Kinderbücher  >  Sachbücher
Vulkane von Nielsen, Maja, Kinderbücher, Sachbücher, Wissen

Vulkane

Feuer und Asche über Pompeji

Nielsen, Maja

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Gerstenberg

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783836948746

Inhalt

Im Jahr 79 n. Chr. erlebt Pompeji ein Inferno. Beim Ausbruch des Vesuv werden die Stadt und ihre Einwohner vom Erdboden verschluckt. Angetrieben von seinem unbändigen Wissensdurst begibt sich der römische Naturforscher Plinius mitten hinein in die Katastrophe und wird zu einem der ersten Vulkanforscher der Welt. Auch heute noch sind Vulkane faszinierend und gefährlich zugleich. Um sie zu untersuchen, wagen sich Vulkanologen bis an den Rand der Krater und sogar mitten hinein. Maja Nielsen erzählt die dramatische Geschichte Pompejis und begibt sich auf die Spuren der wagemutigsten Vulkanforscher.

Bewertung

Jeder weiß, was sich 79 n. Chr. in der römischen Stadt Pompeji abspielt: der Vesuv bricht aus. Es sterben Tausende von Menschen, was diesen Vulkanausbruch zu wohl einem der bekanntesten der Geschichte macht.
In der Nacht am 23. August erschüttern heftige Erdbeben Pompeji. Am 24. August explodiert der Vesuv und eine riesige Aschewolke schießt bis zu 30 km in den Himmel. Kurz nach der Explosion regnet es massenweise Gesteinsbrocken, die vom Vulkan abstammen und Bimssteine genannt werden, auf Pompeji nieder. Schon bald ist die einst so blühende Stadt von diesen Bimssteinen überdeckt.
Ein paar Menschen fliehen jetzt schon und lassen alles hinter sich - doch die meisten denken es wäre nur eine „Laune der Götter“, die man aussitzen könnte. Dann, am 25. August 79 n. Chr. passiert die Katastrophe: der Vesuv bricht aus und überschüttet zuerst die näher gelegene Stadt Herculaneum mit einer über 800° C heißen Glutwolke. Schlagartig wird alles Leben, was sich in diesen beiden Städten noch befindet, ausgelöscht. Dann gerät die Stadt lange Zeit in Vergessenheit und wird erstmals 1592 „fast“ wiederentdeckt. Man findet begrabene Häuser, aber macht sich keine Gedanken.
Erst 1710 wird die unterirdische Stadt Herculaneum entdeckt und ab 1783 wird gegraben. Kurz darauf findet man an der Stelle, wo Pompeji früher war, wertvolle Schätze und es wird geplündert. Keiner macht sich über das, was man sieht, Gedanken. Erst 1763 wird erkannt, dass die Stadt einmal Pompeji war!
Seit dem 20. Dezember 1860 wird systematisch gegraben und man versucht, das, was damals passiert ist, zu verstehen. Und bis heute werden immer wieder neue Funde gemacht. Und immer noch arbeiten Vulkanologen daran, wie solchen Naturkatastrophen vorgebeugt werden kann. Wie z. B. die bekannten Eheleute Maurice und Katja Krafft, die zwar bei einem Ausbruch des japanischen Vulkan Unzen ums Leben kamen, aber dennoch sehr viel Wissen über Vulkane zurückließen.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da es (wie alle anderen Bücher dieser Reihe) wieder einmal sehr spannend und interessant geschrieben ist. Man bekommt viele Fakten und viel Wissen, das aber, anders als in manchen Büchern, nicht langweilig aufgelistet, sondern in Form einer Geschichte vermittelt wird. Es gibt sechs „Kapitel“: die ersten drei handeln von Pompeji, geben also wieder, was damals 79 n. Chr. passiert ist, das vierte beschreibt die Wiederentdeckung, das fünfte handelt allgemein von Vulkanausbrüchen und wie man ihnen vorbeugen kann und das letzte beschreibt die Arbeit der Vulkanologen. Gut an dem Buch finde ich auch, dass es Fachwörter beinhaltet, und diese immer erklärt werden, so dass dieses Buch auch „jüngere Leser“, die das Thema Vulkane spannend finden, lesen können.
Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen, ich empfehle es für Jugendliche und Erwachsene ab 12-13 Jahren und vergebe für dieses gute Sachbuch 5 Sterne. Ich bleibe Fan der Maja Nielsen-Reihe!
Marius Trapp (14) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Wissen