Jugendbücher  >  Fantasy
Sunshine Girl von McKenzie, Paige / Sheinmel, Alyssa, Jugendbücher, Fantasy, Fantasy, Grusel

Sunshine Girl

Die Heimsuchung

McKenzie, Paige , Sheinmel, Alyssa

Übersetzung: Hummel, Doris

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: bloomoon

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783845814032

Inhalt

Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag zieht Sunshine mit ihrer Mutter Kat vom sonnigen Texas ins verregnete Washington. Obwohl Sunshine adoptiert ist verbindet sie mit ihrer Mutter ein besonders enges Band – sie ist ihre beste Freundin und engste Vertraute. Doch von dem Moment an, in dem die beiden in ihr neues Haus gezogen sind, weiß Sunshine, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist.

Die Welt ist dunkler und kälter geworden und auch wenn ihre Mutter Kat, die voll und ganz von ihrem neuen Job im Krankenhaus in Beschlag genommen ist, es nicht wahrhaben will: Etwas an ihrem neuen Zuhause fühlt sich einfach nur gruselig an. Und die Dinge werden immer merkwürdiger: Türen schließen sich von selbst, kalter Wind zieht durch geschlossene Fenster, nachts hört Sunshine Lachen und Seufzen – doch niemand glaubt ihr. Ihre Mutter und selbst ihre beste Freundin in Texas vermuten einfach nur einen schlimmen Fall von Heimweh.

Als die Geister immer bedrohlicher werden und Sunshine erkennt, dass Kat in großer Gefahr schwebt, muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und ihre Mutter vor einem Schicksal bewahren, dass schlimmer ist als der Tod.

Bewertung

In dem Buch „Sunshine Girl – Die Heimsuchung“ von Paige McKenzie (mit Alyssa Sheinmel) geht es um Sunshine, die kurz nach ihrem 16. Geburtstag mit ihrer Mutter Kat vom warmem Texas ins kalte und verregnete Washington zieht. Von der ersten Sekunde an kann sie es in Washington nicht leiden und findet ihr Haus gruselig. Denn sie meint, dass in dem Haus ein Geist sein Unwesen treibt, aber niemand glaubt ihr auch ihre Mutter nicht bis auf einen Jungen namens Nolan, den sie aus der Schule kennt. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Geist und stoßen auf Geheimnisse, die nicht nur gut sind, sondern eher gruselig sind. Aber dann kommt der Moment, wo Sunshine sich ihrem Schicksal stellen muss.

 

Mir ist der Titel „Sunshine Girl – Die Heimsuchung“ sofort ins Auge gestochen und als ich dann den Klappentext gelesen hatte, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Weil es mal was anderes ist und sich sehr spannend angehört hat.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Sunshine geschrieben, was mir in diesem Buch noch mehr gefallen hat als sonst. Weil man so auch mitbekommt, was sie eigentlich von der ganzen Sache hält und wie sie Erklärungen für alles findet  beziehungsweise zu erklären versucht, dass sie nicht verrückt ist. Außerdem finde ich gut, dass es immer mal wieder Kapitel gibt, die aus einer anderen Perspektive geschrieben sind und man dadurch einen kleinen Informationsvorsprung gegenüber Sunshine hat. Gleichzeitig weiß man dadurch aber auch, dass sie nicht alleine ist und jemand ein Auge auf sie hat.

 

Meine Erwartungen an das Buch wurden nicht enttäuscht, denn es war von Anfang bis Ende spannend und das Buch hatte wirklich nie eine Stelle, wo es langweilig war. Außerdem war ich sehr überrascht als ich erfahren habe, dass das Buch von einem sechzehnjährigen Mädchen geschrieben wurde, weil das Buch sehr gut geschrieben ist und die Spannung die im Lauf der Geschichte auch für Sunshine entsteht, für den Leser fast greifbar ist.

Ich empfehle das Buch Jugendlichen ab ca. 16 Jahren, da es an manchen Stellen schon einen gewissen Gruselfaktor hat. Aber es ist für Jungen genauso geeignet wie für Mädchen, da es in dem Buch um Geister sowie mysteriöse Geschehnisse geht und nicht um reine Mädchenthemen. Das Lesen hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich kann das Buch echt nur weiter empfehlen. Also viel Spaß beim Lesen!

 

Laura Gutmann (16) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy, Grusel