Alle Artikel mit dem Schlagwort: Verlag

Hamburg, meine (Kinderbuch-)Perle

Hamburg ist immer eine Reise wert, und mit der Elbphilharmonie hat der Besucher ab jetzt eine Sehenswürdigkeit mehr, die es „abzuklappern“ gilt. Doch auch wenn ich diesem Jahrhundertbauwerk meine Aufwartung machte, so galt mein Besuch in der Hansestadt doch ganz anderen „Sehenswürdigkeiten“. Man kann Hamburg sicherlich – neben Berlin und Frankfurt – als Verlagshauptstadt bezeichnen und in Sachen Kinder- und Jugendmedien ist die Stadt im hohen Norden wahrlich gut aufgestellt. Gleich zwei große Verlagshäuser für Kinder- und Jugendbücher fallen mir sofort ein und jede Menge kleine aber feine Verlage für Kinderbücher und -hörbücher sowieso. Dazu gesellen sich noch das Kinderbuchhaus im Altonaer Museum, das sich seit über 10 Jahren liebevoll und in besonderem Maße den Bilderbüchern zuwendet. Zahlreiche auf das Kinderbuch spezialisierte Buchhandlungen runden das Gesamtpaket ab. Kein Wunder also, dass ich meine Reise zur Preisverleihung des BEO-Kinderhörbuchpreises  (Bericht folgt) gleich einmal um einen Tag ausdehnte, um mich in der Kinderbuchlandschaft Hamburgs ein wenig umzuschauen. Tatsächlich beschränkte ich mich sogar auf den Stadtteil Altona und konnte per Pedes die Verlage Oetinger und Carlsen und das …

Diogenes – Kinderbücher mit Charakter!

Vor einigen Wochen suchte ich unter den Bilderbuch-Redakteuren jemanden, der die Bilderbücher aus dem Diogenes Verlag genauer unter die Lupe nimmt. Sabrina Kalmykov aus der Redaktion meldete sich sofort. Hier kommt nun ihr Blogbeitrag über … Kinderbücher mit Charakter Sollte es für den ein oder anderen nicht sofort greifbar sein: Diogenes, das sind so tolle Bücher wie zum Beispiel „Wo die wilden Kerle wohnen“, „Der Maulwurf Grabowksi“ oder „Ein Apfelbaum im Bauch“. Und auch eins meiner absoluten Lieblingsbücher ist in diesem Verlag erschienen: „Kein Kuss für Mutter“. Es sind keine Kinderbücher, so wie man sie sich vielleicht erst mal vorstellt: glatt und lieb, nicht unbedingt tiefgründig, oft mit absehbaren Friede Freude Eierkuchen Enden. Nein – hier handelt es sich um Kinderbücher mit Profil, mit Charakter, mit politischen und moralischen Botschaften. Die Geschichten und Bilder regen die Leser (Vorleser und Zuhörer) dazu an, ihre Fantasie zu nutzen und sich ihre Umwelt genauer anzuschauen. Kinder werden aufgefordert kritisch zu denken. Wir werden dazu angehalten, unseren Lebenswandel und unseren Umgang mit der Welt genauer zu betrachten: Warum wird …

Was darf ein Jugendbuch kosten?

Die Frage, was ein Jugendbuch oder Bücher allgemein überhaupt kosten dürfen, stelle ich mir so gut wie nie. Das hat natürlich zum einen den luxuriösen Grund, dass ich bzw. die Kinder- und Jugendlichen der Redaktion mit Rezensions-exemplaren versorgt werden und sich mir und uns diese Frage – was das Anschaffen und Lesen für Buecherkinder.de anbelangt –  nicht stellt. Darüber hinaus gehende private Anschaffungen im Bereich der Belletristik werden im Taschenbuchbereich zwischen 10 und 15 € von mir nicht weiter hinterfragt. Im Hardcover, das meist bei 20 € aufwärts liegt, sieht es etwas anders aus. Haben mich Buchbesprechungen meiner Peergroup überzeugt und habe ich gerade Zeit, außerhalt der KJL etwas zu lesen, wird auch ein Hardcover angeschafft, ansonsten warte ich aber durchaus auf die Taschenbuchausgabe. Dass der Preis  von 18,95 € für ein Jugendbuch mit gut 430 Seiten in der Hardcover-Ausgabe mit Schutzumschlag allerdings als schockierend (siehe Facebookommentar) empfunden wird, hat mich schon gewundert. Wie schnell geben Jugendliche heutzutage Geld für Musik, PC und Lifestyle-Gadgets aus, warum keine 18,95 € für ein Buch? Und für die …

Willkommen im Peter Hammer Verlag

Im Zuge des Veranstaltungsformats #bookupDE* besuchten acht buchbegeisterte Menschen gestern den Peter Hammer Verlag in Wuppertal und erhielten äußerst interessante und mit Anekdoten gespickte Einblicke ins Verlagsleben. Kurz vor 17 Uhr biege ich – nachdem mich mein Navigationsgerät sicher durch die mit Einbahnstraßen durchzogene Stadt Wuppertal geleitet hat – in eine Sackgasse ein, an dessen Ende sich im Souterrain eines Mehrfamilienhauses das Domizil des Peter Hammer Verlags versteckt. Augenzwinkernd verrät uns Monika Bilstein, ihres Zeichens Verlegerin des kleinen aber sehr feinen Indieverlags, später, dass dieser Umstand regelmäßig für Belustigung sorgt, jedoch lediglich die Heimat des Verlags und keinesfalls seine Lage widerspiegelt. An der Tür werden wir nicht nur von einem riesigen Pappmaché-Vogel sondern auch von der Verlagscrew (bestehend aus vier Powerfrauen) begrüßt, die uns umgehend mit einem prickelnden Getränk versorgen. Einige Teilnehmer sind zum ersten mal bei einem #bookupDE, andere sind Wiederholungstäter, man kennt sich, zumindest online. Das Konferenzzimmer, in dem wir anschließend Platz nehmen, hält neben einem riesigen Plüsch-Maulwurf mit Kackwurst auf dem Kopf noch eine weitere Überraschung für uns bereit, denn man hat …

Reprodukt Verlag oder Lest mehr Kindercomics!

„Lies doch mal ein richtiges Buch!“ – diesen oder zumindest ähnliche Sätze mussten sich schon Generationen von Comiclesern anhören. Füllten in den 1980er Jahren hauptsächlich DIN A4-Sammleralben in Softcoverqualität die Regale, erobern seit gut 10 Jahren Comics ganz unterschiedlicher Coulour und Ausstattung den deutschen Markt. Egal ob Superhelden-Comics, Mangas für Jugendliche oder Literaturadaption, seit der Einführung des Begriffs „Graphic Novel“ werden Comics sukzessive salonfähig. Auch wenn viele den aus den USA stammenden Begriff nur für ein Marketinginstrument halten, ist er am Ende doch ein Türöffner für Buchhandel, Feuilleton und somit auch für das bildungsbürgerliche (Kinder-)Zimmer. Einer der wichtigsten deutschen Independant-Comicverlage ist der Berliner Reprodukt Verlag, der 1991 von Dirk Rehm gegründet wurde. Zunächst veröffentlichte Reprodukt Alben der amerikanischen Underground-Reihe „Love and Rockets“ der Brüder Gilbert und Jaime Hernandez. Es folgen weitere Zeichner der US-Independent-Szene und Ende der 1990er Jahre zunehmend Berliner und Hamburger Zeichner. Frankobelgische Künstler erweitern seit 2004 das Verlagsprogramm mit ihren Alben. Auf der Leipziger Buchmesse 2013 präsentierte Reprodukt sein erstes Kinderprogramm. Mit sieben Kindercomis, davon zwei Comics deutschsprachiger Autoren, ging der Verlag …