihr enträtseln und ihre Gedanken dabei gut nachvollziehen kann.

 

Ich gebe dem Buch 4 Sterne, weil es manchmal ein bisschen anstrengend ist, dass Sophie so viele Wörter verwechselt oder neu zusammensetzt. Dadurch ist es nicht immer ganz leicht zu verstehen, worum es gerade geht – zumal die kleine Wörterliste auf dem hinteren Umschlag nicht alle Worterfindungen von Sophie enthält. Ich habe das Buch trotzdem sehr gern gelesen und empfehle es allen Kindern ab 11 Jahren, die fantasievolle Sprache mögen.

 

Annika Pietruck (11) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Freundschaft