Jugendbücher  >  Abenteuer
deleted von Ruile, Margit, Jugendbücher, Abenteuer, Abenteuer, Science Fiction, Spannung

deleted

_Traue niemandem

Ruile, Margit

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: bloomoon

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783845807676

Inhalt

Berlin 2034. Ben lebt ein ganz normales Leben mit seiner Familie. Den Alltag regelt wie bei allen anderen Menschen sein Slave für ihn. Eine Hologramm-Figur, die ihm bei Recherchen hilft, seine Termine plant und auch ansonsten immer für ihn da ist. Dank ihm hat Ben Zugriff auf alle möglichen Kameras in der Stadt. Ben stellt die ständige Überwachung der Slaves irgendwann in Frage und gerät an die falschen Freunde. Um Teil dieser Gruppe zu werden, soll Ben seinen Slave Sakar auslöschen.

 

Ben folgt dieser Aufforderung, obwohl ihm Sakar geholfen hat, die Aufnahmeprüfung für die Akademie zu bestehen. Kurz darauf wird er in der Akademie aufgenommen und trifft dort auf den schwerfälligen Eigenbrötler Lennart, den klugen und aufrührerischen Jonas und die perfekte Zoe. Zoe spricht wie ein wandelndes Werbeplakat für das Internat. Aber irgendwie kommt Ben das alles sehr merkwürdig vor.

 

Und als Jonas nach einer gewagten Diskussion im Unterricht plötzlich mitten in der Nacht verschwindet, weiß Ben nicht, wem er noch trauen kann.

Bewertung

Ein hohes Sirren. Hauchfeine Flügelchen. Winzige Drahtbeinchen. Eine kleine Spritze mit einem Betäubungsmittel. Angst. Die Drohnen kommen, sie ordnen sich in einem beinahe exakten Kreis um Zoe und Ben an, doch plötzlich fangen sie nicht an, die beiden zu stechen, sondern sie fliegen wirr in der Luft herum und stürzen eine nach der anderen ab. Dann kommt Lennart die Stahltreppen zu U5 herunter gerannt und erzählt den beiden keuchend, er habe es gerade erst geschafft, den Zugang zu den Drohnen zu hacken.

Heute gäbe es dieses Problem nicht, aber im Jahr 2035 vielleicht schon, den jetzt gibt es zwar noch Regierungen, doch hauptsächlich regiert der Megakonzern Logos die Welt. Überall Überwachungskameras oder Drohnen. Doch wie man in Bens Tagebuch lesen kann, hat er einen ganz speziellen Slave. Slaves sind kleine Hologrammfiguren, die fast jeder am Handgelenk wie eine Armbanduhr trägt. Sie sind zwar ganz praktisch, weil sie alle SEA-Recherchen (das Internet wurde durch die SEA erstetzt) für dich übernehmen, deine Termine automatisch speichern, und, und, und. Aber natürlich dienen auch sie hauptsächlich Logos, weil sie von ihnen Daten geliefert bekommen. Allerdings ist der Slave von Ben aus einer bestimmten Baureihe, so dass sein Slave namens Sakar ein Bewusstsein hat und keine Daten an Logos ausliefert und die Überwachungskameras in Bens nähe manipuliert wenn nötig. Außerdem kann sich Ben die Videos der Überwachungskameras aus dem Display seines E-Braces (das Armband, auf dem Sakar ist) anschauen.

Als er sich von einer anderen Person beobachtet fühlt, läuft er ihr hinterher. Die Person stellt sich als Mitglied der Falschen Freunde vor. Er gibt ihm etwas mit, was sich USB-Stick nennt. Ben überlegt, welcher Computer heute noch einen USB-Anschluss hat.

 

Das Buch ist für jeden was, der über acht oder neun jahre alt ist und auf spannende Bücher steht. Mir hat gefallen, dass die Geschichte sofort begonnen hat und nicht erst ewig nur über den Alltag von Ben geschrieben wird. Aber ich finde, dass wenn sich Ben in der Klemme befindet, kommt er zu schnell wieder raus. So bleibt das Buch zwar spannend, aber nicht sehr lange und dann muss ein neues Problem her.

Das Titelbild ist zum Buch passend gestalltet, weil man sieht, dass sich aus dem Jungen vorne drauf eine Computergrafik entwickelt.

 

Noah Rullmann (12) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Science Fiction, Spannung