Junge Literatur  >  Aus dem Leben
Unser allerbestes Jahr von Gilmoure, David, Junge Literatur, Aus dem Leben, Alltag & Familie

Unser allerbestes Jahr

Gilmoure, David

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2009

Verlag: S. Fischer

Empfohlen ab: 15 Jahre

ISBN: 9783100278197

Inhalt

Eltern sind auch nur Menschen. Und was macht man mit einem Sohn, der nicht mehr in die Schule gehen möchte? David, der Vater, schlägt Jesse einen ungewöhnlichen Handel vor: freie Kost und Logis, aber drei Filme pro Woche. Von Truffaut über Hitchcock bis hin zu "Basic Instinct". Nachmittage und Abende gemeinsam auf dem Sofa. Kein Kurs in Filmgeschichte, sondern viel Zeit zum Reden über falsche Freundinnen, die richtigen Fehler, verlorene und gefundene Liebe. Und darüber, wie lebenswichtig Leidenschaft ist.
Ein wahres und weises, zärtliches und urkomisches Buch über gebrochene Herzen und gelungene Beziehungen und darüber, dass Erwachsenwerden nichts mit dem Alter zu tun hat.

Bewertung

Der 17-Jährige Jesse hat keine Lust mehr, in die Schule zu gehen. Das ständige Lernen geht ihm auf die Nerven. Also schlägt ihm sein Vater David ein Angebot vor: Er muss nicht mehr zur Schule gehen. Aber dafür muss er sich dreimal die Woche mit seinem Vater auf das Sofa setzen und einen von David ausgesuchten Film angucken. Jesse kann weiter bei seinem Vater wohnen, ganz ohne Miete. Und er kriegt freie Verpflegung. Aber das Angebot gilt nur unter einer Bedingung: Jesse muss die Finger von Drogen lassen. Wenn sein Vater ihn mit Drogen erwischt, platzt der Deal. Bei so einem Angebot sagt Jesse nicht nein. Gleich am nächsten Tag gucken sich Vater und Sohn einen Film an. Zuerst ist es Jesse etwas peinlich, mit seinem Vater Filme zu gucken, aber so nach und nach gefällt es ihm immer mehr. Die beiden sehen sich die verschiedensten Filme an. Von Hitchcocks "Psycho" über "Giganten" mit James Dean, bis hin zu Klassikern wie "Ist das Leben nicht schön" mit James Stewart. Und aus den drei Filmen pro Woche, werden vier, dann fünf und dann immer mehr. Bei den Filmen unterhalten sie sich über Themen wie Liebe, Verrat unter Freunden, alte Zeiten von David und über die Zukunft. Und zwischen Jesse und David entwickelt sich eine sehr starke Vater-Sohn-Beziehung, die von nichts zerstört werden kann.
Ich liebe lustige Bücher. Denn wenn man schlechte Laune hat, kriegt man gute Laune und wenn man schon gute Laune hat, kriegt man noch bessere. Und wenn diese lustigen Bücher auch noch gute sind, bin ich vollkommen aus dem Häuschen. Deshalb sind Nennt mich nicht Ismael und Simpel auch meine Lieblingsbücher. Und jetzt kommt ein neues Lieblingsbuch dazu: "Unser aller bestes Jahr". Aber im Gegensatz zu den ersten beiden Büchern ist dieses Buch etwas anders. Denn diesmal ist die Geschichte nach wahren Ereignissen erzählt. Deshalb ist das Buch auch anders aufgebaut, was nicht unbedingt schlecht ist. David Gilmours Buch ist sehr witzig, spannend und gut erzählt. Das Buch ist vor allen Dingen für Filmfans (wie mich) etwas. Denn man erfährt auch einige Hintergrundinformationen zu verschiedenen Filmen, die sehr interessant sind. "Unser aller bestes Jahr" ist für alle Leute von 0-99 und es kriegt von mir klare 5 Sterne.
Christopher Koßmann (13 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de



Was tun, wenn der eigene Sohn die Schule schmeißen will? Die meisten Väter würden sich wohl entnervt die Haare raufen, oder völlig verzweifeln. Nicht so David Gilmour. Als sein Sohn Jesse ihm eines Tages völlig überraschend erklärt, dass er von nun an nicht mehr zur Schule gehen will, hat David eine außergewöhnliche Idee, die wohl noch kein Vater bisher hatte. Er gewährt seinem Sohn den Wunsch, er muss nicht zur Schule gehen und darf weiter zu Hause wohnen, unter zwei Bedingungen: 3 Filme pro Woche und KEINE DROGEN!!! So sitzen Vater und Sohn Abend für Abend beisammen und scheuen sich Filme an. Von "Casablanca" über "Der Pate" bis hin zu "Endstation Sehnsucht", einmal quer durch die gesamte Filmgeschichte. Aber sie lassen sich nicht nur berieseln, sondern haben auch zudem noch viel Zeit zum Reden. Über Liebe, Freundinnen und guten und schlechten Sex. Und es zeigt sich, dass auch Eltern nie auslernen.
"Unser allerbestes Jahr" ist humorvoll, weise und realistisch zugleich. Es ist aus der etwas ungewöhnlichen Perspektive des Vaters geschrieben und stellt so dessen Verwirrung über die Reife und das schnelle Erwachsenwerden seines Sohnes noch mehr heraus. Das Buch ist absolut lustig, denn David meistert die Phase in der alle Eltern merken, dass ihr Kind nun erwachsen ist und nun auf eigenen Beinen stehen muss, mit jeder Menge trockenem Humor, liebevollen Lebensweisheiten und dem Motto "Keiner ist perfekt und Eltern sind auch nur Menschen!" und nutzt das Heranwachsen seines Sohnes um sich gleich selbst auf den aktuellsten Stand in Sachen Liebe und Freundschaft zu bringen. Eine wunderbare Hommage David Gilmours an seinen Sohn, die zum Nachdenken anregt und trotz ihres humorvollen, lockeren Äußeren, sehr tiefgründig ist.
Ein absolutes Muss für alle ab 14 Jahren. Ich vergebe 5 Sterne.
Julia Gurol (14 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie