Jugendbücher  >  Liebe
Vom Finden der Liebe und anderen Dingen von Lampson, David, Jugendbücher, Liebe, Liebe

Vom Finden der Liebe und anderen Dingen

Lampson, David

Übersetzung: Schönfeld, Eike

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Oetinger

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783789141812

Inhalt

Joe ist das komplette Gegenteil seines Zwillingsbruders Alvin und irgendwie nicht so recht von dieser Welt. Aber zum Glück hat Joe ja Alvin, der sich stets um ihn gekümmert hat. Zumindest so lange, bis der sich Hals über Kopf in Julia verliebte. Und plötzlich ist Alvin spurlos verschwunden. Dafür taucht Julia bei Joe auf und bittet ihn, ihr bei der Suche nach Alvin zu helfen. Gemeinsam machen sich die beiden auf nach Tennessee und bald schon merkt Joe, dass er mehr für Julia empfindet. Und dass er herausfinden muss, was mit seinem Bruder passiert ist.

Bewertung

Joes Welt besteht aus lauter Rätseln, die er nicht immer lösen kann. Früher war das auch kein Problem, denn sein Zwillingsbruder Alvin konnte es dafür umso besser, aber Alvin ist letztes Jahr mit Julia weggefahren und nicht wieder gekommen. Eines Tages taucht dafür Julia auf, sie ist gekommen um Alvin zu suchen, der verschwunden ist. Joe ist vom ersten Augenblick an fasziniert von ihr. Aber was ist mit Alvin geschehen? Und war er wirklich der, für den Joe ihn jahrelang gehalten hat?
Das Buch "Vom Finden der Liebe und anderen Dingen" ist eine ganz außergewöhnliche und ungewohnte Geschichte über einen Jungen, der ein bisschen anders im Kopf ist als die anderen, was ihn aber nicht davon abhält, das Beste aus seinem Leben zu machen.
Besonders überrascht hat mich, dass das Cover des Buches kaum zu seinem Inhalt passt. Der Buchdeckel erinnert mit seiner collagenartigen Gestaltung und den mädchenhaften Rot- und Rosatönen an eines der vielen Neuerscheinungen der Genres "Reality" und "Freundschaft/Liebe", die vor allem Mädchen anspricht, aber die Geschichte hebt sich völlig davon ab. Zwei Jungen, Brüder, die unterschiedlich kaum sein könnten und trotzdem eine so tiefe Bindung haben, verwickelt in die verzwickte Familiengeschichte eines etwas verrückten und gleichzeitig faszinierenden Mädchens und ein Ende, mit dem man nicht rechnet.
Der einfühlsame Schreibstil sorgt dafür, dass man sich im Laufe des Buches besser in Joe hineinfühlen kann als man am Anfang erwartet hätte und gerade zum Ende des Buches ist von dem etwas durchschnittlichen Erzählstil der ersten Seiten nichts mehr zu finden. Zwar erscheint einem die Situation zwischendurch etwas unrealistisch, aber gleichzeitig ist man hin und her gerissen, was von dem Erzählten Wirklichkeit ist und was sich nur in Joes Kopf abspielt.
Ein wirklich empfehlenswertes Buch, für gute aber nicht zu anspruchsvolle Unterhaltung. Ich gebe dem Buch 4 Sterne.
Clara Pietrek (16) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Liebe