Alle Artikel in: Bücherorte

Leipzig, ich komme! #lbm15

Am Mittwoch ist es soweit, dann werde ich mich mit einem Haufen Bücher „bewaffnet“ und rot beschuht auf die knapp 6-stündige Reise nach Leipzig begeben. Wie jedes Jahr freue ich mich auf das Wiedersehen mit alten Bekannten, auf Begegnungen mit Menschen, die ich bislang nur aus dem Netz kenne, und natürlich auf den Duft von vielen neuen Büchern. Und wie immer lautet die am häufigsten gestellte Frage: „Hey Steffi, wollen wir uns nicht auf einen Kaffee treffen?“. Da mein Terminkalender kaum noch Lücken aufweist, ich aber neben Verlagsgesprächen auch immer wieder an Veranstaltungen teilnehme, dachte ich mir, dass ich meinen Terminplaner einfach veröffentliche und vielleicht ergibt sich ja dann irgendwie und irgendwo ein lockeres Gespräch. Erkennen werdet ihr mich ja ohnehin, ich bin die „Kleine“, die mit den roten Schuhen zwischen den Hallen umherflitzt. Mittwoch Vielleicht treffe ich den einen oder die andere ja bereits am Mittwochabend im Gewandhaus zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse. Ich winke dann einfach mal von der rechten Orchesterempore runter. Donnerstag Der Donnerstag steht ganz im Zeichen des Leipziger Lesekompass #llk15. …

#bookupDE: Bücher, Menschen, Medien

Am vergangenen Samstag fand das erste #bookupDE in Münster statt. Der Coppenrath Verlag öffnete für zahlreiche Interessierte den Showroom im Münsteraner Hafen. Neben zahlreichen Veranstaltungen in Buchhandlungen und Bibliotheken war dies das vierte #bookupDE-Treffen in einem Verlag. „Handy RAUS! statt Handy aus.“ lautet die Devise. Bei einem #bookupDE treffen sich buchbegeisterte Onliner, die bei Facebook,Twitter, Instagram und Co. aktiv sind, an bibliophilen Orten wie Buchhandlungen, Verlagen oder Bibliotheken mit Gleichgesinnten. Von dort berichten sie per Smartphone live – und/oder im Anschluss im eigenen Blog – mit dem Hashtag #bookupDE über die Veranstaltung. Rund 40 interessierte Onliner – eine bunte Mischung aus Lesern, Bibliothekaren, Buchbloggern und Buchhändlern – fanden sich gegen 15 Uhr an der Alten Feuerwache in Münster ein, um einen Blick in das altehrwürdige Gebäude zu werfen, das neben der Coppenrath-Spiegelburg-Produktpalette auch zahllose Antiquitäten und Kuriositäten beherbergt. Der Verlag war bestens auf die vielen neugierigen Buchliebhaber vorbereitet und hatte neben wunderschönem Ambiente auch für leibliches Wohl gesorgt. Zu Beginn simulierte das Team des Verlags eine Vertreterkonferenz wie sie zweimal pro Jahr im Hause stattfindet. …

Mehr Sichtbarkeit für die Kinderbuchszene* schaffen!

* Mit Kinderbuchszene ist das breite Spektrum der Kinder- und Jugendliteratur gemeint. Ende Januar fand der 10. Hamburger Pub ’n‘ Pub-Stammtisch statt, in dem die fehlende Vernetzung und Sichtbarkeit der Kinderliteratur-Institutionen in der Hansestadt zur Diskussion standen. Tatsächlich hat Hamburg mit Oetinger und Carlsen zwei wirklich große Verlagshäuser zu bieten, ergänzt werden diese durch die Kinderbuchsparte des in Reinbek ansässigen Rowohlt Verlags, vielen kleinen Verlagen und sehr erfolgreichen Hörbuch-Labels. Keine andere Stadt weist eine derart hohe Konzentration von reinen Kinder- und Jugendbuchverlagen auf. Nichts desto trotz wird Hamburg nicht als Kinderbuchhauptstadt wahrgenommen, einen Zustand, den Katrin Hörnlein in ihrem ZEIT-Artikel „Wir sind doch ein Kinderdorf“ im Sommer letzten Jahres anprangerte. Sie sowie zahlreiche andere am Thema Interessierte trafen sich deshalb am 29. Januar zum Publishing-Stammtisch und ließen uns aus der Ferne via Twitter (hier die Zusammenfassung) an der lebhaften Diskussion teilhaben. Die Sorge, nicht ernst genommen zu werden innerhalb der Branche ist da.Kinderbuch ist literatur, also keine falsche Bescheidenheit! #pubnpub — Herzpotenzial (@Herzpotenzial) 29. Januar 2015 #kinderbuch in die Leseförderung schieben, dann bleibt’s günstig in …

