der pfad

Wohnzimmerlesung mit Rüdiger Bertram

Am vergangenen Freitag war es wieder einmal so weit: Wohnzimmerlesung! Bereits zum zweiten Mal besuchte uns der Kinder- und Jugendbuchautor Rüdiger Bertram, der dieses Mal nicht nur sein neuestes Jugendbuch „Der Pfad – Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit“ dabei hatte, sondern noch zahlreiche Fotos seiner Recherchereise, die ihn von Marseille nach Banyuls-sur-Mer und über den Chemin Walter Benjamin ins katalanische Portbou führte.

Diesen alten Schmugglerpfad nahmen viele deutsche Emigranten, um vor den Nazis über die Pyrenäen nach Spanien zu fliehen, unter ihnen auch Heinrich Mann und Walter Benjamin, der sich in Portbou das Leben nahm, da die spanischen Behörden ihm aufgrund eines Formfehlers im Ausweis mit der Rückführung drohten. Nach ihm ist der Pfad heute benannt. Zur Zeit des Dritten Reichs hieß die Route allerdings F-Route, benannt nach Lisa und Hans Fittko, die als Fluchthelfer agierten und den beschwerlichen Weg über die Pyrenäen bis zu dreimal in der Woche nahmen.

Sowohl das Buch „Mein Weg über die Pyrenäen“ von Lisa Fittko als auch der Titel „Kind aller Länder“, in dem die 10-jährige Kully über das ruhelose Emigranten-Leben erzählt, lieferten Rüdiger Bertram die Idee zum Buch.

Frankreich 1941: Wie so viele andere deutsche Flüchtlinge, die von der Gestapo gesucht werden, sitzen der zwölfjährige Rolf und sein Vater in Marseille fest, weil sie keine Ausreisegenehmigung erhalten. Ihr Ziel ist New York, wo Rolfs Mutter auf sie wartet, doch der einzige Weg in die Freiheit ist ein steiler Pfad über die Pyrenäen. Fluchthelfer Manuel, ein Hirtenjunge kaum älter als Rolf, soll sie über die Berge führen. Heimlich und gegen das Verbot seines Vaters, nimmt Rolf seinen geliebten Hund Adi mit, und so machen sie sich zu viert auf einen gefährlichen Weg in eine ungewisse Zukunft.

VERLOSUNG von "Der Pfad"!
Verratet mir per Kommentar, warum ihr euch für diesen Titel interessiert. 
Unter allen Kommentierenden verlose ich insgesamt 2 signierte Exemplare der
Fluchtgeschichte des Autors Rüdiger Bertram.
Bis zum 28. Februar 2018 um 18:00 Uhr habt ihr Zeit, mir zu schreiben. 
Bei mehr als 2 Teilnehmern entscheidet das Los per random.org.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  1. Rebekka Tammen

    Erstmal finde ich es großartig, das der Autor den Weg selber nochmal recherchiert hat! Er hätte sich auch in die Sonne setzten können und einfach so drauflos schreiben können. Somit denke ich dass das Buch, gerade auch durch die Bilder, nochmal mehr die Leser berührt.
    Es berührt mich immer sehr wahre Geschichten, gerade aus Kriegzeiten zu lesen. Die Helden als Helfer, die sich Gefahren aussetzten für andere Menschen…

  2. Birgitta Brandenburg

    Hallo Stefanie,
    Ich verfolge seit einiger Zeit Deine FB-Seite aus den USA, wo wir leben. Meine Kinder wachsen zweisprachig auf und ich suche immer wieder nach guten Buchempfehlungen. Mein Sohn hat soeben Bücher über Flüchtlinge der verschiedensten Art gelesen (Nazizeit, Kubakrise, Syrien, etc.), da würde dieses Buch thematisch gut passen. Viele Grüße!

  3. Ich bin Mutter einer Leseratten- Familie und versuche die Kinder auch für politische Themen zu sensibilisieren! Die Vergangenheit lässt einen oft die Brisanz von Gegenwartsthemen wahrnehmen! Dafür ist so ein Buch wie geschaffen und bietet viel GesprächStoff! Das schätze ich sehr!

  4. Ich interessiere mich sehr für das Thema Flucht und lese viele Bücher die den zweiten Weltkrieg behandeln. „Der Pfad“ ist also genau meins 😉 und dann auch noch signiert!

  5. Ich interessiere mich generell für historische Romane, daher wäre dieses Buch die ideale Ergänzung meiner Bibliothek.

  6. Stefanie Leo

    Das Los hat entschieden. Die Bücher gehen an Dagmar und Farina.
    Herzlichen Glückwunsch.
    Bitte schickt mir bald eure Adresse per Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.