Jugendbücher  >  Dystopie
Starters von Price, Lissa, Jugendbücher, Dystopie, Spannung

Starters

Price, Lissa

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: IVI

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783492702638

Inhalt

Nach einer unvorstellbaren Katastrophe gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ...

Bewertung

Cassie lebt in einer Gesellschaft, in der die mittlere Generation nicht mehr existiert. Alle Menschen zwischen vierzig und sechzig wurden im Krieg von einer Seuche vernichtet, gegen welche sie nicht rechtzeitig geimpft worden waren. Nun müssen alle minderjährigen Waisenkinder auf der Straße um ihr Überleben kämpfen, während die reichen Älteren, auch Enders genannt, einfach weiterleben, als hätte es den Krieg nie gegeben.
Um Geld für ihren kranken Bruder zu bekommen, entschließt Cassie sich, einen Vertrag mit der Body-Bank zu schließen. Diese verdient ihr Geld damit, Körper von Teenagern den Enders zu vermieten, damit diese sich wieder jung fühlen können. Doch etwas läuft schief und früher als geplant erwacht Cassie wieder in ihrem eigenen Körper. Während sie versucht, herauszufinden, was passiert ist, erkennt sie, dass sie nicht alleine ist. Immer wieder hat sie Blackouts, in denen die Mieterin die Kontrolle zurückerlangt. Mit der Zeit wird klar, dass alles Teil eines Plans ist: Ihre Mieterin braucht Cassie, um eine schreckliche Straftat zu begehen. Und sie selbst setzt alles daran, dies zu verhindern.
Was Cassie jedoch nicht weiß: Körper zu vermieten ist erst der erste Schritt zur ewigen Jugend.
„Starters“ von Lissa Price ist der Debütroman der Autorin. Er hat 389 Seiten und besitzt ein richtiges Ende, obwohl es bereits eine Fortsetzung, „Enders“, gibt.
Die Idee, Körper von anderen Menschen zu übernehmen oder die Kontrolle über ihren Geist zu erlangen ist in der Sciencefiction Literatur eigentlich nichts neues. Das ganze jedoch zu betreiben, um Geld zu verdienen, macht diese Geschichte neu und interessant. Einfach einzuschlafen und wieder aufzuwachen, nach drei Stunden oder mehreren Monaten, ganz egal, je nachdem wie der Mieter eben braucht, alles zu erledigen. Die Älteren haben ihren Spaß in einem neuen Körper und die Jungen verdienen ihr Geld im Schlaf.
Die Autorin hat alles gut durchdacht und aus der Body-Bank eine glaubhafte Organisation gemacht, so sehr, dass man fast Angst vor der eigenen Zukunft bekommt.
Das Thema ist also eigentlich nicht unbekannt, doch Lissa Price macht daraus eine völlig neue Geschichte, die in rasantem Tempo voran geht. Die Sprache ist einfach zu verstehen und man liest sich sehr leicht durch das ganze Buch. Langweilig wurde es an keiner Stelle und trotzdem wurde kein Detail ausgelassen.
Natürlich gibt es auch den obligatorischen Freund der Heldin und es entwickelt sich eine kleine Liebesgeschichte. Dabei greift die Autorin immer wieder auf Elemente aus dem bekannten Märchen „Aschenputtel“ zurück und vergleicht Cassies Situation immer wieder damit. Dies zieht sich durch das ganze Buch, was für Abwechslung und Unterhaltung sorgt.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, von der ersten Seite bis zur letzten und ich würde es jedem weiterempfehlen. Denen, die vielleicht nicht wieder ein Buch mit einer Fortsetzung lesen wollen, kann ich sagen: Das Ende ist wirklich zufriedenstellend, es ist nicht verpflichtend „Enders“ zu lesen. Jedoch werdet ihr von dieser Autorin nicht genug bekommen können, nachdem ihr einmal angefangen habt.
Ich gebe dem Buch 5 sehr verdiente Sterne.
Elisabeth Stark (15) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung