Jugendbücher  >  Krimi & Thriller
Tote tragen keine Pelzmütze von Baron, Karin, Jugendbücher, Krimi & Thriller, Spannung

Tote tragen keine Pelzmütze

Baron, Karin

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Kosmos

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783440140093

Inhalt

Winterferien in Potsdam: Super! Doch statt Kuscheln mit ihrem Freund Jan, Spaziergängen und heißer Schokolade muss Fanny als Babysitter herhalten – und wird dabei unfreiwillig Zeugin eines Verbrechens. Wo ist das entführte Baby Tessa? Und was hat es mit dem Au-pair-Mädchen auf sich, das Fanny ständig über den Weg lauft? Fanny kann das Ermitteln nicht lassen und so steckt sie bald mitten in einem gefährlichen Chaos aus Liebe und Verrat.

Bewertung

Eigentlich freut sich Fanny schon richtig auf die unverhofften Winterferien bei ihrer Mutter. Wer konnte denn auch ahnen, dass ihr Urlaub alles andere als erholsam und gemütlich wird? Denn in Potsdam ist es nicht nur bitterkalt – ausgerechnet Fanny wird Zeugin eines Verbrechens, das schon bald für einige Schlagzeilen sorgt. Gemeinsam mit ihrem Freund Jan macht sie sich auf die Suche nach dem entführten Baby ...
„Tote tragen keine Pelzmütze“ ist ein mit viel Liebe geschriebener Jugendkrimi, und – nach „Tote essen kein Fastfood“ – bereits Fannys zweiter, aufregender Fall. Die Geschichte ist nicht sehr kompliziert, aber dennoch geheimnisvoll geschrieben und steckt voller Überraschungen. Die Spannung steigt schnell und bleibt auch bis zum Ende erhalten; unterstützt wird sie durch einzelne Teile eines scheinbar rätselhaften SMS- Gesprächs, die zwischendurch eingeschoben werden und deren Sinn man erst am Ende versteht. Mit ca. 200 Seiten ist das Buch nicht sehr dick, weshalb ich es ab 12 oder 13 Jahren empfehle. Mit der wirklich gelungenen Story, dem gut ausgewählten Titel und dem passenden Einband hat sich der Krimi volle 5 Sterne verdient.
Paulina Trapp (13) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Eigentlich sollte es nur eine gewöhnliche Busfahrt werden, doch als Dean mit seinem Bruder Alex auf dem Weg zur Schule ist wird der Bus von einem Hurrikan erfasst. Zusammen mit 14 anderen sind sie die einzigen Überlebenden der Katastrophe. Während sie in einem Einkaufszentrum Zuflucht suchen, müssen sie erfahren, dass der gesamte Nordamerikanische Kontinent von Naturkatastrophen beispiellosen Ausmaßen heimgesucht wird. Doch während sie sich im Einkaufszentrum sicher fühlen, explodiert in der Nähe eine Chemiefabrik, die Lage für die 14 Überlebenden spitzt sich weiter zu.
Meiner Meinung nach fehlt dem Buch eine wichtige Sache, die man von jedem Buch erwarten kann. Das ist die Handlung, die Autorin scheint irgendwie nicht wirklich zu wissen was sie schreibt und verliert sich deswegen in scheinbar endlosen irrelevanten Dialogen, Spannung kommt bis zum Ende des Buches erst gar nicht auf. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Ende flach. Ansonsten ist das Buch sicher gut für jeden geeignet, der sich seinen Nachmittag mit einer eher anspruchslosen Lektüre vertreiben will. Ich empfehle das Buch ab 14 Jahren und vergebe 2 Sterne.
Ruben Domke (15) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung