Jugendbücher  >  Historie
Stachelbeerjahre von Barth-Grözinger, Inge, Jugendbücher, Historie, Familie

Stachelbeerjahre

Barth-Grözinger, Inge

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: Thienemann

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783522200813

Inhalt

Deutschland nach dem Krieg, ein Dorf, drei Generationen unter einem Dach. Frieden? Von wegen! Es knallt ordentlich in Mariannes Familie, wo Großeltern, Mutter und Schwester nur eines verbindet: ungelebte Träume. Einzig Marianne, die Kluge, Bildungshungrige, scheint ihre Chancen realistisch genug einzuschätzen. Doch eines Tages platzt Enzo in dieses Leben, der erste Gastarbeiter im Dorf. Attraktiv, voller Lebensfreude, heißblütig. Und die Frauen in Mariannes Familie verlieren eine nach der anderen den Kopf ...

Bewertung

Der Zweite Weltkrieg ist vorbei und das normale Leben kehrt langsam wieder zurück in das Dorf, wo Marianne mit ihrer Mutter, ihrer Schwester und den Großeltern wohnt. Doch das Leben der Familie unter einem Dach ist nicht immer einfach: Mariannes Schwester wird von der Oma immer bevorzugt und diese streitet sich auch immer mit der Mutter der Mädchen. Schon als kleines Kind gerät Marianne mitten in die Konflikte, ihre einzige Zuflucht ist ihr Großvater, der die meiste Zeit damit verbringt, aus Angst vor Atombomben einen Bunker hinter dem Schuppen zu bauen. Marianne wird älter und ihre Freude am Lernen und Lesen scheint ein Lichtblick für sie zu sein. Doch dann tritt Enzo in das Leben der Familie, und nichts ist mehr wie es war ...
Inge Barth-Grözingers Roman "Stachelbeerjahre" (der Titel spielt auf das Leitmotiv des Buches, die Stachelbeeren, an), ist eine Geschichte über die Jugend eines Nachkriegskindes und der Folgeroman von "Beerensommer". Man lernt in dem Buch viel über die Nachkriegszeit, nicht nur weil die Autorin außergewöhnlich gut recherchiert hat und man im Anhang des Buches sogar noch eine Zeitleiste findet. Barth-Grözinger schreibt in einem tollen Stil und man kann sich sehr gut in Marianne hineinversetzen. Leider ist der wirklich wichtige Teil des Buches, die Geschichte mit Enzo sehr kurz, obwohl man durch einen Prolog sehr neugierig darauf wird; die Beschreibung von Mariannes Jugend zieht sich fast bis zum Ende des Buches, was aber nicht heisst, dass es beim Lesen uninteressant wird. Ich empfehle das Buch Mädchen und Jungen ab 12 Jahren, vor allem denen, die sich für Geschichte interessieren und vergebe 4 Sterne.
Clara Pietrek (15 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Familie