Büchermenschen
Schreibe einen Kommentar

Digitale Berichterstatter für den Deutschen Lesepreis gesucht!

Wusstet ihr, dass es einen Preis gibt, der herausragende und innovative Leseförderungsmaßnahmen auszeichnet?

dlp_schriftzug_kleinDer Deutsche Lesepreis

Seit 2013 begeben sich Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung jedes Jahr gemeinsam auf die Suche nach herausragenden Projekten, die die Kultur des Lesens erhalten und fördern, denn Lesefreude und Lesekompetenz sind zentrale Grundlagen für die Bildungsfähigkeit und somit auch für die gesellschaftliche Teilhabe.

Um entsprechendes Engagement in all seinen Facetten zu würdigen, verleihen die Initiatoren den Deutschen Lesepreis in vier Kategorien:

„Ideen für morgen“ zum Thema Migration und Integration
Der Sonderpreis zeichnet Menschen und Institutionen aus, die ungewöhnliche und innovative Ideen und Wege für eine moderne zukünftige Leseförderung konzipiert haben.

Nominiert sind:

  • Deutsch-Türkisches Forum Stuttgart e.V.: MutterSprache – KinderSprache
  • Grundschule Auf den Heuen: Family Literacy „Sprachen im Gepäck“
  • Dorte Huneke-Nollmann, Bochum: Zeitungsprojekt „Neu in Deutschland“
  • LeseWelten – Vorlese-Initiative der Kölner Freiwilligen Agentur e.V.: Flüchtlingskinder begegnen LeseWelten in Museen
  • Stadtbibliothek Osnabrück: Miteinander – lesen – lernen – lachen
  • Universität Bamberg: Lesen und Schreiben in mehrsprachigen Lerngruppen mit dem deutsch-türkischen Dichter Nevfel Cumart

„Herausragendes individuelles Engagement in der Leseförderung“
Der Preis für herausragendes individuelles Engagement zeichnet Individualpersonen aus, die sich in außergewöhnlicher Weise für die Leseförderung verdient gemacht haben.

Nominiert sind:

  • Prof. Dr. Jürgen Belgrad, Wolfegg: Leseförderung durch Vorlesen
  • Susanne Dierker, LVR Schule am Königsforst, Rösrath: Fühlbilderbücher inklusive
  • Hans Peter Faller, Rastatt: Ludwig die Stadtmaus
  • Uta Gräntzel, Johann-Christoph-Adelung Schule, Spantekow: Eine Schülerbibliothek muss Spaß machen.
  • Nadine Jakobi: LEA Leseklub Göttingen
  • Konstanze Keller, Bammental: LESEWEIS®
  • Richard Schaefer, Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt: Leseopa
  • Annelie Stascheit, Selbst.Los! Kulturstiftung, Frickingen: Kinder brauchen Bücher, arme noch viel mehr!
  • Otto Stender, Hannover: Mentor – die Leselernhelfer
  • Daniel Werner, Stadtteilbücherei Münster-Hiltrup St. Clemens: Clemens der Lesedrache

„Herausragendes kommunales Engagement“
Der Preis für herausragendes kommunales Engagement zeichnet Institutionen, Unternehmen, Vereine und kommunale Träger aus, die sich insbesondere durch Kooperation mit anderen Partnern in außergewöhnlicher Art und Weise für die Leseförderung vor Ort verdient gemacht haben.

Nominiert sind:

  • Landesinstitut für Pädagogik und Medien, Saarbrücken: Netzwerk Lesekompetenz Homburg
  • Leseohren e.V., Stuttgart: Leseohren aufgeklappt! – Das Stuttgarter Vorleseprojekt
  • MENTOR – DIE Leselernhelfer Hamburg e.V.: Starke Kinder können lesen!
  • Mulingula e. V., Münster: Mulingula
  • Stadt Fellbach – Kulturamt: FLUMI Fellbacher Lese- und Mentoreninitiative
  • Stadtbibliothek Bremen: AnSchuB – Allen Schulkindern unsere BIBCARD
  • Stadtbibliothek Erlangen: Angebote der Stadtbibliothek Erlangen für Grundschulen mit gebundenen Ganztagesklassen
  • Stadtbibliothek Mannheim: Netzwerk Leseförderung
  • Universität Erfurt: Erfurter Kinderuniversität „Rund um das Buch“
  • Westfälische Wilhelms Universität Münster: „Die Schlossplatzbande. Kinderrätselkrimis aus Münster online“

„Herausragende Leseförderung an Schulen“
Der Preis für herausragende Leseförderung an Schulen zeichnet Schulen aus, die sich im Feld Lesen und Leseförderung ein eigens Profil als lesende Schule gegeben haben und die Lesemotivation und Lesekompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler mit gebündelten und umfassenden Angeboten stärken und ausbauen.

Nominiert sind:

  • Astrid-Lindgren-Schule, Nottuln
  • Hans-Carossa-Grundschule Heining-Schalding, Passau
  • Kinderakademie Eberswalde
  • Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule der Stadt Wedel
  • Förderzentrum „C. Winkler“, Brand-Erbisdorf
  • IGS Gifhorn
  • Ostsee-Schule Wismar
  • Hainberg Gymnasium, Göttingen
  • Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt
  • Berufskolleg Kaufmännische Schulen des Kreises Düren

Digitale Berichterstatter gesucht!

Für die festliche Preisverleihung des Deutschen Lesepreis, der in diesem Jahr am 9. November im Berliner Humboldt Carré (Behrenstraße 42, 10117 Berlin) stattfindet, vergibt die Stiftung Lesen exklusive Eintrittskarten für digitale Berichterstatter, die live vor Ort mit dem Hashtag #dtlp16 in die Sozialen Netzwerke berichten und/oder anschließend auf ihrem Blog das Geschehen Revue passieren lassen.

humboldtcarre_nacht

Bild des Veranstaltungsorts Humboldt Carré
© Humboldt Carré

Und das könnte euch in Berlin erwarten: Nach einer Begrüßung durch Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka wird das Mikro an die Fernsehmoderatorin Christina Ringer übergeben. Sie leitet durch den Abend und stellt die Gewinnerprojekte vor. Die Preisträger kommen in kleinen Talkrunden selbst zu Wort, außerdem stehen sie im Anschluss an den offiziellen Teil für Fragen aller Art zur Verfügung. Ein musikalischer Act sowie ein Flying Buffet runden den Abend ab.

Seid dabei, wenn innovative Leseförderprojekte feierlich und prominent geehrt werden. Bewerbt euch kurz mit Namen, Anschrift, Blogadresse und Social Media Kanälen per Mail für eine der zehn Eintrittskarten. Fahrt- und Übernachtungskosten können leider nicht übernommen werden. Bewerbungsschluss ist Dienstag, der 11. Oktober 2016.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Rückfragen gerne per Email oder in den Kommentaren.

Titelbild: Preisträger Deutscher Lesepreis 2015 © Stiftung Lesen

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kategorie: Büchermenschen

von

Seit über 10 Jahren betreibe ich die Webseite Buecherkinder.de. Ich bin leidenschaftliche Netzwerkerin (online wie offline), Jurymitglied des “Leipziger Lesekompass” und schreibe regelmäßig für die Fachzeitschrift “Eselsohr”. Obwohl technikaffin lese ich zur Zeit noch am liebsten Bücher der Holzklasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.