Jugendbücher  >  Fantasy
Stadt aus Trug und Schatten von Gläser, Mechthild, Jugendbücher, Fantasy, Fantasy

Stadt aus Trug und Schatten

Gläser, Mechthild

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Loewe

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783785574027

Inhalt

Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren. Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist.

Bewertung

Flora ist ein gewöhnlicher Teenager, der den Haushalt für ihren zittrigen Vater und die kampfsportbesessene „Haushälterin“ Christabel macht. Zudem ist Flora bekannt für ihr „loses Mundwerk“, was nicht jedem gefällt. Eines Tages kommt ein Fremder in die Wohnung, angeblich ein finnischer Austauschschüler namens Marian. Er scheint aber nicht wirklich fremd zu sein, denn dafür weiß er zu viel, insbesondere über Flora. Er weiß von merkwürdigen Träumen und gruseligen Schatten. Flora führt in ihren Träumen nämlich quasi ein Zweitleben in der Traumstadt Eisenheim, der schwarz-weißen Stadt mit Sehenswürdigkeiten aus aller Welt. Nun taucht Marian überall da auf, wo Flora ist. In ihrem Leben und in ihren Träumen. In einem dieser Träume erfährt Flora, dass sie eine „Wandernde“ ist, das heißt, dass ihre Seele nachts nicht wirklich schläft, sondern wahrnehmen kann, was in Eisenheim passiert. Flora weiß aber nicht mehr, was vorher geschehen ist, also kann sie sich nicht erinnern, Marian irgendwann mal gemocht zu haben oder das sie ein Naturtalent im Umgang mit Waffen gewesen sein soll. Da ihr all diese Erinnerungen fehlen, weiß sie auch nicht, wo sie den wertvollsten Besitz von Eisenheim versteckt hat...
Das Buch ist wirklich gut! Neben den etwas merkwürdigen Leuten in Eisenheim ist Floras Leben bis auf ein paar Besonderheiten recht normal: Ärger mit Lehrern, Jungs, und anderes.
Mir gefällt Floras Persönlichkeit. Sie sagt allen ihre Meinung, ob sie es hören wollen oder nicht. Durch die Erzählung in der Ich-Perspektive konnte ich mich gut in Flora hineinversetzen, wie sie erfährt, was mit ihr passiert, wie sehr sie Marian anfangs verabscheut und wie sie - mit wenig Erfolg – versucht, in ihren Träumen wieder die Fähigkeit zurückzugewinnen, sich zu verteidigen.
Das Buch ist gut verständlich und spannend geschrieben, ich würde es ab 12 Jahren empfehlen.
Das Cover zeigt die Umrisse einer Stadt, Pink auf weißem Hintergrund. Es gefällt mir sehr gut, wobei pink, eine eher fröhliche Farbe, nicht zu der geheimnisvollen Stadt Eisenheim passt, die wahrscheinlich hier dargestellt werden soll.
Insgesamt eine tolle Geschichte, die von mir 4 Sterne bekommt.
Emma Keufen (11) :: Kinder-Redaktion Buecherkinder.de



Der Roman „Stadt aus Trug und Schatten“ von Mechthild Gläser erzählt die Geschichte von Flora, die ohne es vorerst zu Wissen, Nacht für Nacht für die Stadt Eisenheim kämpft. Sie hat einen merkwürdigen Vater und die schlechteste Haushälterin der Welt, gute Freunde und nimmt Ballettunterricht. Doch dann wird die 17 Jährige zur Wandernden und nichts ist mehr so wie es einmal war. Plötzlich bekommt sie mit, dass sie die Nächte in Eisenheim verbringt und den sogenannten Weißen Löwen, einen Stein mit besonderer Macht, finden muss.
Das Buch ist relativ umgangssprachlich und mit vielen Dialogen geschrieben worden. Es ist in Kapitel aufgeteilt, die hinten im Buch mit Seitenzahlen aufgelistet wurden. Die Kapitelüberschriften sind groß und mit auffälligen Ornamenten gestaltet.
„Stadt aus Trug und Schatten“ hat mir anfangs sehr gefallen, da ich Floras Charakter sehr mochte und die eigentliche Handlung recht schnell begann und spannend wurde. Auch das der geheimnisvolle Austauschschüler Marian plötzlich und ohne jegliche Ankündigung auftauchte war sehr spannend und überraschend. Allerdings finde ich dass die langen Beschreibungen von der Umgebung und den Personen in Eisenheim etwas langatmig und schleppend waren. Zum Ende hin wurde wieder mehr Spannung aufgebaut, was für ein sehr gelungenes Ende sorgte. Ich empfand die Erinnerungen von Flora, die bruchstückhaft zu ihr zurückkehrte, als sehr interessant. Dadurch konnte man selber besser miträtseln und spekulieren, wo Flora den Weißen Löwen findet und wie sie Eisenheim rettet. Insgesamt würde ich dem Buch 3 Sterne geben.
Julia Gradt (14) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy