Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Zum Glück braucht micht niemand von Weberg, Liv Marit, Jugendbücher, Aus dem Leben, Abenteuer, Erwachsenwerden, Liebe

Zum Glück braucht micht niemand

Weberg, Liv Marit

Übersetzung: Pröfrock, Nora

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Fischer Sauerländer

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783737352444

Inhalt

Anne Lise ist eigentlich zu schüchtern für eine Beziehung, aber so verliebt, dass es kaum auszuhalten ist. Deshalb zieht sie Hals über Kopf mit ihrem frischgebackenen Freund Stian zusammen. Die beiden schmeißen ihr Studium in Oslo, um mitten in der Pampa eine Tierhandlung zu übernehmen. Doch Stian kümmert sich mehr um die Tiere als um Anne-Lise. Die ist natürlich stinksauer – wozu will er eigentlich überhaupt eine Freundin? Doch wie soll man sich streiten, wenn man eigentlich schon zum Küssen zu schüchtern ist? Und soll das jetzt etwa die große Liebe sein? Um herauszufinden, was man vom Leben eigentlich will, ist abhauen immer noch die beste Lösung – zumindest, wenn es nach Anne-Lise geht …

Bewertung

Anne-Lise ist eine schüchterne, junge Frau, die mit ihrem Freund in Troms, einer Kleinstadt Norwegens wohnt und mit ihm eine kleine Zoohandlung führt. Als Anne-Lise jedoch nach einem "Urlaub" bei ihrer Mutter an einem Selbstentwicklungsseminar teilnimmt, beschließt sie, ihrem Leben neue Richtungen zu geben. Sie trennt sich von Stian und kommt durch Glück an eine kleine Wohnung, die sie sich mit der launischen Marianne teilen muss. Auch ein neuer Job und die Bekanntschaft einer alten Schulkameradin stellen Anne-Lise vor große Herausforderungen ...

 

Ich hatte das Gefühl, Anne-Lise, deren Namen man nur aus dem Klappentext entnehmen kann, denkt sehr selbstironisch, lebt vor sich hin und wartet auf den Tod der nunmal irgendwann kommen wird. Auf 206 Seiten werden ihre Gedankengänge und ihre Lebensweise sehr anschaulich geschildert. Ich fand es interessant zu erfahren, wie sich jemand fühlt, der unter Schüchternheit leidet, jedoch hatte ich das Gefühl, dass Anne-Lise andere Probleme als dieses hatte. Für mich grenzt ihr Verhalten eher an Depressionen und ich bin überzeugt, dass sich viele schüchterne Menschen auch ganz anders fühlen und agieren. Dennoch gibt es bestimmt auch solche, die sich mit dem Verhalten von Anne-Lise identifizieren können.

Schade fand ich, dass der Klappentext wenig mit dem eigentlichen Buchinhalt zu tun hatte und der Anfang sowie das Ende der Geschichte nicht sehr leicht verständlich waren. Auffallend war außerdem, dass statt Kapiteln, wichtige Zitate oder Gedankewege kursiv gedruckt wurden.

 

Allgemein ein nachdenkliches Buch über das Leben einer schüchternen, jungen Frau für alle, die Lust auf etwas Außergewöhnliches haben! 

 

Emma Schnottale (13) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Erwachsenwerden, Liebe