Büchermenschen
Kommentare 1

Ist bei Lüftner die Luft raus?

„Ist bei Lüftner die Luft raus?“ – „Wohl kaum!“, dachte ich mir als ich diese Collage (by www.matzilla.de) in steter Regelmäßigkeit seit Anfang Oktober im Netz auftauchen sah. Aber schon damals war mir klar, dass Kai Lüftner da irgendetwas Besonderes ausbrütet und deshalb habe ich mal einen genaueren Blick auf die Kampagne geworfen. Aber zunächst geht es kurz ein paar Jahre zurück …

Ich begegnete Kai das erste Mal persönlich im März 2013 auf der Leipziger Buchmesse. Damals zogen seine „Milchpiraten“ in den Leipziger Lesekompass ein. Seitdem sind wir – sagen wir mal – gummibandmäßig miteinander verbunden. Mal hören wir wenig voneinander, mal schnackelt es im Gummiband und zack treffen wir uns in Berlin, Leipzig oder Solingen wieder.

Ich mag Kai, und das nicht nur, weil er auf den ersten Blick so gar nicht wie ein Kinderbuchautor aussieht. Ich mag ihn, weil er sich nicht verbiegt, weil er ein Original ist und sich treu bleibt. Vermutlich ist genau das auch das (offene) Geheimnis seines Erfolges.

Umso neugieriger wurde ich deshalb als Kai Anfang Oktober seine nächste Rotz’n’Roll CD ankündigte. Nun ja, eigentlich ist die Fortsetzung dieser erfolgreichen, etwas durchgeknallten Radioshow für Kinder (und dankenswerter Weise auch für deren Eltern) an sich nichts Besonderes, würde der Berliner nicht urplötzlich neue Wege beschreiten. Denn im Mai 2017 soll die CD ohne Label, also quasi ohne Netz und doppelten Boden, nur mit Hilfe der Crowd finanziert und realisiert werden.

„Holla, die Waldfee!“, denke ich mir. Wie kommt es , dass ein erfolgreicher Autor, Songwriter und Entertainer solche Wege beschreitet? Gab es Differenzen zwischen ihm und dem alten Label? Und warum hat sich kein großes Label den Kai geschnappt? Oder ist es doch etwas ganz anderes? Vielleicht kann man ohne Netz und doppelten Boden Dinge wagen, die sonst nicht möglich sind? Und wenn dann tatsächlich alles so klappt, wo bekomme ich im Mai bloß die CD her?

Ich möchte es genauer wissen, habe mal kräftig am Gummiband gezogen und Kai Lüftner diese Fragen gestellt. Hier kommen seine – wie immer sehr direkten, ehrlichen und altbekannt in Kleinbuchstaben verfassten – Antworten.

DIFFERENZEN?

nein, es gab keine differenzen zwischen dem audio verlag und mir. im gegenteil, wir sind gemeinsam übereingekommen, dass es für RRR das beste is, eigene wege zu gehen, da es eben doch einen unterschied zwischen musik und sprachtonträger gibt. alle meine hörbücher erscheinen weiterhin dort und es is mir wichtig zu sagen, dass ich die mädels im kinderlektorat nich nur schätze, sondern darüber hinaus sehr lieb hab!

GROSSES LABEL?

bei aller bescheidenheit – es haben fast alle angeklingelt, als klar war, dass ich „was neues“ suche. fast n halbes jahr hab ich mich mit hinz und kunz getroffen, um am ende dann festzustellen, dass es mir gar nich ausschließlich um n paar prozent mehr oder weniger, sondern um ne art künstlerische konsequenz geht. ich hatte einen tollen partner, aber die vergütung für künstler, musiker und andere urheber sind … nun ja, grottig. auch egal, ob man bei einem giganten is. ich will mich quasi auch wirtschaftlich emanzipieren und keine kompromisse mehr eingehen. so wird es bei RRR 3 nun z.b. auch endlich alle texte und griffe in einem mehrseitigen booklet geben, ich drehe soviel videos wie möglich, geh auf tour, etc. – letztendlich is crowdfunding nix anderes, als das anstatt eines labels die fans und supporter ein produkt finanzieren. was anderes macht ein label auch nicht. nur dass es dafür über 90% des gewinns behält.

noch wichtig ist zu erwähnen, dass die kampagne nur dann erfolgreich ist, wenn das funding-ziel auch erreicht wird. wenn nicht, geht alles geld zurück. ich bin jetzt bei knapp 85%, sieht also gut aus, aber es fehlt noch n bisschen was zum großen hurra!

für mich ist das eine art testballon, weil ich glaube, dass wir urheber uns was einfallen lassen müssen, wenn wir überleben wollen – egal ob in der musik oder der literatur. andererseits waren die chancen noch nie besser. ein bisschen druck muss auch sein, finde ich, sonst flutscht man irgendwie so durch. aber ich will und kann eben nicht mehr pokern und alles allein schultern. ich musste mir in der vergangenheit mein erfolgreichstes produkt leisten können. dafür war ich monatelang auf lesereise. das willkannwerde ich nicht mehr tun.

CD-KAUF?

die cd „JUBEL, TRUBEL, HEISERKEIT“ wird ab dem 1.5.2017 nicht nur direkt über www.kailueftner.de zu erhalten sein, sondern auch als download auf allen gängigen portalen, sowie im gut sortierten handel. wenn das funding abgeschlossen ist, setzen wir uns mit ein paar vertrieben hin und checken, was am besten ist. grundsätzlich ist der plan, dass überall dort, wo es meine bücher gibt, auch meine CD zu kriegen sein wird. ich bin zuversichtlich!

KAMPAGNE?

ich hab mich (siehe mein kampagnen-video) bei künstlern inspiriert, die mir eben nicht nur als künstler gefallen, sondern die auch ihr ding machen. (beatsteaks, haudegen, oliver kalkofe, knorkator, tommy krappweis, puppetmastaz, cindy aus marzahn, etc.)

mein motto, nicht nur für die crowdfunding-kampagne, lautet aktuell deshalb:

JETZT ERST RECHT!

Lieber Kai, danke für deine Antworten und weiterhin viel Erfolg beim Crowdfunding! Du schaffst das, da bin ich mir sicher 🙂

Apropos Crowdfunding. Bei Startnext findet ihr die Kampagne von Kai und wer schon mit den ersten beiden Rotz’n’Roll CDs seinen Spaß hatte, sollte hier unbedingt mitmachen, schließlich können wir uns dann im Mai auf 15 neue Songs freuen. Alles andere ist eh nur „la-la“. Also, greift zu!

 

Kategorie: Büchermenschen

von

Seit über 10 Jahren betreibe ich die Webseite Buecherkinder.de. Ich bin leidenschaftliche Netzwerkerin (online wie offline), Jurymitglied des “Leipziger Lesekompass” und schreibe regelmäßig für die Fachzeitschrift “Eselsohr”. Obwohl technikaffin lese ich zur Zeit noch am liebsten Bücher der Holzklasse.

1 Kommentare

  1. Daniela sagt

    Liebe Steffi,
    danke für diesen Beitrag, denn deine Fragen hatten wir uns auch gestellt und nun haben wir auch die ehrliche Antworte dazu. Wir haben bei dieser Kampagne mitgemacht, und zwar ab dem 1. Tag, und eigentlich nur deshalb, weil wir die Botschaft darin gut fanden, denn ansonsten bin ich mit Netz und Geld usw. immer sehr ängstlich und misstrauisch (auch bei kleinen Summen). Aber hier geht es um etwas Anderes: Ich habe ein Projekt, ich setze mich dafür ein, vielleicht klappt es, wir schaffen es, wenn jeder, der daran glaubt, einen kleinen Beitrag dazu leistet. Es sind vor allem für heranwachsende Kinder wundervolle Impulse, finde ich. Mittlerweile ist es für meine Kinder ein Sport-Wettkampf geworden: jeden Morgen stehen sie auf und schauen, „wie viel über Nacht noch dazu gekommen ist“, ein bisschen wie im Sommer mit den olympischen Medaillen in Brasilien. Die Kampagne war bei uns auch Thema vieler Diskussionen, z.B. was bedeutet, Künstler zu sein, oder dass Bücher, CDs usw. auch „Produkte“ sind (für die Kinder nicht immer klar), und vor allem, dass man andere überzeugen muss, wenn man etwas realisieren möchte (es ist zwar ohnehin auch mit „normalen“ Verlagen so, aber für Kinder ist es bei so einer Kampagne leichter zu nachvollziehen). Wir sind gespannt, was es dabei wird, vor allem freuen wir uns, wenn jemand neue Wege geht und dabei Kinder (und deren Eltern) mitzieht 🙂
    Liebe Grüße
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.