Alle Artikel in: Bücherorte

Acht Kinder und jede Menge Bücher

Nun ist er gekommen, mein erster Tag als Dozentin im Ulla-Hahn-Haus. Nach bald 15 Jahren Online-Redaktion – die ich selbstverständlich weiterführe –  wird in Monheim sozusagen ein „greifbarer“ Ableger der Bücherkinder entstehen. Über mangelnden Medienrummel konnte ich mich im Vorfeld jedenfalls nicht beklagen. Nach dem ersten Artikel am 19. Januar, der in der Rheinischen Post erschien, klingelte das Telefon gleich mehrfach und heraus kamen ein Interview im Libelle-Magazin und auch die Rheinische Post berichtete kurz vor Kursstart am vergangenenen Freitag ein weiteres Mal. Jede Menge Vorschuss-Lorbeeren sozusagen, die es am gestrigen Montag einzulösen galt. Dennoch war mir bewusst, dass die „Konkurrenz“ in Sachen Freizeitgestaltung für Kinder riesig ist und die Tage von 9- bis 12-Jährigen eben auch nur 24 Stunden haben. Umso mehr freute es mich, dass aus den vier fest angemeldeten Kindern am ersten Kurstag plötzlich acht wurden, die sich auch noch gleichmäßig auf die Geschlechter verteilten. Zum Kennenlernen ließ ich die Kinder von ihren Lieblingsbüchern berichten und einen kleinen Steckbrief ausfüllen. Und trotz meiner langjährigen Erfahrung erstaunt es mich doch immer wieder, mit …

BEO – ein besonderer Hörbuchpreis

Ganz ehrlich? Ich bin ein Fan von ausgeschriebenen Kinder(hör)buch-Preisen, von dotierten sowieso und wenn diese dann auch noch in einem würdigen Rahmen verliehen werden, bin ich geradezu entzückt. So war meine Vorfreude auf die feierliche Preisverleihung des Deutschen Kinderhörbuchpreises BEO, der ich zum zweiten Mal beiwohnen konnte, mehr als verständlich. Der Beo Kinderhörbuchpreis ist der einzige Preis, der sich ausschließlich den Hörbüchern bzw. -spielen für Kinder und Jugendliche widmet und das finde ich richtig gut. Denn genauso wie man auf dem Buchmarkt unter 8.000 Neuerscheinungen pro Jahr im Bereich Kinder- und Jugendliteratur gerne den Überblick verliert, so geht es einem im Hörbuchsektor nicht wirklich anders. Wie schön also, dass eine namhafte Fachjury aus neun Mitgliedern und eine Kinderjury, dieses Jahr bestehend aus 18 Kindern der Klassenstufe 4 und 5 der Freien Montessori Schule in Berlin-Köpenick, für mehr Licht im Dunkeln des Hörbuch-Dschungels sorgten. Der Film über die BEO Kinderjury zeigt, wie intensiv sich die Schülerinnen und Schüler mit den einzelnen Hörbüchern auseinandersetzten. Besonders spannend ist auch das Statement der Lehrerinnen (bei 2:00 Min.), dass über …

Hamburg, meine (Kinderbuch-)Perle

Hamburg ist immer eine Reise wert, und mit der Elbphilharmonie hat der Besucher ab jetzt eine Sehenswürdigkeit mehr, die es „abzuklappern“ gilt. Doch auch wenn ich diesem Jahrhundertbauwerk meine Aufwartung machte, so galt mein Besuch in der Hansestadt doch ganz anderen „Sehenswürdigkeiten“. Man kann Hamburg sicherlich – neben Berlin und Frankfurt – als Verlagshauptstadt bezeichnen und in Sachen Kinder- und Jugendmedien ist die Stadt im hohen Norden wahrlich gut aufgestellt. Gleich zwei große Verlagshäuser für Kinder- und Jugendbücher fallen mir sofort ein und jede Menge kleine aber feine Verlage für Kinderbücher und -hörbücher sowieso. Dazu gesellen sich noch das Kinderbuchhaus im Altonaer Museum, das sich seit über 10 Jahren liebevoll und in besonderem Maße den Bilderbüchern zuwendet. Zahlreiche auf das Kinderbuch spezialisierte Buchhandlungen runden das Gesamtpaket ab. Kein Wunder also, dass ich meine Reise zur Preisverleihung des BEO-Kinderhörbuchpreises  (Bericht folgt) gleich einmal um einen Tag ausdehnte, um mich in der Kinderbuchlandschaft Hamburgs ein wenig umzuschauen. Tatsächlich beschränkte ich mich sogar auf den Stadtteil Altona und konnte per Pedes die Verlage Oetinger und Carlsen und das …

Diogenes – Kinderbücher mit Charakter!

Vor einigen Wochen suchte ich unter den Bilderbuch-Redakteuren jemanden, der die Bilderbücher aus dem Diogenes Verlag genauer unter die Lupe nimmt. Sabrina Kalmykov aus der Redaktion meldete sich sofort. Hier kommt nun ihr Blogbeitrag über … Kinderbücher mit Charakter Sollte es für den ein oder anderen nicht sofort greifbar sein: Diogenes, das sind so tolle Bücher wie zum Beispiel „Wo die wilden Kerle wohnen“, „Der Maulwurf Grabowksi“ oder „Ein Apfelbaum im Bauch“. Und auch eins meiner absoluten Lieblingsbücher ist in diesem Verlag erschienen: „Kein Kuss für Mutter“. Es sind keine Kinderbücher, so wie man sie sich vielleicht erst mal vorstellt: glatt und lieb, nicht unbedingt tiefgründig, oft mit absehbaren Friede Freude Eierkuchen Enden. Nein – hier handelt es sich um Kinderbücher mit Profil, mit Charakter, mit politischen und moralischen Botschaften. Die Geschichten und Bilder regen die Leser (Vorleser und Zuhörer) dazu an, ihre Fantasie zu nutzen und sich ihre Umwelt genauer anzuschauen. Kinder werden aufgefordert kritisch zu denken. Wir werden dazu angehalten, unseren Lebenswandel und unseren Umgang mit der Welt genauer zu betrachten: Warum wird …

DU fährst für mich zur Buchmesse!

Wie schon berichtet fahre ich dieses Jahr nicht auf die Frankfurter Buchmesse. Das lässt mich natürlich schon ein wenig wehmütig werden, und deshalb kam mir folgende Idee: DU fährst für mich zur Buchmesse! Du (ich lasse das förmliche Sie jetzt mal außen vor) bist Kinder- und Jugendbuchleser, -Illustrator, -Autor, -Blogger (ich lasse auch das genderkonforme -in weg) oder sonstwie gearteter Kinderbuchmensch, besitzt einen Facebook-Account, hast zwischen dem 19. und 23. Oktober Zeit und wohnst vorzugsweise in der Nähe von Frankfurt (die Eintrittskarte gilt nämlich auch als kostenloses Ticket im RMV-Gebiet) oder kennst glücklicherweise jemanden mit Besuchercouch in der Messestadt! Dann habe ich eine Fünf-Tage-Fachbesucher-Dauerkarte sowie eine Eintrittskarte für die Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises (21. Oktober) für dich. Einfach so? Jetzt denkst du dir sicherlich, irgendwo muss da doch ein Haken sein. Nun ja, einen kleinen, wirklich minikleinen Haken gibt es. Ich möchte nämlich, dass du mich und uns an deinen Messeeindrücken – vor allem aus den Hallen 3 und 4 – teilhaben lässt und zwar auf meiner Facebook-Seite „Ich mach was mit Kinderbüchern“, die ich …