Bücherregal, Buchtipps
Kommentare 9

Ein Buch, viele Genres:
Die Quersumme von Liebe

Mit ihrem ersten Jugendbuch „Glücksdrachenzeit“ gelingt Katrin Zipse 2014 der große Wurf. Sie erhält den mit 10.000 Euro dotierten Thaddäus-Troll-Preis des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Ihr zweites Werk wird Mitte Juli bei Magellan erscheinen.

DSC00167Die geordnete Welt der 15-jährigen Luzie gerät ins Wanken, als sie einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter erhält. Das Geheimnis, mit dem er sie konfrontiert, nimmt ihr Leben Stück für Stück auseinander. Luzie erfährt nicht nur, dass ihre Mutter sie jahrelang von ihrer Oma ferngehalten hat, sondern auch, dass ihr Vater unter völlig anderen Umständen ums Leben kam, als sie bisher dachte. Wie vor den Kopf gestoßen, beginnt Luzie, die Hintergründe des Kletterunfalls zu recherchieren, und trifft dabei Puma, in den sie sich verliebt.

Ich war sehr gespannt auf Zipses neuen Roman, denn bereits ihr Debüt im letzten Jahr hatte mir gut gefallen. „Die Quersumme von Liebe“ jedoch überzeugte mich ohne Einschränkung von der ersten bis zur letzten Seite. Dieses Buch habe ich nicht gelesen, ich habe es verschlungen. Ich bin atemlos und ohne Pause von Seite zu Seite geflogen, habe 290 Seiten lang alles um mich herum vergessen, um endlich zur erlösenden Auflösung zu gelangen.

Während des Lesens fragte ich mich, welchem Genre ich das Werk wohl zuordnen werde. Der Titel lässt einen eine Liebesgeschichte vermuten, letztlich macht diese aber nur einen Bruchteil der Handlung aus. Wir haben es mit einer Familiengeschichte voller Geheimnisse und Lügen zu tun, einer Protagonistin, die diese nach und nach aufdeckt. Die Spannung bleibt während des ganzen Romans auf einem derart hohen Niveau, dass man in Teilen durchaus auch von einem Thriller sprechen könnte.

Dazu kommt noch die sehr eigenwillige Erzähltechnik des Romans. Zwei Ich-Erzähler und eine dritte Erzählebene beleuchten nicht nur verschiedene Personen und Situationen sondern auch verschiedene Zeiten. Die vielen Perspektiv-Wechsel geben der Handlung, die kaum mehr als zwei Wochen umfasst, ein hohes Tempo, trotzdem ist das Geschehen nie verworren.

Katrin Zipse hat einen grandiosen, spannungsgeladenen Roman voller überraschender Wendungen geschrieben. Sicherlich wird sie mit „Die Quersumme von Liebe“ nahtlos an ihren Erfolg aus dem Vorjahr anknüpfen können.


Verlosung: Hast du Lust, dich ebenfalls von dieser Geschichte mitreißen zu lassen? – 
Wunderbar, denn ich verlose zwei Exemplare unter allen Kommentierenden, die mir verraten,
welches Buch sie zuletzt - wie ich dieses - an einem Tag verschlungen haben. 
Bis zum 17. Juni um 18:00 Uhr hast du Zeit zu kommentieren. Bei mehr als zwei 
Teilnehmern entscheidet das Los per random.org. Bücher verschicke ich augrund der 
Portokosten nur an Postadressen in Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Kategorie: Bücherregal, Buchtipps

von

Seit über 10 Jahren betreibe ich die Webseite Buecherkinder.de. Ich bin leidenschaftliche Netzwerkerin (online wie offline), Jurymitglied des “Leipziger Lesekompass” und schreibe regelmäßig für die Fachzeitschrift “Eselsohr”. Obwohl technikaffin lese ich zur Zeit noch am liebsten Bücher der Holzklasse.

9 Kommentare

  1. Das letzte Buch, welches ich an einem Tag verschlungen habe, war „Die Falle“ von Melanie Raabe. Sehr schockierend, weil ich Krimi/Thríller eigentlich gar nicht so gerne mag. Aber da konnte mich die Autorin extrem mit ihrem Schreibstil und der Geschichte, um eine Autorin, die ihr Haus nicht verlässt, packen.

    „Die Quersumme von Liebe“ ist schon ein Cover-Augenschmaus und wenn du meinst, dass es auch noch ein Ein-Tag-Verschling-Buch ist, ist das ja noch besser. 😀

  2. Elli sagt

    Habe zuletzt „Die Tage in Paris“ von Jojo Moyes an einem Tag verschlungen. Die Vorgeschichte zu „Ein Bild von dir“ hat zwar auch nur knapp über 100 Seiten, aber war wirklich mitreißend.

    „Die Quersumme von Liebe“ würde mir sicher auch sehr gefallen 😉

  3. Sandra sagt

    Zuletzt habe ich, wie Nordbreze auch „Die Falle“ von Melanie Raabe einmal angefangen einfach nicht mehr aus der Hand legen können, so sehr hat es mich gefesselt. (Auch ich bin alles andere als ein Thrillerfan, aber hier musste ich einfach eine Ausnahme machen.) Um hier aber nicht nur doppelte Titel stehen zu haben (und auch dem Thriller was entgegenzusetzen), gestehe ich einfach, dass auch „Ewig und eins“ von Adriana Popescu innerhalb eines Tages verschlungen war.

    Wenn „Die Quersumme von Liebe“ in der hübschen Hülle auch noch ein besonderes Lesevergnügen darstellt, dann kann ich einfach nicht umhin, in Deinen Lostopf zu hüpfen.

    Allen Teilnehmern viel Glück und einen schönen Sonntag!

  4. Huhu liebe Steffi,

    erst einmal wünsche ich dir einen fabelhaft sonnigen Sonntag und danke dir für diese tolle Möglichkeit ♥ das letzte Buch, das ich an einem Tag durchgelesen habe, war ‚Panthertage‘ von Sarah Elise Bischof. Bei Melanie Raabes „Die Falle“ wäre es mir auch beinahe geglückt, da fehlten nur ein paar wenige Seiten, doch die Müdigkeit war einfach stärker als ich. Beide Bücher sind für sich genommen einzigartig toll gewesen, haben mich nachhaltig beeindruckt und wahrscheinlich auch für eine kleine Leseflaute gesorgt, weil so schnell nichts daran herankommt. Heute lese ich ‚Girl on the Train‘ und es könnte wieder so ein One-Day-Read-Book werden. Mal gucken 🙂

    Ich hüpfe ins Lostöpfchen und drücke allen die Daumen!

    Liebe Grüße
    Sandra

  5. Mariethe sagt

    Das letzte Buch das ich in einem Tag verschlungen habe war ,,Tschick“ von Wolfgang Herrndorf. Wie zwei Jungen die das genaue Gegenteil voneinander sind freunde werden und Urlaub zusammen machen hat mich so interessiert gemacht und ich musste wissen wie das ausgeht.
    Viel Glück allen Teilnehmern und einen schönen Rest Sonntag

  6. Hallo Namensvetterin,

    vielen lieben Dank dir für deine Zeilen. Ich muss jetzt wohl schleunigst „Glücksdrachenzeit§ lesen, weil das schon viel zu lange auf dem SuB zuhause liegt und nun wieder ins Blickfeld geraten ist. Wie schön, dass du ihr neues Buch verlost. Da spring ich doch glatt in den Lostopf. Das letzte Buch, das ich wie in einem Rausch an einem Tag gelesen habe, war „Ewig und eins“ von Adriana Popescu. Ich mag ihre Zeilen einfach und kann sie einfach nicht weglegen, bis ich am Ende der Geschichte angelangt bin.

    Herzliche Sonntagsgrüße,

    Steffi

  7. Stefanie Leo sagt

    Habe das Orakel random.org befragt. Die zwei Bücher gehen an: Elli und Sandra (ohne Avatar). Glückwunsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.