Junge Literatur  >  Fantasy
Was die Spiegel wissen von Stiefvater, Maggie, Junge Literatur, Fantasy, Fantasy, Liebe

Was die Spiegel wissen

Band 3

Stiefvater, Maggie

Übersetzung: Komina, Jessika , Knuffinke, Sandra

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: script5

Empfohlen ab: 16 Jahre

ISBN: 9783785583302

Inhalt

Es wird Hebst in Henrietta. Blue und die vier Raven Boys suchen noch immer nach dem Grab des walisischen Königs Glendower. Fast glauben sie sich am Ziel, als Adam eine beunruhigende Vision hat: Im magischen Wald Cabeswater gibt es drei Schlafende. Einer von ihnen darf unter gar keinen Umständen geweckt werden. Die Frage ist allerdings, welcher es ist und was geschieht, wenn er trotz aller Vorsicht aufwachen sollte. Währenddessen hat Blue ganz andere Sorgen: Ihre Mutter ist verschwunden und außer einer mysteriösen Nachricht gibt es keine Spur von ihr. Und dann sind da noch Blues Gefühle für Gansey, gegen die sie vergeblich anzukämpfen versucht. Denn ein Kuss von ihr könnte seinen Tod bedeuten ...

Bewertung

Blue und ihre Raven Boys sind immer noch auf der Suche nach Glendower. Doch je näher sie ihm kommen, umso gefährlicher wird es. Denn nicht nur der walisische König schläft in Cabeswater, sondern auch noch zwei andere Personen, wovon eine auf gar keinen Fall geweckt werden darf.

Die Zeit wird knapp und auch Blues Mutter wird noch vermisst. Dann taucht auch noch Greenmantle auf und die Situation wird immer kritischer. Und nie darf Blue den Fluch vergessen, der ihrer wahren Liebe den Tod verkündet, sobald sie ihn küsst.

 

Ich mag die Cover der Reihe mit ihren schönen Farben und den verträumten Mustern. Der Klappentext hört sich sehr spannend an und die Geschichte beginnt auch sofort sehr fesselnd.

Maggie Stiefvater verschwendet keine Zeit mit Rückblicken. Ich denke auch nicht, dass das hier aufgrund der umfangreichen Handlung sinnvoll wäre und würde empfehlen, die Bücher der Reihe nach zu lesen. Besonders der erste Band enthält viele wichtige Informationen, ohne die man sonst vieles nicht verstehen kann.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr ausschweifend und gerade die Beschreibungen des Settings kommen dadurch gut zur Geltung. Wer lieber actionreiche Handlung mag, der wird bei dieser Reihe nur selten glücklich. Hier zählen vor allem die toll durchdachte Handlung und die interessanten Charaktere.

Blue finde ich von Anfang an sympatisch. Sie hat es nicht leicht zwischen den ganzen Hellseherinnen, deren Gabe sie nur verstärken kann. Der Fluch, dass ihre wahre Liebe den Tod findet, wenn sie sie küsst, macht ihr Angst und verhindert, dass sie sich wie jedes andere Mädchen ihres Alters benehmen kann. Sie vermisst ihre Mutter, die ihr niemand ersetzen kann. Das Leben eines normalen Teenagers ist für sie schon lange nicht mehr möglich.

Andere Charaktere rücken für mich erst später in den Vordergrund. Während das für mich im letzten Band vor allem Ronan und Noah waren, ist es dieses Mal mehr Adam. Nach dem Verlassen seiner Eltern und seinem Abkommen mit Cabeswater hat er sich sehr verändert. Er wirkt selbstsicherer, aber er muss auch aufpassen, dass er sich selbst nicht verliert und Cabeswater die Kontrolle über ihn gewinnt.

 

Mir hat "Was die Spiegel wissen" sehr gefallen. Das liegt vor allem an der hohen Spannung, bei der sich Maggie Stiefvater meiner Meinung nach sogar noch gesteigert hat, aber auch an der toll durchdachten Handlung und an den sympathischen und echt wirkenden Charakteren. Hoffentlich gibt es bald das Finale zur Reihe.

Ich vergebe 5 Sterne.

 

Hannah W. (15) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy, Liebe