Autor: Stefanie Leo

Acht Kinder und jede Menge Bücher

Nun ist er gekommen, mein erster Tag als Dozentin im Ulla-Hahn-Haus. Nach bald 15 Jahren Online-Redaktion – die ich selbstverständlich weiterführe –  wird in Monheim sozusagen ein „greifbarer“ Ableger der Bücherkinder entstehen. Über mangelnden Medienrummel konnte ich mich im Vorfeld jedenfalls nicht beklagen. Nach dem ersten Artikel am 19. Januar, der in der Rheinischen Post erschien, klingelte das Telefon gleich mehrfach und heraus kamen ein Interview im Libelle-Magazin und auch die Rheinische Post berichtete kurz vor Kursstart am vergangenenen Freitag ein weiteres Mal. Jede Menge Vorschuss-Lorbeeren sozusagen, die es am gestrigen Montag einzulösen galt. Dennoch war mir bewusst, dass die „Konkurrenz“ in Sachen Freizeitgestaltung für Kinder riesig ist und die Tage von 9- bis 12-Jährigen eben auch nur 24 Stunden haben. Umso mehr freute es mich, dass aus den vier fest angemeldeten Kindern am ersten Kurstag plötzlich acht wurden, die sich auch noch gleichmäßig auf die Geschlechter verteilten. Zum Kennenlernen ließ ich die Kinder von ihren Lieblingsbüchern berichten und einen kleinen Steckbrief ausfüllen. Und trotz meiner langjährigen Erfahrung erstaunt es mich doch immer wieder, mit …

Über gute und „schlechte“ Bücher

In der vergangenen Woche berichtete ich als Facebook-Kuratorin für das Ulla-Hahn-Haus, um dort meine Arbeit mit den Bücherkindern vorzustellen. Einen Beitrag widmete ich der Auswahl unserer Buchtitel. Ein Facebook-Kommentar ließ mich aufhorchen und ich entschied mich, diesen ausführlich zu beantworten. Dieser Artikel ist eine Kopie des Facebook-Beitrags vom 10.2.2017. Beitrag: […] Alles in allem versuche ich eine gute Mischung zwischen Lesefutter und literarischen Titeln hinzubekommen […] Kommentar: Äh, definiere ‚Lesefutter‘. Schrott, der für Discounter oder nach wenigen Wochen im Ramsch landet, hat in einer solchen Liste doch ehedem nix zu suchen. Diesen Kommentar möchte ich zum Anlass nehmen, etwas ausführlicher über gute oder „schlechte“ Bücher zu sprechen (wobei mir diese Bezeichnung eigentlich gar nicht gefällt). Was ist „Lesestoff“? Lesestoff ist für mich zügig wegzulesende Lektüre, die mich nicht zu sehr anstrengt und für netten Zeitvertreib sorgt. (Und nein, NETT ist nicht die kleine Schwester von Scheiße sondern wirklich nett!!) In meinen Augen benötigt man Lesestoff in jedem Lesealter. In der Grundschulbücherei, die ich viele Jahre leitete, war die Reihe „Das magische Baumhaus“ damals der Renner. …

Abenteuer in der Teppichwelt

Manchmal muss man einfach nur eine Brille mit dicken Vergrößerungsgläsern anziehen und ganz genau hinschauen. Dann kann man sie vielleicht entdecken, die Einwohner von Filz, die auf dem Dachboden eines verwinkelten Hauses leben. Denn genau dort liegt ein ziemlich alter Perserteppich, den Rotweinflecken und Brandlöcher zieren. Und ganz tief in ihm drin liegt das schöne, bunte Land Filz mit seinen fusseligen Bewohnern den Filzern. Eigentlich könnte alles so schön sein, wäre da nicht Lisa, die gerade mit ihrem Vater in das verwinkelte Häuschen einzieht. Denn als sie sich auf dem staubigen Dachboden umschaut, reißt ihr Armband und eine Perle kullert mitten hinein ins kleine Land Filz. Doch nur der Filzjunge Flocke glaubt Opa Wollinger, der vor der Kugel warnt. Er weiß, dass sie den Untergang aller Filzer bedeuten kann, denn immer, wenn etwas auf Filz fällt, kommt kurz darauf der große Sog und saugt alles weg. So macht sich Flocke zusammen mit dem Filzmädchen Fussel auf den Weg, der sie jenseits des Perserteppichs führt und mit großen und kleinen Abenteuern gepflastert ist. Ob die beiden …

Gruseln und Grinsen im Haus der Geister

Wenn einer meiner Lieblingsautoren in der Kinder- und Jugendliteratur – nein, Rüdiger, du bist beim nächsten Mal dran – ein neues Buch schreibt, lasse ich meist alles stehen und liegen, um mich bei Erscheinen dem neuen Werk erst einmal ausgiebig zu widmen. Von außen „Es knirscht und kracht im Gebälk. Manchmal hört man sogar ein leises Seufzen. Melli wäre lieber in New York geblieben, aber weil ihre Eltern notorisch pleite sind, mussten sie unbedingt in die schiefe alte Villa nach Kohlfincken ziehen. Zusammen mit dem Nachbarsjungen Hotte kommt Melli dem gut gehüteten Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie auf die Spur. Und entdeckt dabei ein Erbe, das es wirklich in sich hat …“   House of Ghosts – Das verflixte Vermächtnis (Band 1) von Frank Maria Reifenberg, arsEdition 2017 176 Seiten, 17 Kapitel – für Leserinnen und Leser ab 10 Von innen Gleich vorweg, „House of Ghosts“ und ich hatten einen etwas holprigen Start, was – rückblickend betrachtet – sicherlich hauptsächlich an meiner lädierten Gesundheit lag. So las ich die ersten Kapitel mit arg verschnupftem Kopf, der …

Mit einer Leseempfehlung ins neue Lesejahr

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne … So oder zumindest so ähnlich fühle ich mich zweimal im Jahr, wenn die ersten Lesexemplare der aktuellen Verlagsvorschauen bei mir eintrudeln. Meist dauert es nicht lange, dann habe ich mich für ein Buch entschieden, das den Anfangspunkt des neuen Lese(halb)jahres markieren und mir hoffentlich einen guten Start in die neue Leserunde bescheren wird. Für diesen Griff nach dem einen, dem ersten Buch zählen zunächst einmal Äußerlichkeiten. Spricht mich das Cover an? Macht der Titel neugierig? Ist der Klappentext gelungen? – Hier müssen auf jeden Fall schon einmal drei JAs her, und das hat „Zeitreise mit Hamster“ mit Bravour geschafft. Den gelben Buchschnitt gab es als i-Tüpfelchen noch oben drauf. Von außen „Hätte mich früher einer gefragt, ich hätte gesagt, dass eine Zeitmaschine vermutlich wie ein U-Boot aussieht. Oder vielleicht wie eine Rakete. Stattdessen schaue ich jetzt auf einen Laptop und eine Zinkwanne aus dem Gartencenter. Das ist Dads Zeitmaschine. Und sie wird die Welt verändern. Na ja, auf jeden Fall meine.“ Al Chaudhury hat eine unglaubliche Chance. Er …