Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Teilen macht Spaß von Weninger, Brigitte, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Kindliche Gefühlswelt

Teilen macht Spaß

Weninger, Brigitte / Tharlet, Eve

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: Minedition

Empfohlen ab: 4 Jahre

ISBN: 9783865661456

Inhalt

Max Maus freut sich, dass die Äpfel auf der versteckten Waldlichtung endlich reif sind. Denn nun kann er seine Freunde zum großen Apfelfest einladen. Doch leider hat Golo Gartenschläger schon alle Äpfel gepflückt, um sie allein zu verputzen. Max ist traurig und will das Fest schon absagen. Aber nach dem Motto "Jetzt erst recht!" organisieren Igel, Maulwurf, Frosch und Amsel mit Max prompt ein Pfannkuchenfest. Doch während sich die Freunde dann begeistert in die Vorbereitungen stürzen, wird Golo plötzlich klar, dass alleine zu essen überhaupt keinen Spaß macht ...

Bewertung

Dies ist ein klassisches Bilderbuch im großen Format, so dass alle mit hineinschauen können und Kinder, die noch nicht so richtig mitlesen können, viele Bilder haben, auf denen sie die Geschichte nachverfolgen können. Die Geschichte selbst ist eine schlichte und auch für kleine Kinder gut zu verstehende Geschichte über das Teilen.
Freunde wollen ein Apfelfest veranstalten, aber einer klaut alle Äpfel nur für sich. Jetzt muss improvisiert werden und ein jeder teilt auf seine Art. Einer mahlt Weizen zu Mehl, ein anderer tauscht Würmer gegen Eier, eine letzte Aprikose wird zur Limonade und so soll eben eine Pfannkuchenparty steigen. Selbstverständlich bereut der Missetäter am Ende seine Tat und es wird eine Apfelpfannkuchenparty.
Schön, bunt, liebevoll und nicht überraschend. Für Kindergartenkinder ein wunderbares und herrliches Vorlesebuch. Der Hauptcharakter (Maus) und ihr Igelfreund erinnern in der künstlerischen Umsetzung ein wenig an Tilda Apfelkern. :)
Ich vergebe 4 Sterne!
Anke Bebber :: Redaktion Buecherkinder.de



Die Bilder in diesem Buch sind wirklich ganz herzlich und liebevoll. Der Grundsatz dieser Geschichte, nämlich dass man mit seinen Freunden teilen sollte, ist richtig und auch wichtig. Doch seit wann ist eine Maus so groß wie ein Frosch oder ein Maulwurf? Durch die personifizierten Tiere ist die Geschichte eher etwas für 3-4-Jährige, wobei ich denke, dass die Jüngeren wohl noch nicht so lange zuhören können, da 32 Seiten auf denen eben nicht nur zwei oder drei Sätze stehen, recht lang werden können.
Sehr schön ist, dass der Nachname der Tiere immer auch die jeweilige Tierart ist. So gibt es Max Maus, Golo Gartenschläfer, Ivan Igel oder Anni Amsel.
Das "süße Freundschaftspulver" ist hier ganz klar Zucker, was ich als Mutter hier absolut unangebracht finde. Sicher ist Zucker bei allen Kindern bekannt und der Erkennungswert hier höher als beispielsweise bei Zimt, was man hier viel besser hätte verwenden können. Doch muss man überall Zucker drüber machen, nur damit es süß ist? Leckerbissen schmecken auch ohne eine extra Portion Zucker!
Insgesamt ist die Geschichte sehr harmonisch, friedlich und voller Freundschaft. Wenn man über die kleinen Kritikpunkte hinweg sieht, hat man hier ein liebevoll gestaltetes Bilderbuch gefunden.
Vanessa v.d. Berge :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Kindliche Gefühlswelt