Alle Artikel mit dem Schlagwort: #fbm16

Schöne Bücher aus Flandern & den Niederlanden

Der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2016 heißt dieses Jahr Flandern & die Niederlande (meine Beiträge über die Reise ins Gastland findet ihr hier). Auch die Nachwuchsredakteure von Buecherkinder.de haben schon fleißig Literatur aus dem Gastland gelesen und für gut befunden. Eine kleine Auswahl aktueller Buchtipps, die absolut keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, habe ich für euch zusammengestellt. Buchtipps aus dem Ehrengastland Flandern & die Niederlande Bilderbuch Der Hund, den Nino nicht hatte Edward van de Vendel Anton van Hertbruggen (Illustration) Rolf Erdorf (Übersetzung) Bohem Mit „Der Hund, den Nino nicht hatte“, haben Edward van de Vedel und Anton van Hertbruggen ein tolles Kinderbuch geschaffen, das uns zwischen den Zeilen zum Philosophieren einlädt. Darüber, dass manche Wünsche, wenn sie erfüllt werden, ganz andere Ergebnisse erbringen, als gehofft. Darüber, dass man immer nur so einsam ist, wie man sich fühlt. Und darüber, dass die Fantasie uns nie im Stich lässt, wenn wir sie nur zu uns lassen. „Der Hund, den Nino nicht hatte“, ist ein Buch für Kinder, die auch mal nachdenklichere Töne mögen. Aber es ist …

Besuch beim Ehrengast der Buchmesse (Teil 3)

Hier entlang zu Teil 2 der Reise … „Flandern & die Niederlande“ präsentieren sich als Ehrengast auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (siehe Vorbericht). Auffällig sind die vielen Kinder- und Jugendbücher, die auch dieses Jahr ins Deutsche übertragen wurden. Sie machen ein Drittel der aktuellen Neuerscheinungen – rund 80 Titel – aus. Grund genug für die Flämische und die Niederländische Stiftung für Literatur einige Pressevertreter auf Bücherreise zu schicken, um die lebendige Kinder- und Jugendbuchszene des zukünftigen Gastlandes kennenzulernen. In love with Amsterdam Die letzte Station unserer Bücherreise führte uns ins schöne Amsterdam. Für mich der erste (und sicherlich nicht der letzte) Besuch in dieser freundlichen und weltoffenen Stadt. Vorbei an bezaubernden Häusern immer entlang der Amstel führte uns unser morgendlicher Spaziergang zum Hermitage Museum, einem Ableger der weltberühmten Eremitage im russischen Sankt Petersburg. Wahrlich ein passender Rahmen um auf acht ganz unterschiedliche Illustratorinnen und Illustratoren aus Amsterdam zu treffen. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Direktor des Museums, Paul Mosterd, übernahm der Illustrator Ted van Lieshout das Wort und stellte uns seine Kolleginnen und Kollegen …

Besuch beim Ehrengast der Buchmesse (Teil 2)

Hier entlang zu Teil 1 der Reise … „Flandern & die Niederlande“ präsentieren sich als Ehrengast auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (siehe Vorbericht). Auffällig sind die vielen Kinder- und Jugendbücher, die auch dieses Jahr ins Deutsche übertragen wurden. Sie machen ein Drittel der aktuellen Neuerscheinungen – rund 80 Titel – aus. Grund genug für die Flämische und die Niederländische Stiftung für Literatur einige Pressevertreter auf Bücherreise zu schicken, um die lebendige Kinder- und Jugendbuchszene des zukünftigen Gastlandes kennenzulernen. Genk: Kleine Stadt mit großer Bibliothek Nächste Station unserer Bücherreise war das in der belgischen Provinz Limburg gelegene Städtchen Genk mit rund 65.000 Einwohnern. Dass Genk in seiner Vergangenheit zu den bedeutendsten Steinkohlerevieren Belgiens gehörte, davon zeugen heute noch die weithin sichtbaren Fördergerüste des Steinkohlewerks von Winterslag, das 1986 schloss. Anfang des neues Jahrtausends erwarb die Stadt dann das Gelände und baute es u.a. zum Kulturzentrum um. Doch zunächst zurück in die beeindruckende Bibliothek der Stadt Genk, der wir einen ausführlichen Besuch abstatteten. 2008 eröffnete diese auch architektonisch eindrucksvolle Bibliothek auf 4 Etagen mit knapp 5.000 Quadratmetern …

Besuch beim Ehrengast der Buchmesse (Teil 1)

„Flandern & die Niederlande“ präsentieren sich als Ehrengast auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (siehe Vorbericht). Auffällig sind die vielen Kinder- und Jugendbücher, die auch dieses Jahr ins Deutsche übertragen wurden. Sie machen ein Drittel der aktuellen Neuerscheinungen – rund 80 Titel – aus. Grund genug für die Flämische und die Niederländische Stiftung für Literatur einige Pressevertreter auf Bücherreise zu schicken, um die lebendige Kinder- und Jugendbuchszene des zukünftigen Gastlandes kennenzulernen. Ein wenig Ehrengast-Feeling in Köln Meine Bücherreise verschlug mich zunächst nach Köln, denn manchmal geht eben auch ein Ehrengast auf Reisen. Anlässlich der 20. Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen werden zwischen 25. Mai und 12. Juni in Köln zehn niederländische und flämische Autorinnen und Autoren ihre neuesten Bücher in Kölner Schulen und Bibliotheken vorstellen. Zum Auftakt der Buchwochen wurde zudem die Ausstellung „Schau mich an“ (bis 10. Juli) im Museum für Angewandte Kunst eröffnet. Hier fiel auch der Startschuss für unsere Bücherreise. Die Ausstellung zeigt Illustrationen der flämischen Künstlerin Ingrid Godon und Kinderporträts des Fotografen August Sander. Ergänzt werden diese durch Texte des niederländischen Autors Toon …

Eisvogelsommer
oder Der Versuch einer Rezension

Ich schreibe nicht besonders gerne Rezensionen, habe ich noch nie. Vielleicht liegt es daran, dass mich besondere Geschichten immer im Innersten berühren und ich sie durch eine nennen wir es mal literarische Analyse nicht ihres Zaubers berauben will. Ich habe das Tot-Interpretieren in der Schule schon nicht gemocht. Möglicherweise fehlt mir aber auch schlicht und ergreifend das Rüstzeug zum Schreiben einer „echten“ Rezension. Wie dem auch sei, manchmal begegnen mir Bücher, die einfach besprochen werden müssen, einfach darum, weil ich ihnen zahllose weitere Leser wünsche. „Eisvogelsommer“, ein Buch des flämischen Autors Jan De Leeuw, ist so ein Buch. Es hat mich derart in seinen Bann gezogen, dass ich beim Lesen Raum und Zeit vergaß und die Nacht zum Tag machte, nur um dieses Buch zu beenden. Und das soll schon etwas heißen, schließlich ist mir meine Nachtruhe heilig. Im Zuge meiner Vorbereitungen auf meine Reise ins Gastland der Buchmesse versuche ich, mir einen möglichst großen Überblick über die Bandbreite der flämischen und niederländischen Kinder- und Jugendliteratur zu verschaffen. „Eisvogelsommer“ war eines der Werke, das ich …