Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Zehn Gründe, die todsicher fürs Leben sprechen von Borris, Albert, Jugendbücher, Aus dem Leben, Problemthemen

Zehn Gründe, die todsicher fürs Leben sprechen

Borris, Albert

Übersetzung: Schönfeld, Eike

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Carlsen

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783551582768

Inhalt

"Bei meinem dritten Versuch, mich umzubringen, nahm ich einen Strick."
Weil Owen aber auch dieser Versuch misslingt, sucht er im Netz nach Gleichgesinnten und trifft auf Frank, Audrey und Jin-Ae. Sie beschließen zusammen Richtung Death Valley zu fahren, um sich dort gemeinsam umzubringen. Auf dem Weg dorthin wollen sie die Grabstätten berühmter Selbstmörder besuchen, wie die von Hunter S. Thompson, Anne Sexton oder Kurt Cobain. Und schreiben Listen mit Dingen, die sie vor ihrem Tod noch erleben wollen: für Sports Illustrated schreiben, Sex haben oder Gitarre spielen lernen. Das ist gar nicht so wenig, und so langsam wächst die Erkenntnis, dass es sich trotz allem lohnen könnte weiterzuleben. Kann diese Fahrt doch noch anders enden als im Death Valley?

Bewertung

Vier amerikanische Teenager machen sich auf den Weg durch ganz Amerika. Zunächst einmal nichts Ungewöhnliches. Doch diese vier Teenager nennen sich „das Selbstmordrudel“ und was am Ende der Reise stehen soll ist damit vermutlich klar. Bevor sie ihrem Leben im Death Valley dann ein Ende setzen, wollen sie gemeinsam die letzten Ruhestätten sämtlicher Promi-Selbstmörder besuchen. Dann jedoch bringt eine Liste den gesamten Plan durcheinander: Alles was sie noch tun wollen bevor sie sterben... Ist der Tod wirklich was sie wollen? Macht der Tod sie endlich glücklich?
Ich habe dieses Buch an einem einzigen Abend verschlungen, es hat mich fest in seinen Bann gezogen. Was genau mich so gefesselt hat kann ich nicht einmal sagen, ich glaube ich wollte einfach wissen was so „todsicher für das Leben spricht“ wenn alles so ausweglos erscheint. Und es war die Angst, einer der vier Protagonisten, meiner Helden, könnte vor dem Ende sterben, meine Angst sie würden ihren Plan wirklich durchziehen und diese absolute Authentizität, mit der die Geschichte geschrieben ist. Sie ist so ehrlich, nicht verschönert und nicht dramatisiert, ganz pur. Genau so ist auch der Einband: ein ausgehobenes Grab aus dem man quasi herausschaut, auf die „Zehn Gründe die todsicher fürs Leben sprechen“, genau so ist auch die Sprache, genau so die Charaktere. Ich liebe diese Art von Büchern, die nicht überladen von kitschigen Beschreibungen sind und einen trotzdem mit in ihre Welt nehmen. Zwischendurch ist es so bedrückend und beklemmend, dass man es einfach nur zuschlagen möchte, aber es ist beinahe unmöglich das zu tun. Es gibt kein Entkommen, wenn einen die Geschichte erst einmal in ihren Fängen hat. Und trotz all dieser Dunkelheit und des Bedrückenden, kann man zwischendurch die grenzenlose Freiheit und das Glück spüren, dass auch diese Vier eigentlich suchen, auch wenn sie es nicht wahrhaben wollen. Letztlich lässt sich alles mit einem einzigen Wort zusammenfassen: Inspirierend!
Ich gebe 5 Sterne für „Zehn Gründe die todsicher fürs Leben sprechen“. Das Buch solltet ihr UNBEDINGT lesen, ich werde es auch gleich heute meiner Freundin mit geben. Ich wünschte ich könnte es einfach jedem in die Hand drücken, denn es ist eines von diesen Büchern, welches man vollkommen erleichtert mit einem Lächeln zu klappt.
Elisa Lehmann (15) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Problemthemen