Jugendbücher  >  Historie
Unterland von Voorhoeve, Anne C., Jugendbücher, Historie, Historie

Unterland

Voorhoeve, Anne C.

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Ravensburger

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783473400744

Inhalt

Deutschland 1945. Kurz vor Kriegsende wird Helgoland von Bomben zerstört. Die zwölfjährige Alice und ihre Familie fliehen von der Insel und lassen alles zurück, was ihnen wichtig ist. In Hamburg finden sie Unterschlupf. Doch die neue Zeit, die sich Frieden nennt, stellt sie vor immer neue Herausforderungen: Hunger und Kälte, Schwarzmarkt und Hamsterfahrten, das Leben unter einer Besatzungsmacht - und mit Menschen, die bleischwere Geheimnisse hüten. Trotz allem behält Alice ihr Ziel fest im Blick. Eines Tages wird sie auf ihre geliebte Insel zurückkehren!

Bewertung

Als Alice endlich wieder an die frische Luft darf, und die Zeit im Bunker während des bisher größten Bombenangriffs auf ihre schöne Heimat Helgoland endlich vorbei ist, offenbart sich ihr, ihrem Bruder Henry, ihrer Mutter und ihrer Oma ein Ort des Grauens. Die einstmals so friedliche Insel ist nur noch ein einziger Trümmerhaufen. Die Familie kämpft sich durch Schutt und Asche bis zu ihrem Haus hindurch. Zum Glück ist nur eine Hälfte des Hauses beschädigt worden. Ihre Mutter organisiert eine Unterkunft in Hamburg bei Bekannten, und schon wird ihr letztes Hab und Gut zusammengeklaubt, und in Koffer verstaut. Doch Alice bekommt das alles gar nicht mit, denn ihr Hund Moortje soll hier bleiben und umgebracht werden. Aber für ihn kommt alle Hilfe zu spät. Also reist Familie Sievers ohne Hund in eine unbekannte Gegend fern ab von ihrer Heimat. Gerade erst angekommen werden dem Haus ihrer Vermieterin drei andere Familien zugeteilt. Von nun an wohnt jede Familie in nur einem einzigen eigenen Zimmer und hat in der Gemeinschaftsküche gerade mal eine halbe Stunde morgens und eine halbe Stunde abends zur Verfügung. In dieser Zeit, die sie Frieden nennen, lernt Alice den Schwarzmarkt, die Tommys und das Hamstern kennen. Eine traurige, aber aufregende Zeit steht ihr bevor.
Von dieser Zeit berichtet dieses Buch sehr ausführlich und es macht Spaß mit Alice auf Abenteuerreise zu gehen. Dadurch, dass die Hauptperson eine Beinprothese tragen muss, wird die Geschichte interessanter als andere Nachkriegserzählungen. Denn durch die Hungersnot und die ständige Angst, nicht durchzukommen, wird Alice immer dünner und die Prothese immer weiter. Doch auch der Arzt kann nicht helfen, denn zurückgekehrte Soldaten und schwerer verletzte haben Vorrang. Anne C. Voorhoeve schildert hier die Notlage, in der sich Deutschland befand, sehr gelungen, sodass man gar nicht merkt, wie viel Information eigentlich in diesem Buch steckt. Doch leider ist das Ende sehr knapp, und nur in Stichpunkten wird die weitere Handlung aufgezählt. Das wirkt auf den Leser, als hätte die Autorin keine Lust oder keine Zeit mehr für einen abrundenden Schluss gehabt. Deshalb vergebe ich diesmal nur 4 Sterne, obwohl das Buch eigentlich 5 Sterne verdient gehabt hätte.
Paula Klöver (12) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Historie