Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Wake up von Theisen, Manfred, Jugendbücher, Aus dem Leben, Spannung

Wake up

Theisen, Manfred

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Boje

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783414823304

Inhalt

Josh ist fasziniert, was Filinto mit einem Mausklick alles anstellen kann. Zuerst hat er zum Spaß die Ampelschaltung im Viertel lahmgelegt, dann bringt er das Riesenrad im Wiener Prater zum Stillstand. Als Nächstes wollen Josh, Filinto, Sybille und Frederike dafür sorgen, dass die Atomkraftwerke überall in Europa abgeschaltet werden. Um das zu erreichen, plant Filinto den ganz großen Coup: Er will sich in das Netz eines AKW einschleusen. Doch diese Aktion kann viele Menschenleben kosten. Und während die anderen das alles immer noch für ein Spiel halten, beginnt Josh sich zu fragen, wie weit man gehen darf, um ein politisches Ziel durchzusetzen.

Bewertung

Eine Erörterung schreiben - das letzte worauf Josh Lust hat. Und dann auch noch in Politik! Das Thema soll sein: Ökokratie kontra Ökodiktaur. Doch zum Glück hilft Frederike ihm, ein Mädchen das er über die Schule kennt. Sie sind letztlich der Meinung, dass die Ökodiktatur in Deutschland mehr bewirken würde. Dies begründen sie damit, dass die Umweltverschmutzung schlimmer denn je ist und, wenn alle so weiter machen, ihre Generation noch die große Katastrophe miterleben könnte. Als Josh im Politikunterricht seine Meinung vorstellt, erntet er Zustimmung von seinen Mitschülern, doch große Kritik von seinem Politiklehrer Schubert. Doch Josh lässt sich nicht beirren und bleibt bei seiner Meinung. Kurze Zeit später lernt er über Sybille, eine seiner Freundinnen, den Profihacker Filinto kennen. Sie tun sich mit Frederike zusammen und sind der Meinung, es müsste etwas getan werden. Als sie betrunken sind, hackt sich Filinto, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein, in das Ampelnetzwerk der Stadt und schaltet die Ampelschaltung im gesamten Viertel aus. Ein riesiges Chaos entsteht. Kurze Zeit später bringt Filinto das Riesenrad am Prater in Wien zum Stillstand, weil dort die Behörde für Atomkraft tagt. Vorher haben sie aber an die wichtigsten Behördenmitglieder eine Droh-SMS verschickt, die sie mit „Wake up“ unterzeichnet haben. Schon bald sind die vier ganz groß in den Nachrichten, genau das was sie beabsichtigt haben. Doch Filinto ist das nicht genug: Er will sich in das Netzwerk eines nahegelegenen Atomkraftwerkes einschleusen und so auch Kontrolle über andere AKWs in Europa gewinnen. Josh und Frederike finden schnell, dass das zu weit geht und auch Sybille will nach einiger Zeit nicht mehr mitmachen. Doch Filinto ist nicht mehr zu stoppen.
Die Umweltverschmutzung kombiniert mit professionellem Computerhacken - ein wirklich gutes Thema. Doch leider ist es teilweise nicht so gut umgesetzt, ich fand es zwischendurch eher langweilig. Auch habe ich das Ende nicht wirklich verstanden, die Geschichte endet ruckartig und ohne Erklärungen für das Geschehene. Auf 189 Seiten, die in 6 Kapitel unterteilt sind, schreibt Manfred Theisen in einem sehr klaren Schreibstil, der aber teilweise ein wenig kompliziert wird. Empfehlen würde ich das Buch ab 11 Jahren, doch auch Erwachsene können hier auf den Geschmack kommen. Die Gestaltung des Umschlags gefällt mir sehr, ich finde sie sehr passend zu dem Buch. Alles in allem bekommt dieses Buch von mir 3 Sterne, denn obwohl ich das Thema anfangs sehr spannend fand wurde es nicht gut genug umgesetzt.
Lena Setzer (12) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de



Josh ist überzeugt, dass die Umweltverschmutzung zu große Ausmaße annimmt. Er und seine Eltern haben zwar einen Platz in der „Grünen Lunge“ , einer Ökohaus-Siedlung, aber das reicht eben nicht. Auch die Grünen, die Partei seiner Eltern, schafft es nicht etwas zu bewirken. Als dann seine Klassenkameradin Sybille ihren neuen Freund vorstellt, scheint die Möglichkeit gekommen zu sein, um etwas zu ändern. Filinto ist nämlich ein angehender Hacker. Zusammen mit seinem Schwarm Frederike gründen sie die Gruppe „Wake Up“ und fordern die Abschaltung aller Atomkraftwerke. Ihnen ist natürlich klar, dass sie etwas Schlimmeres machen müssen, als die Schuluhr zwanzig Minuten vor zudrehen. Als aber ihren ersten Aktionen keine Beachtung geschenkt wird und Sybille, Frederike und Filinto dafür sind, etwas drastischeres zu machen, kommen Josh Bedenken, ob man für das Klima wirklich über Leichen gehen darf.
Mein erster Eindruck, als ich das Buch gesehen habe, war: Kurz. Das Buch hat nur 188 Seiten und das merkt man leider. Der Großteil der Handlung lief mir einfach zu schnell ab. Die vier treffen sich an einem Tag und sehen Filinto zum ersten Mal. Am Tag danach treffen sie sich schon bei ihm und hacken das Ampelsystem während sie sich das betrinken. Am dritten Tag formieren sie sich schon zu einer kriminellen Vereinigung, werden von braven Schülern zu Schulschwänzern und beschließen, dass ihre erste Aktion zu weich war und sie offensiver werden müssen. Filinto braucht auch keinen Vorlauf und nur ein paar Minuten um das besagte Ampelsystem zu hacken.
Letztendlich hat mir das Buch nicht gefallen. Es hat zwar eine gute Idee, aber die Umsetzung ist, finde ich, nicht gelungen. Das kann natürlich auch daran liegen, dass ich vom Alter her nicht genau in die Zielgruppe passe. Aber für mich hat das Buch nur einen einen Stern verdient.
Lukas Vonscheidt (15) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung