Monate: April 2015

Claudia Gliemann und der MONTEROSA Verlag

Sich selbstständig zu machen birgt immer ein gewisses Risiko, in heutigen Zeiten jedoch einen Kinderbuchverlag zu gründen zeugt schon von großem Mut. Claudia Gliemann wagte 2010 den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete in Karlsruhe den MONTEROSA Verlag. Als ausgebildete Übersetzerin war ihr die Verlagswelt alles andere als fremd, hatte sie doch in 15 Jahren für viele große Verlage (u.a. Arena, Carlsen, Heyne) bereits mehr als 50 Bücher aus dem Englischen ins Deutsche übertragen. Fünf Jahre sind seit der Verlagsgründung ins Land gegangen, sieben Titel sind erschienen, eine Krise musste gemeistert werden. Ein guter Zeitpunkt, um der Verlegerin Claudia Gliemann ein paar Fragen zu stellen. Was hat dich bewogen als Übersetzerin eine Verlagsgründung zu wagen? Das ist ganz einfach: Niemand wollte meine Texte 😉 Ich hatte damals übersetzt und in einem Unternehmen gearbeitet, dann kam die Wirtschaftskrise. Ich war eine der letzten, die kam und eine der ersten, die gehen musste. Ich hatte schon länger überlegt, einen Verlag zu gründen und dann habe ich aus der Arbeitslosigkeit heraus mit einem Existenzgründungszuschuss den Verlag gegründet. Und …

Buecherkinder & Eselsohr im April

Mit ein wenig Verspätung (immerhin ist ja noch April) kommen hier die Empfehlungen der Kinder und Jugendlichen aus der Zeitschrift Eselsohr und die Errata aus dem vergangenen Heft. Die Buecherkinder lesen! Buchtipps aus der Kinder- & Jugendredaktion, April 2015 Yannic (9): Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala, Fischer Sauerländer Matteo (10): Blätterrauschen von Holly-Jane Rahlens, Rowohlt Hannah (14): Panic von Lauren Oliver, Carlsen Annina (16): Auf der richtigen Seite von William Sutcliffe, Rowohlt Lisa (17): Vertauscht von Fiona Rempt, Urachhaus Zum Herunterladen (PDF) hier klicken! Ebenfalls in dieser Ausgabe erschien ein Interview, das ich mit der Kinder- und Jugendbuchautorin Tanya Stewner geführt habe.

Wohnzimmerlesung die fünfundzwanzigste

Im Dezember 2011 kam mit einem harmlosen Facebook-Posting etwas ins Rollen, was ich mir in meinen kühnsten Träumen niemals hätte vorstellen können. Gina Mayer war es dann auch, mit der wir im Januar 2012 den Reigen der Ohrensessel-Wohnzimmerlesungen starteten. Seitdem öffnen mein Mann und ich für bekannte wie unbekannte Lesungsgäste regelmäßig unser Wohnzimmer. Viele der buchbegeisterten Besucher sind mittlerweile Wiederholungstäter, viele Autorinnen und Autoren auch. Von A wie Antje Szillat bis Z wie Zoë Beck, 16 Autoren in 24 Lesungen haben in den letzten drei Jahren für beste Unterhaltung unter den jeweils 30 Gästen gesorgt und gerade das zwanglose Plaudern nach den Lesungen dürfte vielen Besuchern in guter Erinnerung geblieben sein. Am 8. Mai feiern wir nun sozusagen silbernes Lesungsjubiläum. Zur 25. Lesung freue ich mich sehr, Tanya Stewner mit ihrem aktuellen Jugendbuch „Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb“ begrüßen zu dürfen. Vor kurzem hatte ich das Vergnügen, die Autorin bei einem Interview für die Zeitschrift Eselsohr kennenzulernen. Der rote Ohrensessel und die zwei „verrückten“ Whippets hinterließen damals wohl einen bleibenden Eindruck und so kam …

Frohe Ostern!

Ich wünsche euch allen ein paar schöne Ostertage. Lasst euch die Stimmung vom Wetter nicht vermiesen, denn schlechtes Eiersuchwetter bedeutet gleichzeitig bestes Lesewetter! Nach den Ostertagen geht es hier fröhlich weiter. Das „Sammelsurium“ hat sich bereits gut gefüllt, weitere Verlagsvorstellungen sind in Vorbereitung und auch sonst gehen mir die Ideen ja bekanntlich nicht aus. Danke, dass ihr hier mitlest! Bis nächste Woche und fröhliches Lesen und Eiersuchen