Back to Backlist oder Die Buchwelt entschleunigen

In der Kinder- und Jugendliteratur gibt es pro Jahr etwa 8.000 Neuerscheinungen, die zweimal jährlich in den Vorschauen der Verlage präsentiert werden. Zur Zeit durchforste ich die Frühjahrsvorschauen 2015, die mich bereits weit vor Weihnachten zusammen mit den letzten Neuerscheinungen aus dem Herbst erreichten. Ich bin also eigentlich spät dran und vermute, dass der literarische Herbst schon fertig in den Schubladen der Verlage liegt und nur darauf wartet im Frühsommer auf meinem Schreibtisch zu landen. Halt!! – Stopp!! Dieses Vorschau-Neuerscheinung-Backlist-Ramsch-Karussell dreht sich einfach viel zu schnell. Kein Wunder, dass die Fliehkraft so manchen tollen Titel ungelesen an mir vorbei katapultiert. Aber was wird aus diesen wunderbaren Büchern vergangener Jahre? Viele von ihnen sind selbstverständlich noch lieferbar und die gedruckten Inhalte nach wie vor genauso empfehlenswert wie in deren Erscheinungsjahr. Zudem haben es weder Autor noch Illustrator verdient, in diesem Affentempo der Buchpreisbindung entbunden auf dem Ramschtisch zu landen! Doch wer gibt dieses Tempo vor? Sind es die Verlage, die schreibende Zunft oder beharrt tatsächlich der Leser auf immer mehr Lesestoff in immer kürzeren Abständen. Meine …

Jahresendzeitpraktikantin
oder Frau Leo im Kinderbuchhimmel

Es gibt Orte, da sollte jeder Kinderbuchliebhaber mindestens einmal in seinem Leben (besser ist allerdings mehrfach, noch besser regelmäßig) gewesen sein. Einer dieser Orte liegt im Herzen von Essen-Werden: Die Kinderbuchhandlung Schmitz Junior. Noch bevor man die Buchhandlung betritt kann man sich an der originellen, stets wechselnden und immer mit Liebe gestalteten Schaufensterdekoration erfreuen. Meist hat man bereits jetzt gedanklich ein bis zwei Bücher in den noch gar nicht vorhandenen Einkaufskorb gelegt. Mit einem leichten Surren öffnet sich die Schiebetür und nun gibt es kein Zurück mehr. Bilderbücher, Vorlesebücher, Kinderbücher, Jugendbücher, Sachbücher, Hörbücher und modernes Antiquariat, wer hier nichts findet, ist selber schuld! In dieser nach „frischen“ Büchern duftenden Umgebung trete ich morgen meinen Dienst als Jahresendzeitpraktikantin an. Für mich, die die Kinderbuchwelt sonst nur vom heimischen Büro aus betrachtet, eine wunderbare Gelegenheit, echte Buchhandlungsluft zu schnuppern. Und wann könnte diese Luft betriebsamer sein als in der Adventszeit. Bereits letztes Jahr dürfte ich dem Schmitz-Junior-Team unter die Arme greifen, Bücher auszeichnen, Geschenke einpacken (ob ich das Abreißen von der Rolle dieses Jahr besser beherrsche?), das …