Jugendbücher  >  Krimi & Thriller
dead.end.com von Gabathuler, Alice, Jugendbücher, Krimi & Thriller, Spannung

dead.end.com

Gabathuler, Alice

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: Thienemann

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783522200646

Inhalt

Es ist eine Gelegenheit, nach der jeder Gamer sich die Finger leckt: exklusiv dabei zu sein, wenn DIE Spielesensation der Zukunft vorab auf ihre Tauglichkeit getestet wird. Für Mo, Tessa, Greti, Carlos und 20 weitere Jugendliche wird dieser Traum wahr. Sie sind die Ersten, die dead.end.com spielen dürfen. In einer groß angelegten und vermarkteten Aktion werden die Gamer-Clans in eine hermetisch abgeriegelte ehemalige Militäranlage gebracht, um dort das Spielerlebnis ihres Lebens zu machen.
Doch kaum läuft dead.end.com an, wird auch schon klar, dass das hier mehr ist als nur ein Spiel. Die Grenzen zwischen Realität und virtueller Welt verschwimmen ... und bald schon stellt sich den Spielern nur noch eine Frage: Wer spielt hier falsch?

Bewertung

dead.end.com ist das Highlight unter den Games, und natürlich möchten alle Gamer unbedingt dabei sein, wenn das Spiel probeweise gespielt wird. Für Mo und ein paar wenige andere ist dies möglich, denn sie werden ausgewählt mit zu machen. Untergebracht in einer Militäranlage werden sie in ihre jeweiligen Clans, ihre Spielergruppen, verteilt. Dann endlich läuft das Spiel an, und alles ist so anders, als in einem gewöhnlichem Rollenspiel oder Shooter. Es ist alles so übernatürlich real… Die Jugendlichen sitzen ohne Pause stundenlang vor ihren PCs, und die Grenzen zwischen realer und Gamewelt, die im großen und ganzen auch so aufgebaut ist wie die reale Welt, schwinden immer mehr. Und dann verschwinden auch noch trotz der dauerhaften Überwachung durch Kameras, die in fast jedem Raum installiert sind, Personen ... Hängt das alles mit dem Spiel zusammen, um es noch realistischer zu machen, oder ist das nicht so geplant worden???
Mir gefällt das Buch gut, da es echt spannend geschrieben ist. Die Autorin schildert packend und realistisch die Gefühle der Jugendlichen. Die Atmosphäre ist eher düster, da alles in einem kalten und trostlosen Militärlager spielt und die Personen schon fast Gefangenen gleichen. Das Besondere an dem Buch ist, dass über jedem Kapitel steht, aus welcher Perspektive nun geschrieben wird, so z.B. aus Carlos´, Mos oder Gretis. Ich empfehle das Buch für Leute ab 14+ und vergebe 5 gute Sterne.
Marius Trapp (14) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de



Nur wenige Jugendliche bekommen die Chance bei einer Promotion-Aktion eines neuen und in seiner Art einzigartigen Computerspiels mitzumachen: dead.end. 6 Gruppen haben die Möglichkeit, in verschiedenen Missionen sowohl real als auch virtuell um den Sieg zu kämpfen. Was unspektakulär und sogar für die meisten Computerspieler langweilig beginnt, entwickelt sich zu einem gefährlichen Psychodrama, in dem weit größere Mächte als nur die Firma ihre Finger im Spiel haben ...
Dieses Buch ist ein richtiger Page-Turner. Schon die Inhaltsangabe liest sich interessant und genauso packend geht dann auch das Buch los: Ein Jugendlicher sitzt auf der Couch einer bekannten Talkshow und erzählt von dem zunächst harmlosen und dann immer furchtbarer werdenden Spiel. Was genau passiert ist, das weiß man nicht. Und auch im Laufe der Geschichte bleiben jede Menge Fragen offen: Wer macht so etwas? Und wer versucht die Kinder aus dem Spiel herauszubringen?
Am Anfang ist es zwar etwas schwer, die realen und virtuellen Geschehnisse auseinanderzuhalten, aber das wird nach und nach besser. Außerdem passiert das gleiche ja auch den Jugendlichen in der Geschichte. Geschrieben ist das Buch sehr flüssig und vor allem richtig spannend. Toll ist dabei auch, dass aus verschiedenen Perspektiven berichtet wird.
Ich würde das Buch für Jungen und Mädchen gleichermaßen ab etwa 13 Jahren empfehlen. Man muss sich nicht unbedingt für Computer oder Computerspiele interessieren, dieses Buch ist für jeden ein Genuss. Empfehlenswert ist es vor allem auch für diejenigen, denen EREBOS von Ursula Poznanski gefallen hat, meiner Meinung nach gibt es zwischen den Büchern gewisse Parallelen.
Ich gebe 5 Sterne.
Lena Steubl (15 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung