Jugendbücher  >  Fantasy
Vollendet von Shusterman, Neal, Jugendbücher, Fantasy, Science Fiction

Vollendet

Shusterman, Neal

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Sauerländer

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783411809929

Inhalt

Der 16-jährige Connor hat ständig Ärger. Risa lebt in einem überfüllten Waisenhaus. Lev ist das wohlbehütete Kind strenggläubiger Eltern. So unterschiedlich die drei auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf der Flucht. Vor einem Staat, in dem Eltern ihre Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren „umwandeln“ lassen können.
Die Umwandlung ist schmerzfrei. Jeder Teil des Körpers lebt als Organspende in einem anderen Organismus weiter. Aber … wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem ... lebst du dann, oder bist du tot?

Bewertung

Neal Shusterman beschreibt in seiner Dystopie »Vollendet« eine fiktive Zukunft, in der Jugendliche über 13, auf Wunsch ihrer Eltern, aussortiert werden. Dies erfolgt durch die sogenannte Umwandlung, bei der die Organe und Körperteile der »Wandler« als Einzelteile in vielen anderen Menschen weiterleben.
Nachdem sich ihnen die Chance geboten hat, begleiten wir den 16-jährigen Connor, dessen Eltern nicht mehr mit ihm klarkommen, die 15-jährige Waise Risa, die auf Grund von staatlichen Budget-Kürzungen umgewandelt werden soll und den 13-jährigen Lev, der von seinen Eltern als Gottesopfer vorgesehen wurde, auf ihrer Flucht vor der Umwandlung. Denn auch wenn die Umwandlung angeblich schmerzfrei ist und jeder Teil ihres Körpers in einem anderen Menschen weiterlebt, stellt sich ihnen die Frage: Lebt man dann noch, oder ist man tot?
Spannung kann man bei diesem Buch auf jeden Fall erwarten, jedoch nicht die ganze Geschichte über. Es finden sich teilweise lange Stellen, die so wirken als hätte man sie eingesetzt, um das Buch ein bisschen länger zu machen, die also für den Handlungsverlauf völlig irrelevant sind, aber dennoch viel Zeit in Anspruch nehmen. Dennoch ist »Vollendet« insgesamt ziemlich spannend, denn es beschreibt ein Horrorvision, die man sich überhaupt nicht vorstellen kann, aber wenn man länger darüber nachdenkt und die Erklärungen liest wirkt es doch bedrohlich realistisch - dadurch, und auch mit Hilfe der großartig gestalteten Charaktere, wirkt das Buch nachvollziehbar, realistisch und eignet sich gut dazu, sich in die Haut der Jugendlichen hineinzuversetzen.
Ich persönlich bin kein Freund von ständigen Perspektivwechseln, die man in dem Buch jedoch oft findet. Mal erzählt das Buch aus der Sicht von Connor oder Risa oder Lev und mal aus der Sicht von ganz anderen Personen. Trotzdem bleibt es im Großen und Ganzen übersichtlich und nachvollziehbar.
Für eine ausgefallene Idee mit guten Charakteren, aber einer nicht ganz runden Umsetzung, gebe ich 3,5 Sterne, die ich auf 4 Sterne aufrunde.
Kevin Hartwig (18) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Science Fiction