Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
ZiegenHundeKrähenMama von Tanner, Katharina, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Alltag & Familie, Kindliche Gefühlswelt, Problemthemen

ZiegenHundeKrähenMama

...oder: Was ist mit Mama los?

Tanner, Katharina / Jacob, Lihie

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Atlantis

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783715207070

Inhalt

Laute Lotte und Kleiner Paul versuchen Mama aufzumuntern. Vergeblich: Mama meckert nur wie eine Ziege und bleibt auf dem Sofa liegen. Sie starrt wochenlang Löcher in die Luft und bellt wie ein Hund, dann krächzt sie wie eine Krähe.

»Sollen wir Mamas Lieblingswetter wünschen?«, überlegen die Kinder. Mitten im Sommer stapfen Lotte und Paul durch tiefen Schnee, zum Haus hinaus, durch Tag und Nacht, und fallen dann in tiefen Schlaf …

Als sie wieder aufwachen, verwandelt sich die ZiegenHundeKrähenMama zurück, und an einem Nachmittag im frühen Winter singt Mama mit allen zusammen das Ziegenlied.


Ein Buch über eine psychisch belastete Mutter – aus der Perspektive der Kinder erzählt.

Bewertung

Auf das Buch „Ziegen Hunde Krähen Mama“ von Katharina Tanner und Lihie Jacob habe ich mich sehr gefreut. Es handelt von einer Familie mit zwei Kindern, deren Mama psychisch erschöpft ist und alles über den Kopf wächst. Aus aktuellem Anlass in meinem Umfeld war ich nach einem Bilderbuch zu diesem Thema auf der Suche.

Leider hat mich das Buch sehr enttäuscht. Ich finde die Geschichte sehr wirr und nicht wirklich verständlich. Irgendwie wird eine Situation an die andere aneinandergereiht. Der Kernpunkt der Geschichte ist, dass die Mutter überfordert ist und nur auf dem Sofa herumliegt und der Papa, der abends heimkommt, auch nicht wirklich weiter weiß. Dann gehören zu dieser Familie ein Mädchen und ein Junge, die für Chaos sorgen, sich viel streiten und auch nicht wissen, wie sie mit ihrer Mutter umgehen soll. Das Ganze zieht sich dann von Frühjahr bis in den Winter hin und plötztlich geht es der Mutter besser. Das finde ich sehr seltsam, es werden überhaupt keine Handlungsmöglichkeiten für die Familie angesprochen, sondern von alleine geht es Mama wieder gut. Zumindest habe ich das so verstanden. Auch die Gefühle kann man nur aufgrund der einzelnen Aussagen der Personen erahnen, sie werden aber nicht konkret thematisiert.

Vielleicht ist es gedacht, das Buch tatsächlich nur als Gesprächsanlass zu nehmen, völlig frei von irgendwelchen Lösungsansätzen oder Gefühlsduselei, das ist mir aber zu wenig. Auch die bildnerische Darstellung sagt mir überhaupt nicht zu. Schade, da das Buch in unserer heutigen Zeit sicherlich ein sehr aktuelles Thema anspricht.


Carmen Gutmann :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Kindliche Gefühlswelt, Problemthemen