Alle Artikel mit dem Schlagwort: Verlosung

Gespensterjäger-Gewinnspiel zum Kinostart

Erst das Buch lesen, dann den Film gucken? Oder doch lieber anders herum? Für die Leser, die 2009 mit der „Gespensterjäger“-Reihe von Cornelia Funke starteten, stellte sich diese Frage nicht. Sechs Jahre später sieht das ganz anders aus, denn am 2. April kommt der Film, der auf dem ersten Band der Reihe beruht, in die Kinos. Ganz viel Hintergrundwissen gibt es auf der Gespensterjäger-Webseite, damit lässt sich die Wartezeit auf den Film sicherlich gut verkürzen! Eine andere, ebenfalls sehr beliebte Möglichkeit ist das Vorablesen des Buches! Wie gut, dass ich zufällig drei Bücher verlose! 😉 Du möchtest vor dem Film lieber erst einmal das Buch lesen? Dann bewirb dich bis 29. März 18:00 Uhr für eines von drei Exemplaren, indem du mir in einem Kommentar von deinem gruseligsten Erlebnis erzählst. Bei mir war das als Kind übrigens der nächtliche Gang zur Toilette, da neben der Klöschüssel noch eine Tür abging und ich immer dachte, irgendwann käme dort einmal ein Gespenst heraus. Bei mehr als drei Teilnehmern entscheidet das Los per random.org. Bücher verschicke ich augrund …

Buchtipp: Kirschen im Schnee

„Kirschen im Schnee“ erzählt die Geschichte der Schwestern GiGi (Doppel-G) und DiDi (Doppel-D), die ihre außergewöhnlichen, nach BH-Größen klingenden Spitznamen ebenso außergewöhnlichen Vornamen zu verdanken haben. Seit dem Tod der Mutter, von der den beiden lediglich ein Ringbuch mit handschriftlichen Rezepten als Erinnerungsstück geblieben ist, sind die 12-jährige GiGi und ihre neun Jahre ältere Schwester auf sich gestellt. DiDi arbeitet als Friseurin, um ihrer Schwester eine gute Schulausbildung zu ermöglichen. Ein besonderes Rezept der Sammlung ist die Torte „Kirschen im Schnee“, die nach der Lieblings-Lippenstift-Farbe der verstorbenen Mutter benannt ist, und lediglich zu Geburtstagen und besonderen Anlässen zubereitet wird. Noch ohne überhaupt das Buch aufgeschlagen zu haben, erfreut man sich als zukünftiger Leser zu allererst am liebevoll gestalteten Cover. Es mutet ein wenig 50er-Jahre-mäßig an und zeigt neben Titel und einem kleinen Spruchbanner eine Torte bzw. Pancakes mit Kirschen und Sahne. Wer das Buch allerdings gelesen hat, wird feststellen, dass es sich dabei nicht um die „Kirschen im Schnee“-Torte handelt. Titel, Untertitel sowie Kirschen sind mit Relieflack hervorgehoben. Auch der Klappentext – von einer Ich-Erzählerin …

Buchtipp, Verlosung und Lesung: Die Buchspringer

Buchtipp Eine geschickt konstruierte Geschichte, die gekonnt mit der Weltliteratur spielt. Ein spannendes und kurzweiliges Lesevergnügen! Ein Buchspringer zu sein, also jemand, der beim Lesen eines Buches als Beobachter in die Erzählung springen kann, davon können bibliophile Menschen wie ich nur träumen. Mechthild Gläser lässt diesen Traum für die Protagonisten ihres neuesten Romans „Die Buchspringer“ Wirklichkeit werden. Die Hauptfigur Amy, die nur durch Zufall erfährt, dass sie in Geschichten hineinspringen kann, nimmt den Leser mit auf eine Reise durch zahlreiche Kinderbuchklassiker wie Peter Pan, Alice im Wunderland oder Das Dschungelbuch und so manche Buchfigur aus ehemaligen Schullektüren, beispielsweise Goethes Werther, zeigt sich uns von einer ganz anderen Seite als im damaligen Deutschunterricht. Das „Literatur-Hopping“ ist nicht nur für Amy sondern auch für den Leser ein riesiger Spaß. Doch als Sherlock Holmes schließlich tot in der Außenwelt aufgefunden wird, ist klar, dass jemand sein Unwesen in der Literatur treibt, dem das Handwerk unbedingt gelegt werden muss, bevor noch mehr Geschichten zerstört werden. Mechthild Gläser hat in „Die Buchspringer“ Ausschnitte der klassischen Literatur gekonnt mit einer spannenden …

Buchtipp: Das Schicksal der Sterne

Als dem Autor Daniel Höra 2012 die Idee zu seinem Roman „Das Schicksal der Sterne“ kam, konnte er vermutlich nicht ahnen, wie hochaktuell die Flüchtlingsthematik, der sich das Buch widmet, zum Erscheinungstermin sein würde. Angesichts von über 50 Millionen Flüchtlingen weltweit und einer Bewegung im Osten, die „Wir sind das Volk!“ ruft, aber etwas ganz anderes meint, kommt das neueste Werk von Daniel Höra genau zum richtigen Zeitpunkt. In seiner Geschichte lässt der Autor den aus Schlesien stammenden Karl auf Adib aus Afghanistan treffen. Lediglich den Wohnort Berlin und die Vorliebe für Astronomie scheinen die beiden zu teilen, was sonst sollten ein über 80-jähriger Mann und ein Jugendlicher aus dem Flüchtlingsheim schon für Gemeinsamkeiten haben? Doch Stück für Stück taucht der Leser in die Vergangenheit der Beiden ein und es wird bald klar, dass sie einen viel größeren gemeinsamen Nenner besitzen: Sie mussten beide aus ihrer Heimat fliehen, der eine vor 70 Jahren, der andere in unserer heutigen Zeit. Geschickt lässt Höra Szenen ihrer jeweiligen Flucht in die Berliner Handlung einfließen, mal finden wir uns …